Wasser entkalken: So funktioniert es ohne spezielle Anlage

Foto: CC0 / Pixabay / kaboompics

Wasser entkalken funktioniert auch ohne spezielle Geräte und Filter. In vielen Fällen ist es allerdings gar nicht notwendig. Kalkreiches Wasser ist sogar gesund.

Wasser entkalken – ist das notwendig?

Wenn du Kalkablagerungen um die Wasserhähne herum oder im Wasserkocher findest, ist das ein Zeichen für hartes Wasser. Hartes Wasser ist besonders mineralstoffhaltig. Kalkablagerungen deuten auf einen hohen Calciumgehalt im Wasser hin, denn Calcium bildet zusammen mit Kohlenstoff und Sauerstoff Kalk.

Aber Kalkablagerungen sehen nicht schön aus, erhöhen den Energieverbrauch bei Wasserkochern und ähnlichen Geräten und können einen Nährboden für Bakterien bieten. Allerdings entfernst du den Kalk leicht mit etwas Essig oder Zitronensäure.

Wasser entkalken – wann?

Wasser entkalken ist nur selten notwendig.
Wasser entkalken ist nur selten notwendig. (Foto: CC0 / Pixabay / ronymichaud)

Das mineralstoffhaltige harte Wasser ist sogar gesund. Die Verbraucherzentrale bestätigt, dass der Kalk aus dem Wasser in keinem Zusammenhang mit Verkalkung von Arterien steht. Die hohe Wasserhärte ist kein Mangel!

Auch die Waschmaschine leidet laut Codecheck nicht unter dem harten Wasser – Waschmittel enthalten Stoffe, die gegen Kalk wirken. Falls dein Waschmittel keine solchen Stoffe enthält, findest du unten Tipps gegen den Kalk.

Ob du das Wasser entkalkst, hängt also von persönlichen Vorlieben und dem Verwendungszweck ab.

Wasser entkalken mit Hitze

Entkalke kleine Mengen Wasser mit Hitze!
Entkalke kleine Mengen Wasser mit Hitze! (Foto: CC0 / Pixabay / 27707)

Das Calcium aus dem Wasser setzt sich in Form von Kalk unter Hitzeinfluss als Festsoff ab. Diese Kalkflocken kannst du ganz einfach mit einem feinen Tee- oder Kaffeefilter abfangen. Koche das Wasser mehrerer Male auf, um möglichst viel Calcium in Kalk umzuwandeln. Diese Methode eignet sich, wenn du beispielsweise eine eher kleine Menge Wasser für Kaffee oder Tee entkalken möchtest. Allerdings ist sie sehr energieintensiv und du solltest Kosten und Nutzen abwägen.

Wenn du die Methode öfter anwendest, entkalke deinen Wasserkocher regelmäßig.

Wasser entkalken mit Natron

Wasser entkalkst du einfach mit Natron.
Wasser entkalkst du einfach mit Natron. (Foto: CC0 / Pixabay / Monfocus)

Gib eine Messerspitze Natron in das Wasser und koche es auf. Das Calcium, dass Kalk bilden würde, geht eine andere chemische Verbindung ein. Filtere den Feststoff mit einem Kaffee- oder Teefilter aus dem Wasser heraus.

In der Waschmaschine kannst du bei Bedarf etwas Waschsoda hinzugeben. Dieser Trick kann der Bildung von Kalk vorbeugen. Entstandenen Kalk löst du mit Natron alleine nicht. Um Kalk zu lösen benötigst du eine Säure wie Essig oder Zitronensäure (bei kaltem oder lauwarmen Wasser).

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Ihr vergesst am Ende Eueres Artikels über das Entkalken einer bereits verkalkten
    Waschmaschine , zu erwähnen , daß ( überschüssiger ) Essig evtll. Gummidichtungen
    einer Waschmaschine angreifen / spröde , rissig werden lassen könnte .
    Zitronensäure macht das eher nicht und entkalkt angeblich besser als Essig .

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.