Veganer Obstkuchen: Rezept mit regionalen Früchten

veganer obstkuchen
Foto: CC0 / Pixabay / malgorzatahaggu

Ein veganer Obstkuchen schmeckt auch ohne tierische Produkte und ist schnell gemacht. Hier findest du ein einfaches Rezept mit regionalen Früchten für den beliebten Rührkuchen.

Veganer Obstkuchen: Rezept

Zu dem veganen Obstkuchen passen auch Johannisbeeren.
Zu dem veganen Obstkuchen passen auch Johannisbeeren.
(Foto: CC0 / Pixabay / MissSuki)

Obstkuchen ist immer ein gern gesehener Klassiker auf dem Kaffeetisch. Für unser veganes Rezept brauchst du die folgenden Zutaten:

  • 250 g Mehl (Dinkel oder Weizen)
  • 100 g Zucker
  • 1/2 Päckchen Weinstein-Backpulver
  • 75 g vegane Butter oder 6 EL Sonnenblumenöl
  • 2 TL Zitronensaft
  • 100 ml Hafermilch
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150 ml Sprudelwasser
  • 500 g regionales Obst nach Belieben

Und so bereitest du den veganen Obstkuchen zu:

  1. Heize den Backofen auf 180 Grad vor. Tipp: Nicht immer ist Vorheizen sinnvoll: Du kannst Energie sparen, indem du auf diesen Schritt verzichtest. Lasse den Kuchen dann gegebenenfalls einfach ein paar Minuten länger backen.
  2. Fette eine Springform, ungefähr 26 cm im Durchmesser, mit etwas veganer Butter oder Sonnenblumenöl ein.
  3. Vermische für den Rührteig Mehl, Zucker und Backpulver mit einem Schneebesen in einer großen Schüssel.
  4. Lasse die vegane Butter bei niedriger Hitze in einem kleinen Topf schmelzen. Gib sie dann zusammen mit dem Zitronensaft, der Hafermilch, dem Vanillezucker und dem Sprudelwasser zu den trockenen Zutaten und verrühre alles kurz. Es ist kein Problem, wenn ein paar kleinere Klümpchen übrigbleiben.
  5. Gib den Teig dann in die gefettete Form. Wasche, entsteine und schneide das Obst. Verteile es auf dem Teig.
  6. Backe den veganen Obstkuchen ungefähr 50 Minuten lang. Fertig!

Veganer Obstkuchen: Welches Obst zu welcher Jahreszeit?

Regionale Früchte haben eine bessere Klimabilanz als importiertes Obst.
Regionale Früchte haben eine bessere Klimabilanz als importiertes Obst.
(Foto: CC0 / Pixabay / skeeze)

Zu einem veganen Obstkuchen passen die verschiedensten Früchte. Je nach Geschmack und Saison kannst du den Kuchen mit unterschiedlichen Obstsorten belegen. Welche Obst- und Gemüsesorten gerade saisonal erhältlich sind, erfährst du im Utopia-Saisonkalender.

  • Im Winter (Dezember bis Februar) bietet sich Lagerobst wie Winteräpfel und Birnen als Belag an.
  • Im Frühjahr (März bis Mai) eignen sich Rhabarber, Äpfel und Erdbeeren für den veganen Obstkuchen.
  • Der Sommer (Juni bis August) bietet die meiste Auswahl an Obst für den Kuchen. Du kannst zwischen verschiedensten Beerensorten, Kirschen, Aprikosen, Mirabellen, Pfirsichen, Zwetschgen oder Pflaumen, Äpfeln und Birnen wählen.
  • Im Spätsommer und Herbst kannst du Äpfel, Birnen, Pflaumen, Brombeeren und Stachelbeeren verwenden.

Wichtig: Verwende für den veganen Obstkuchen Zutaten in Bio-Qualität. Du unterstützt damit eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft, die schonend mit natürlichen Ressourcen umgeht und die Natur nicht mit Pestiziden und synthetischen Düngemitteln belastet.

Weiterlesen auf utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: