Tzatziki: Veganes Rezept für die griechische Soße

Foto: CC0 / Pixabay / Jill_J_Jenkins

Tzatziki ist eine leckere Soße, die zu vielen Gerichten passt. Hier findest du ein einfaches und veganes Rezept für den erfrischenden Klassiker aus Griechenland.

Veganes Tzatziki: Rezept

Knoblauch und Zitrone dürfen im würzigen Tzatziki nicht fehlen.
Knoblauch und Zitrone dürfen im würzigen Tzatziki nicht fehlen.
(Foto: CC0 / Pixabay / jairojehuel)

Unser Rezept für veganes Tzatziki ergibt etwa vier Portionen. Du brauchst dafür die folgenden Zutaten:

  • 1/2 Salatgurke
  • 500 g ungesüßter Sojajoghurt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Handvoll frischer Dill
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung geht einfach und schnell:

  1. Wasche die Gurke und rasple sie grob. Vermische die Gurkenraspel mit etwas Salz und lasse sie dann in einem feinen Sieb etwa 10 Minuten abtropfen.
  2. Gib den Sojajoghurt in eine Schüssel. Schäle die Knoblauchzehen und zerkleinere sie dann mit einer Knoblauchpresse. Verrühre sie anschließend mit dem Joghurt.
  3. Presse nun mit den Händen das übrige Wasser aus den Gurkenraspeln. Wasche den Dill und schneide ihn in kleine Stücke.
  4. Verrühre die Gurkenraspel, das Olivenöl, den Zitronensaft und den Dill mit dem Sojajogurt und schmecke das Tzatziki mit Salz und Pfeffer ab.
  5. Lasse das Tzatziki etwa 1,5 Stunden im Kühlschrank ziehen und schmecke es vor dem Verzehr gegebenfall noch einmal mit Pfeffer und Salz ab.

Veganes Tzatziki: Gut zu wissen

Die Basis für veganes Tzatziki ist Sojajoghurt.
Die Basis für veganes Tzatziki ist Sojajoghurt.
(Foto: CC0 / Pixabay / bigfatcat)

Gurken haben von Juni bis Oktober Saison. Du solltest sie auch nur in diesen Monaten kaufen, da sie den Rest des Jahres einen CO2-intensiven Transportweg bis in die deutschen Supermärkte haben.

Tipp: Wenn du Verpackungsmüll vermeiden möchtest, kannst du den Sojajogurt auch selbst machen.

Achte beim Einkauf der Zutaten für das Tzatziki möglichst auf Bio-Qualität. Du unterstützt damit eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft, die schonend mit natürlichen Ressourcen umgeht und die Umwelt nicht mit synthetischen Pestiziden und Düngemitteln belastet.

Weiterlesen auf utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: