Öko-Test: Selbst einfaches Müsli enthält Mineralöl

Fotos: © Tony Baggett - fotolia.de; Utopia

Ins Müsli gehört Milch und kein Mineralöl, findet Öko-Test. In einer aktuellen Untersuchung von einfachem Basis-Müsli zeigten viele Müslisorten auf Getreidebasis erhöhte Mineralöl-Rückstände. Sogar Bio-Produkte sind betroffen.

Die Müsli-Testergebnisse der neuen Öko-Test sehen auf den ersten Blick eigentlich gut aus: Fast alle Basis-Müslis haben mit „Sehr Gut“ oder „Gut“ abgeschnitten. Untersucht wurde Müsli ohne Schnickschnack wie Rosinen, Schokoflocken, Honig, Zucker oder anderen Zusätzen.

Doch ein genauerer Blick trübt die Ergebnisse. Viele Hersteller mischen nämlich auch in ihr Basis-Müsli Zutaten hinein, die eigentlich nicht nötig wären. Zahlreiche Müsli-Produkte wiesen im Labor zudem einen erhöhten MOSH-Gehalt auf. Diese vermutlich krebserregenden Mineralölrückstände kritisiert Öko-Test schon seit langem, doch bisher gibt es keine gesetzlichen Grenzwerte. Deshalb sind Unternehmen auch nicht unter Zugzwang, die Mineralölrückstände zu minimieren.

Drei echte Müsli-Sieger bei Öko-Test

Richtig überzeugen konnten nur drei Müsli-Produkte im jüngsten Test („Sehr Gut“). Sie sind frei von bedenklichen Inhaltsstoffen, also auch von Mineralöl. Auch Pestizide wie Glyphosat fand das Labor in den Müsli-Proben nicht.

Öko-Test: Basis-Müsli
„sehr gut“: die Bio-Basis-Müslis von Rapunzel und dmBio (Foto: © Utopia / Miro Poferl)

Hier die 3 empfehlenswerten Müsli im Test:

  • Bio Basis Müsli ohne Rosinen von Dm
  • Gut Bio Basis Müsli von Aldi Nord
  • Rapunzel Basis Müsli Organic aus dem Reformhaus (online** z.B. bei Nu3.de, Amazon)

Das Müsli von Rapunzel und Dm enthält keine Zuckerzusätze, das Müsli von Aldi Nord aber etwas Rohrzucker.

Bio-Müsli mit Mineralöl belastet

Während die drei genannten Bio-Produkte keine Mineralölrückstände aufwiesen, sieht es bei zahlreichen anderen Bio-Müslis ganz anders aus. Hier zeigten die Labor-Ergebnisse erhöhte MOSH-Gehalte bei gleich zehn getesteten Bio-Produkten. Das Alnatura Basismüsli ist laut Öko-Test genauso betroffen wie das Bio Basismüsli von Norma, Edeka, Rossmann, Rewe, Kaufland, MyMuesli, Denree und Basic.

Müsli selber machen ist nicht schwer
Müsli selber machen ist nicht schwer (Foto: © Colourbox.de)

MOSH-Rückstände stellt Öko-Test in immer mehr Produkten fest: Ob Adventskalender, Schokoladentafeln, Getreidebrei, Reiswaffeln oder Brotaufstriche – überall ist Mineralöl enthalten. Dabei verweisen die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) und auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf das krebserregende Potenzial der Mineralöle. So erklärte das BfR schon 2012, es „sollte kein nachweisbarer Übergang von MOAH auf Lebensmittel stattfinden“.

Pestizid Glyphosat in konventionellem Müsli

Wer ein Müsli ohne alles will, also auch ohne Zucker, greift vertrauensvoll zu Bio-Produkten (oder sollte einfach sein Müsli selber machen). Deshalb hat Öko-Test auch vor allem Bio-Müsli getestet.

Doch auch zwei konventionelle Müsli-Produkte hat Öko-Test im Labor analysieren lassen: Das Vital Müsli von Netto und das Korrekt Basis-Müsli von Globus wiesen beide das Pestizid Glyphosat auf. Das Unkrautvernichtungsmittel steht im Verdacht, krebserregend zu sein und das Hormonsystem zu schädigen. Auch die Fortpflanzung könnte Glyphosat beeinflussen und bei ungeborenen Kindern zu Missbildungen führen. Die Bio-Produkte im Test waren frei von Glyphosat.

Zucker im Müsli „ohne alles“

Wer ein Basismüsli kauft, mischt sich selber alles rein, was er mag. Von Äpfeln und Bananen bis zu Rosinen und Nüssen sind am Frühstückstisch keine Grenzen gesetzt. Süßen geht mit verschiedenen Zucker-Alternativen in der selbstgewählten Dosis ebenfalls.

Einige Basismüslis sind aber bereits gesüßt. Das soll sie leckerer machen, wenn der Kunde selbst nicht nachsüßt. Rohrzucker, Maissirup oder Honig gehören zu den Süßungsmitteln in einigen Bio-Müslis. Wenn man aber schon ein Basismüsli kauft, sollte man auch selber süßen können.

Deshalb rät Öko-Test, auch bei Basismüsli genau auf die Inhaltsstoffe zu achten. Die Reihenfolge der Inhaltsstoffe entspricht ihrem Anteil in der Packung. Je weiter vorne eine Zutat steht, umso mehr ist also von ihr auch enthalten. Lies auch unsere Anleitung: Lebensmittel-Zutatenliste richtig lesen.

Du kannst den Müsli-Test in Öko-Test-Ausgabe 09/2017nachlesen.

Weiterlesen bei Utopia.de:

Passende Bestenlisten:

Bio-Müsli ohne Palmöl

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Wie kommen die Mineralöl-Rückstände ins Müsli??? Bekannt ist, dass recyceltes Papier MOSH enthalten kann. Dann müsste man also auf die Verpackung achten? Gibt es noch andere Übertragungswege?