Rosenkohl-Auflauf: ein vegetarisches Rezept

Foto: CC0 / Pixabay / Lebensmittelfotos

Rosenkohl-Auflauf liefert Vitamine und wärmt bei kalten Temperaturen. Das herzhafte Gericht bringt Abwechslung in die Winterküche und sorgt für ein paar grüne Tupfen auf den Teller.

Rosenkohl-Auflauf: Die Zutaten

Ein herzhafter Rosenkohl-Auflauf ist eine besonders schmackhafte Möglichkeit, das klassische Wintergemüse zuzubereiten. Verwende für dieses Rezept am besten frischen Rosenkohl. Tiefgekühlte Kohlröschen schmecken im Auflauf matschig, da sie zu viel Wasser verlieren.

Für vier Portionen Rosenkohl-Auflauf benötigst du folgende Zutaten:

Tipp: Der gemahlene Kreuzkümmel hilft dir, den Kohl besser zu verdauen und Blähungen zu vermeiden. Wenn du keinen Kreuzkümmel magst, kannst du ihn ganz einfach weglassen.

  • Vorbereitungszeit: 30 Minuten
  • Kochzeit: 15 Minuten
  • Backzeit: 30 Minuten

Rosenkohl-Auflauf: Die Zubereitung

Putze den Rosenkohl sorgfältig für den Rosenkohl-Auflauf.(Foto: CC0 / Pixabay / CogSciLibrarian)
Putze den Rosenkohl sorgfältig für den Rosenkohl-Auflauf.

Um das Gemüse vorzubereiten, solltest du etwa 15-20 Minuten einplanen. Den Rest der Zubereitung erledigt der Ofen.

So bereitest du das Gemüse für den Rosenkohl-Auflauf vor:

  1. Wasche und schäle die Kartoffeln.
  2. Putze den Rosenkohl sorgfältig. Eine genaue Anleitung findest du in unserem Artikel Rosenkohl putzen: So bereitest du das Wintergemüse vor.
  3. Schneide die Kartoffeln je nach Größe in Viertel oder Achtel.
  4. Koche die Kartoffel-Spalten für zehn Minuten in Salzwasser.
  5. Gib nun den Rosenkohl dazu und koche das Gemüse für weitere fünf Minuten.
  6. Seihe das Gemüse ab und lass es kurz ausdampfen.

So bereitest du den Rosenkohl-Auflauf zu:

  1. Verteile die Kartoffelspalten und den Rosenkohl gleichmäßig in der Auflaufform.
  2. Bestreue das Gemüse mit etwas Kräutersalz, Pfeffer, Muskatnuss und gemahlenem Kreuzkümmel.
  3. Vermenge die Gewürze mit dem Gemüse.
  4. Verquirle die beiden Eier mit der Sahne und gieße das Gemisch gleichmäßig über den Rosenkohl-Auflauf.
  5. Reibe den Käse über den Auflauf.
  6. Backe den Rosenkohl-Auflauf bei 200 Grad Celsius Ober-/Unterhitze im Backrohr für 30 Minuten.

Rosenkohl-Auflauf: Tipps für die Zubereitung

Koche die Kartoffeln für den Rosenkohl-Auflauf bereits am Vortag, um Zeit zu sparen.(Foto: CC0 / Pixabay / fotoblend)
Koche die Kartoffeln für den Rosenkohl-Auflauf bereits am Vortag, um Zeit zu sparen.

Das Gemüse für den Rosenkohl-Auflauf kannst du sehr gut am Vortag vorbereiten. Wenn du nicht viel Zeit zum Kochen hast, reduziere den Zeitaufwand, indem du vorausschauend planst:

Schnelle Küche durch Kettenkochen:

  • Serviere am Vortag zur Mahlzeit Pellkartoffeln und gekochten oder gebratenen Rosenkohl als Beilage.
  • Koche eine größere Menge Kartoffeln und hebe die Reste ungeschält im Kühlschrank für den nächsten Tag auf.
  • Bewahre auch einen Teil vom Rosenkohl zugedeckt im Kühlschrank auf.
  • Am darauffolgenden Tag musst du für den Rosenkohl-Auflauf nur noch die Kartoffeln schälen, in Scheiben oder Spalten schneiden und mit dem gegarten Rosenkohl und den Gewürzen vermengen.
  • Stelle den Auflauf nach der obigen Anleitung fertig.
  • Da das Gemüse vollständig gegart ist, verringert sich die Backzeit auf 20 bis 25 Minuten.

Auf diese Weise reduziert sich die Vorbereitungszeit des Rosenkohl-Auflaufs von 45 Minuten auf rund zehn Minuten. Der Rosenkohl-Auflauf gart dann allein im Backofen und du kannst die gewonnene Zeit für andere Dinge nutzen.

Wissenswertes über Rosenkohl

Rosenkohl-Auflauf bereitest du am besten mit frischem Rosenkohl zu.(Foto: CC0 / Pixabay / Skitterphoto)
Rosenkohl-Auflauf bereitest du am besten mit frischem Rosenkohl zu.

Rosenkohl ist ein typisches Wintergemüse aus der Familie der Kohlgemüse. Ende September beginnt bereits die Erntezeit in Deutschland. Zwischen November und Dezember hat Rosenkohl Hauptsaison. Da sich Kohlgemüse sehr gut lagern lässt, kannst du regionalen Rosenkohl bis März kaufen.

Rosenkohl-Auflauf ist dabei nur eine Zubereitungsart von vielen. Die abgeschnittenen Röschen kannst du in der winterlichen Küche auf unterschiedliche Weise verwenden:

Frischen Rosenkohl kaufst du am besten in Bio-Qualität und von regionalen Anbietern. Bio-Lebensmittel enthalten in der Regel viel weniger Pestizidreste, weil synthetische Pestizide im biologischen Anbau verboten sind. Rosenkohl aus der Region hat außerdem kürzere Transportwege – das spart CO2.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: