Vom nächsten Sommer träumen: Tipps und Infos rund um Fernwanderungen

Fernwanderungen: Tipps und Infos
Foto: © KärntenWerbung

Einfach loswandern – mit leichtem Gepäck starten und dann immer weiter gehen. Nicht einen Tag, sondern eine Woche, einen Monat oder noch länger. Fernwanderungen gehören zu den ursprünglichsten und nachhaltigsten Formen des Reisens. Das Magazin Verträglich Reisen hat dazu einige Tipps und Infos für uns zusammengestellt.

Eine Fernwanderung ist eine ganz besondere Begegnung mit sich selbst, mit der Natur und mit den Menschen, die einen begleiten. Statt abends wieder zurückzukehren in die Zivilisation, übernachtet man entlang der Fernwanderwege oft weit ab von Ortschaften und Straßen – zum Beispiel hoch über den Wolken auf einer einsamen Berghütte.

Doch eine Fernwanderung bedarf einiger Planung, damit sie zum Erfolg wird – von der Wahl des richtigen Wegs über die Wahl der richtigen Ausrüstung bis hin zur Wahl des richtigen Begleiters.

Test: Was für ein Wandertyp bin ich?

Brauchen Ihre Mitwanderer viel Geduld, weil Sie für ein Murmeltierfoto auch mal eine halbe Stunde hinter dem Fels kauern? Tauschen Sie die Wanderschuhe gerne zwischendurch auch mal für einen Tag am Hotelpool ein? Oder fängt der Spaß für Sie erst an, wenn es richtig sportlich wird? Wer sich unsicher ist, welche Art von Fernwanderung für ihn die richtige ist, kann im Wandertypen-Test prüfen, worauf es ihm beim Wandern eigentlich wirklich ankommt und welche Wanderregion dazu am besten passt.

Für alle Typen hat Verträglich Reisen passende, ganz konkrete Wandertipps zusammengestellt: Fernwanderwege in ganz Europa, von genüsslich-gemütlich bis sportlich-hochalpin. Genusswanderer können beispielweise im Teutoburger Wald tagsüber entspannt wandern und abends beim Sternekoch speisen, Naturliebhaber finden entlang des Alpe-Adria-Trails abwechslungsreiche Landschaften und Ausblicke und echte Abenteurer dürften auf dem anspruchsvollen Pyrenäen-Höhenweg auf ihre Kosten kommen.

Hier geht es zum Wandertypen-Test

Packliste: Was muss in den Rucksack?

Wer sein Gepäck Tag für Tag und Höhenmeter um Höhenmeter mit sich trägt, sollte ganz genau überlegen, was in den Rucksack kommt und was nicht. Für längere Wanderungen gilt: wirklich nur das Allernötigste einpacken. Wichtig ist, dass sich alle Kleidungsstücke gut kombinieren und übereinander tragen lassen, um optimale Wärmeregulierung zu gewährleisten. Außerdem sollte in den Rucksack: zuverlässiger Sonnen- und Regenschutz, Erste-Hilfe-Set, genügend Wasser (am besten eine stabile, wieder befüllbare Trinkflasche) und ein Handy für den Notfall.

Verträglich Reisen hat hier eine Packliste zum Abhaken zusammengestellt, die beim Rucksackpacken Orientierung bieten kann.

Über Verträglich Reisen
Nachhaltig reisen heißt nicht zu weit weg fahren und vor allem nicht in die Ferne fliegen. Die Experten von Verträglich Reisen bieten Inspirationen zu saisonalen Reisethemen und geben konkrete Tipps zu außergewöhnlichen, aber nahegelegenen Reisezielen mit ökologischem Angebot.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , , , ,

(2) Kommentare

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.