Veganer Joghurt: Rezept für selbstgemachten milchfreien Joghurt

Veganer Joghurt
Foto: CC0 / Pixabay / bzwei

Leckeren veganen Joghurt herzustellen klingt komplizierter als es eigentlich ist: Wir verraten dir, wie es funktioniert und was du dafür brauchst.

Klar, veganen Joghurt gibt es längst nicht nur in Bio-Läden, sondern auch bei großen Supermarkt-Ketten zu kaufen. Doch oft enthalten diese Produkte viel Zucker. Und eigentlich ist es auch ziemlich einfach, Joghurt aus Pflanzenmilch herzustellen. Im Prinzip funktioniert das genau wie beim herkömmlichen Joghurt aus Kuhmilch. Du brauchst dafür nur etwas Zeit. 

Veganer Joghurt lässt sich am besten aus Sojamilch oder Kokosmilch herstellen. Theoretisch klappt es auch mit Mandelmilch oder Cashewmilch, doch oft werden diese Joghurts zu flüssig.

Veganen Joghurt zubereiten: Das brauchst du

Sojamilch eignet sich am besten als Basis für veganen Joghurt.
Sojamilch eignet sich am besten als Basis für veganen Joghurt.
(Foto: CC0 / Pixabay / bigfatcat)

Für circa 500 bis 600 Milliliter veganen Joghurt benötigst du folgende Zutaten:

  • 500 ml Pflanzenmilch (Sojamilch, Kokosmilch, Cashewmilch oder Mandelmilch)
  • 100 g gekauften Pflanzenjoghurt, der lebende Kulturen enthält oder 1 Päckchen Joghurtpulver 
  • gegebenenfalls Agar Agar

Außerdem benötigst du

  • Ausgekochte Schraubgläser und Schüsseln (damit keine unerwünschten Bakterien in deinen veganen Joghurt geraten)
  • Luftdurchlässige Tücher
  • Gummibänder

Tipp:  Um Joghurt herzustellen musst du der erwärmten Pflanzenmilch Joghurt-Kultur zufügen. Da diese Kultur auch in fertigen veganen Joghurts steckt, kannst du daraus einfach deinen eigenen Joghurt herstellen.

Alternative: Joghurtpulver gibt es entweder online, in der Drogerie, im Reformhaus oder in der Apotheke zu kaufen. Das Pulver enthält wie der gekaufte Joghurt Bakterienkulturen, nur eben in gefriergetrockneter Form. Wenn du den Beutelinhalt unter die warme Pflanzenmilch rührst, werden die Bakterien aktiv. Mit Joghurtpulver wird der selbstgemachte Joghurt fester als bei der anderen Variante. 

Veganer-Joghurt: Basis-Rezept

So stellst du veganen Joghurt auf Sojamilch-Basis her:

  1. Erwärme die Sojamilch auf 40 Grad und sorge dafür, dass sie diese Temperatur beibehält.
  2. Füge der warmen Pflanzenmilch den gekauften veganen Joghurt oder das Joghurtpulver hinzu. Wie viel Joghurtpulver du verwenden musst, ist auf der Packung selbst angegeben.
  3. Rühre das Ganze so lange um, bis sich der zugefügte Joghurt bzw. das Joghurtpulver aufgelöst haben und sich alles gut vermischt hat. 
  4. Fülle die Mischung entweder in ein großes Glas oder in mehrere kleine Gläschen um.
  5. Decke das Glas oder die Gläschen mit einem luftdurchlässigen Tuch ab und befestige es mit einem Gummiband.
  6. Halte den Joghurt nun für die nächsten 14 Stunden etwa 40 Grad warm. Das funktioniert mit folgenden Methoden:

Tipp: Falls du deinen veganen Joghurt nicht mit Sojamilch herstellen möchtest, musst du die Pflanzenmilch mit Agar Agar aufkochen. So erhält sie die gewünschte Joghurtkonsistenz. Danach musst du die Pflanzenmilch wieder auf 40 Grad herunterkühlen. 

3 Varianten um veganen Joghurt herzustellen

Nach etwa 14 Stunden ist der vegane Joghurt fertig.
Nach etwa 14 Stunden ist der vegane Joghurt fertig.
(Foto: CC0 / Pixabay / Profet77)
  • Heizung: Wenn du deine Wohnung im Winter sowieso heizen musst, kannst du die Joghurtgläser einfach auf den Heizkörpern abstellen. Achte darauf, dass du die Heizung auf die richtige Temperatur eingestellt hast.
  • Ofen: Gib die Gläser in einen auf 40 Grad vorgeheizten Backofen. Nach circa einer Stunde kannst du den Ofen wieder ausschalten. Die Restwärme reicht für die Joghurtherstellung aus. Allerdings müssen die Gläser für die nächsten 12 Stunden bewegungslos im Ofen bleiben.
  • Bett: Diese Variante ist wohl die energieschonendste: Wickle die Joghurtgläser in Handtücher, lege sie in dein Bett und decke sie gut zu. Damit sie es schön warm haben, kommt noch eine Wärmflasche mit unter die Decke. Nur umfallen dürfen die Gläser bei dieser Methode nicht, sonst wird die Fermentation gestört.

Nach 14 Stunden solltest du deinen Joghurt im Idealfall essen können. Manchmal kann es aber dauern, bis du den Bogen raus hast und der selbstgemachte vegane Joghurt gelingt. Auch wird der vegane Joghurt nicht immer so fest, wie der, den du aus dem Supermarkt kennst.

Veganen Joghurt kannst du auch in einem Joghurtbereiter herstellen. (So ein Gerät findest du online zum Beispiel bei **Amazon.) Das hat vor allem einen großen Vorteil: Das Gerät wärmt den Joghurt von selbst bei der richtigen Temperatur. Bevor du dir ein neues Elektro-Gerät zulegst, solltest du dir aber überlegen, ob du es wirklich brauchst.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Zu den 3 Varianten gibt es noch eine 4.: Die Kochkiste.
    Wir haben früher häufig damit gekocht. Und als ich in einem Kloster die Ernährung betreuen sollte, stellten wir täglich um 11.00 alle Töpfe in mit Heu ausgelegte Holzkisten. Das Gargut darin hatte nur sehr kurz gekocht und ruhte dan für 2 Stunden in der Kiste. Am Tisch war es dann viel aromatischer als frisch Gekochtes.
    Joghurt habe ich immer mit einmal gesammelten 125gr-Gläschen (20 Stck) wie beschrieben angesetzt und dann in einer großen, mit Altpapier ausgelegten, dicht verschlossenen Plastikbox mindestens über Nacht ruhen lassen. Wenn sie danach im Kühlschrank kalt geworden waren, war der Joghurt stichfest, so wie ich es liebe.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.