Video: Ist vegane Ernährung Unsinn?

Wie sinnvoll ist die vegane Ernährung?
Foto: Screenshot Terra X Lesch & Co

Der Schuss Milch im Kaffee, das Butterbrot oder die Lasagne mit dicker Käsekruste – für etwa 900.000 Menschen in Deutschland gehört dieses Essen nicht auf den Speiseplan, sie ernähren sich vegan. Welche Gründe gibt es für die vegane Ernährung? Wie gesund und wie sinnvoll ist sie?

Der bekannte Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist Harald Lesch hat sich die vegane Ernährung genauer angeschaut und beleuchtet im Video die ethischen, globalen und gesundheitlichen Gründe für die rein pflanzliche Ernährung. Besonders ausführlich widmet er sich der Frage, ob es gesund ist, sich vegan zu ernähren. Leider argumentiert er hier zuweilen etwas einseitig – dass Soja beispielweise „das Grundnahrungsmittel der Veganer“ ist, darf man bezweifeln – doch seine historischen und wissenschaftlichen Erklärungen sind interessant und das Video insgesamt definitiv sehenswert.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , , ,

(4) Kommentare

  1. Hier die Stellen, an denen eine etwas gründlichere Recherche bzw. weniger oberflächliche Formulierungen nicht geschadet hätten:

    „Die Massentierhaltung ist für die Tiere eine Katastrophe…“
    Auf das unerträglich kurze Leben unter grauenhaften Bedingungen der auf reine Höchstleistungen gezüchteten Lebewesen bezogen, ist die Aussage so erstmal nicht falsch. Sie verschweigt aber leider, dass auch die – heutzutage oftmals nur minimal bessere – Biotierhaltung für die Tiere nach sehr kurzer Lebenszeit in ganz gewöhnlichen Schlachthäusern endet.

    „Obwohl hier sind ziemlich viele Zusatzstoffe drin…“
    Die finden sich in den meisten nicht-veganen Convenience-Produkten im Supermarkt auch. In Maßen kann ein Körper grundsätzlich auch damit umgehen, nur sollte der Großteil einer gesunden Ernährung egal welcher Art natürlich aus frischen, möglichst unbehandelten Lebensmitteln bestehen.

    „Haben wir irgendeine Sterbewelle in Europa?“
    Wie gesagt beruht die verminderte Mortalität in unseren Breitengraden auf verschieden Faktoren, v.a. aber einer besseren sanitären und medinizinischen Versorgung als in anderen Teilen der Welt. Aber was ist ein langes Leben wert, wenn es für sehr viele Menschen in den letzten 10-20 Jahren ihres Lebens nur durch medikamentöse oder therapeutische Behandlungen möglich ist? Viele der sog. Zivilisationskrankheiten und häufigsten Todesursachen (v.a. Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen inkl. Schlaganfall, Fettleibigkeit uvm.)
    sind lebensstil-, insbes. ernährungsstilbedingt und in weiten Teilen auf die nachteiligen Wirkungen tierischen Proteins sowie gesättigter tierischer Fettsäuren zurückzuführen

    „Es gibt eine ganze Reihe von Stoffen, die in der veganen Ernährung einfach nicht drin sind.“
    Falsch. Alle für den menschlichen Körper essentiellen Mikro- (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente) und Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine, Fette) finden sich mit Ausnahme von Vitamin B12, welches von im Boden oder auf einigen Pflanzen lebenden Mikroorganismen produziert wird, in ausreichender Anzahl in Pflanzen (also auch Zink, Eisen, Kalzium etc.). 99 % der Tiere (= wir essen täglich fast nur solche aus Massentierhaltung oder deren Produkte) wird es künstlich zugeführt, da sie überwiegend Kraftfuttermischungen essen und so die Mikroorganismen nicht selbst in ausreichender Menge aufnehmen. Somit supplementieren die meisten Mischköstler/Vegetarier B12 indirekt auch…
    Zudem ist „Natürlichkeit“ kein Argument (Auto, PC, Zahnpasta etc.).

  2. „Ich will jetzt gar nicht aufzählen, an wie vielen Stellen er zu kurz oder falsch gedacht hat.“
    Wäre aber sinnvoll, v. a. wenn Du danach behauptest: „Tatsache ist…“.

  3. Ohje.
    Also so sehr ich die Videos des Herrn Lesch auch sonst genieße, als dreieinhalb Jahre lang vegan lebender Mensch müsste ich ihn nach jedem zweiten Satz unterbrechen. Ich will jetzt gar nicht aufzählen, an wie vielen Stellen er zu kurz oder falsch gedacht hat. Tatsache ist, dass er, und das merkt man ihm an manchen Stellen schon rein sprachlich an, jemand ist, der sich erst sehr kurz mit dem Thema beschäftigt hat und entsprechend auch mit den ihm zur Verfügung stehenden Informationen umgeht. Ein Beispiel sei mal die Reduktion des Sojas als DAS Nahrungsmittel der (und somit aller) Veganer. Dazu spricht er nur einen Bruchteil der Vorteile an, die die vegane Ernährung mit sich bringt.
    Zum Glück sagt er am Ende noch, dass die vegane Ernährung gesünder ist als die anderen. An dieser Stelle hätte man nen Cut machen sollen. Denn die Behauptung, dass wir „alle schon sehr gesund“ leben, ist lächerlich. Dass wir Menschen alle so alt werden, liegt nicht an unserer Ernährungsweise, sondern an unserem medizinischen und pharmakologischen Knowhow.
    Also jemand, der sich für dieses Thema interessiert, sollte dieses Video bitte nicht als Maßstab für die Beurteilung einer veganen Ernährungsweise ansehen.

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.