Provokantes TV-Experiment: „Werdet Vegetarier oder wir töten euer Tier“

Foto: Twitter / Channel 4 Press

„Meat the Family“ heißt eine neue Sendung im britischen Fernsehen. Dabei sollen fleischliebende Familien drei Wochen lang ein Farmtier adoptieren – und müssen dann eine schwere Entscheidung treffen. Das drastische Format trifft damit einen Nerv.

Den Hund knuddeln und abends ein Schnitzel auf den Tisch bringen, für das ein Schwein sterben musste: Viele Fleischesser leben mit diesem Widerspruch – und haben normalerweise wenig Kontakt zu sogenannten Nutztieren.

Für vier fleischliebende Familien soll sich das nun ändern: In der Sendung „Meat the Family“ des britischen TV-Senders Channel 4 werden sie Teil eines brisanten Experiments.

Familien adoptieren das Tier, das sie am liebsten essen

In den ersten Folgen bekommen die Familien jeweils ein Tier zugeteilt, das sie besonders gern und oft verzehren: ein Lamm, ein Schwein, ein Hühnchen oder ein Kalb. Drei Wochen lang adoptieren sie den Schützling, bauen zu ihm eine enge Bindung auf und erfahren viel Neues über die Tierart.

Am Ende müssen die Teilnehmer eine folgenschwere Entscheidung fällen: Entweder sie verzichten für immer auf Fleisch – und ermöglichen „ihrem“ Tier zugleich ein Leben auf einem Gnadenhof („animal sanctuary“). Oder ihr neues Familienmitglied wird geschlachtet und sie müssen es anschließend kochen und essen.

Ein „schockierendes Ultimatum“ – und wichtige ethische Fragen

„Es ist eines der schockierendsten Ultimaten, die jemals im Fernsehen ausgestrahlt wurden. Werde Vegetarier oder wir töten dein Haustier“, schreibt der britische „Guardian“. Neben der drastischen Zuspitzung am Ende verspricht Channel 4 aber auch ein paar „herzerwärmende Momente“. Und der Sender scheint mit dem Format nicht nur die Sensationslust befriedigen zu wollen, sondern auch in die Tiefe zu gehen.

Die zentralen Fragen: Warum werden manche Tiere zu Familienmitgliedern, während andere gegessen werden? Wie viel wissen wir über die Tiere, die auf unserem Teller landen? Die Folgen sollen das Verhalten und die Intelligenz von Tieren thematisieren. Außerdem beleuchten sie, wie die Landwirtschaft arbeitet, um den enormen Bedarf an Fleisch zu decken, und welche Folgen die Fleischindustrie für die Umwelt hat.

„Von Umweltaktivismus bis zu veganen Würstchen: Die Debatte um Fleischessen und Tierwohl ist so bedeutend wie nie zuvor“, sagt Nicola Brown von Channel 4. Tierqual-Skandale in der Landwirtschaft oder auch die enormen Auswirkungen der Fleischproduktion auf das Klima machen das Thema der Sendung hochrelevant. Aber ist die Herangehensweise des TV-Experiments die richtige?

„Die Kategorien von Nutz- und Haustier lösen sich gerade auf“

Der Ansatz erinnert an Aktionen der Tierschutzorganisation Peta, die zum Beispiel in der Fußgängerzone Hunde grillt – um Passanten auf dieselbe Problematik aufmerksam zu machen: Wir essen Schweine, aber keine Hunde, obwohl beide sehr intelligent und sensibel sind. Dass wir zwischen Haustier und Nutztier unterscheiden, ist vor allem kulturell geprägt.

Das muss aber nicht so bleiben: „Die Kategorien von Nutz- und Haustier lösen sich gerade auf – und zwar in Echtzeit“, sagt der Soziologe Marcel Sebastian, der an der Universität Hamburg im Bereich der Human-Animal Studies arbeitet, in einem Interview mit dem „Fluter“, einem Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung. Sebastian ist sich sicher, dass das Wohlwollen in der Gesellschaft gegenüber Nutztieren steigt – und damit auch die Tierrechte künftig ausgeweitet werden.

Ein öffentlichkeitswirksames „Ganz-oder-gar-nicht“

Utopia meint: Sowohl beim Hunde-Barbecue als auch bei „Meat the Family“ wird Provokation als Mittel eingesetzt, um die aktuelle Mensch-Tier-Beziehung zu hinterfragen – ob man das gut oder abstoßend findet, ist letztlich eine Geschmacksfrage. Der Soziologe Sebastian sagt: Sowohl Emotionalität als auch vernünftiger Diskurs können dazu führen, dass Menschen weniger Fleisch essen.

Die Familien aus der TV-Sendung werden zu einem öffentlichkeitswirksamen „Ganz-oder-gar-nicht“ gezwungen. Das bedeutet nicht, dass wir alle ihrem Beispiel folgen und sofort vegetarisch oder vegan leben müssen. Aber vielleicht werden manche Zuschauer das Format zum Anlass nehmen, einmal den eigenen Fleischkonsum zu reflektieren und zu reduzieren – und das wäre absolut begrüßenswert!

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Morbide Realität als Reality TV.
    Find ich gut. Würde dieses Thema genau so viel Aufmerksamkeit bekommen wie die Klimawende z.Z., gäbe es viel mehr Vegetarier/Veganer.
    Vor allem die Jugend sollte mehr angesprochen werden, denn bei der habe ich wikrlich das Gefühl dass sie was ändern wollen.
    Edit: Typo

  2. Finde es auch sehr gut mal den Leuten so die Realität vor Augen zu führen.
    Direkt an den Prozessen beteiligt zu sein schafft auch wieder eine Wertschätzung für das liebe Vieh 😉

  3. Super dieses Experiment. 🙂
    Ich weiß nicht, wie die Briten darauf reagieren. Bei uns gäbe es bei solch einer Sendung sicher eine Empörungswelle!
    Ich kann nicht verstehen, dass tierliebe Menschen Fleisch und Fisch essen. Eine Bekannte von mir „rettet“ jeden Regenwurm und ist extrem tierlieb. Andererseits isst sie manchmal Fleisch oder Fisch.
    Wer Tiere isst, sollte diese auch selbst schlachten oder wenigstens mal in ein Schlachthaus gehen. Dann würden diese Menschen sehen, woher ihr Essen kommt und sicher würden viele zu Vegetariern werden.

  4. Ich stimme greene zu, dass eine solche Zuspitzung zu einer Empörungswelle führen kann – für die unsere Vorfahren wohl noch vor wenigen Generationen sicher kein Verständnis gehabt hätten. Ich bin auf dem Dorf aufgewachsen. Nutzgärten und Hausschlachtungen waren eine Selbstverständlichkeit. Nutzgärten findet man nur noch sehr selten und Hausschlachtungen sind heute so restriktiv reguliert, dass heute selbst auf den Dörfern kaum noch Menschen Berührung damit haben. Die daraus resultierende Entfremdung begünstigt eine Gedankenlosigkeit á la „der Strom kommt aus der Steckdose, das Geld von der Girokarte und das Essen aus dem Supermarkt“. Eingeschweißte Ramschware lässt jegliche Wertschätzung für Lebensmittel verkümmern und begünstigt die völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Mitgeschöpfen, die dafür ein würdeloses Leben lassen mussten. Von daher finde ich die Aktion zwar etwas drastisch, aber treffend.

  5. das finde ich sehr gut!
    halte selbst tiere, die auch gegessen werden.
    ich persönlich esse (fast) nur fleisch von tieren, die ich auch persönlich gekannt habe, und von deren wohlergehen zu lebzeiten ich mich überzeugen konnte.