Öko-Test Husten- und Bronchialtees: Keine Wirkung und viele Pestizide

Fotos: © Öko-Test

Husten- und Bronchialtees versprechen Linderung bei einer Erkältung. Öko-Test hat die Kräuter im Tee auf Pestizide untersucht und ihre Wirksamkeit von einem Experten bewerten lassen. Welcher Tee ist bei Husten wirklich sinnvoll?

Tee ist ein beliebtes Hausmittel bei Husten und anderen Erkältungssymptomen. Spezielle Arzneitees sollen Husten lindern und zeichnen sich durch eine besondere Kombination von Blüten, Wurzeln und Blättern aus.

Öko-Test hat die Zusammensetzung verschiedener Husten- und Bronchialtees von Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz (Professor für Pharmazeutische Chemie an der Universität Frankfurt) beurteilen lassen. Im Labor hat Öko-Test außerdem den Tee auf Pestizide untersucht – und ist fündig geworden…

Hustentee bei Öko-Test: Kein einziger Tee überzeugt

Isländisch Moos, Süßholzwurzel, Thymian, Spitzwegerich, Lindenblüten – die Liste an Kräutern und Wurzeln für Husten- und Bronchialtee lässt sich endlos fortsetzen. Doch die wissenschaftlichen Studien zu den Inhaltsstoffen sind rar. Einen ausreichenden Beleg für die Wirksamkeit der Teearzneimittel gibt es laut dem Experten Manfred Schubert-Zsilavecz nicht. Deshalb hat bei Öko-Test kein Tee besser als „ausreichend“ abgeschnitten.

Problematisch findet das Verbraucherschutzmagazin auch, dass bei der Zubereitung von Tee die genaue Konzentration der Pflanzenstoffe und ihre Wirkung variieren können. Anders als beispielsweise bei Tabletten ist in Tee nie die gleiche Menge eines Extrakts in exakt der gleichen Konzentration enthalten. Eine zuverlässige Wirkung ist mit Tee daher gar nicht möglich, schreibt Öko-Test.

Öko-Test Husten- und Bronchialtee als ePaper kaufen**

Pestizide in fast jedem Tee

Gibt es Tee ohne Pestizide? Im aktuellen Test ist nur ein einziger pestizidfreier Tee dabei, einige weitere Tee-Mischungen enthalten zumindest nur wenige Pestizide. Dazu zählen zum Beispiel der Lebensbaum Husten- & Bronchialtee (fünf Pestizide in Spuren) und der Mivolis Husten und Bronchial Tee von dm (ein Pestizid erhöht, drei Pestizide in Spuren).

In insgesamt 14 Tees sind so viele Pestizide enthalten, dass Öko-Test ihnen eine schlechtere Note gegeben hat. Unter anderem haben die Experten auch das als besonders kritisch eingestufte Glyphosat nachgewiesen. Bei einem Tee – dem H&S Arzneitee Nr. 8 Husten- und Bronchialtee N – lag der Gehalt eines Pestizids über der gesetzlichen Höchstmenge.

Pflanzengifte im Tee nachgewiesen

Mehr als die Hälfte der getesteten Tees ist wegen Pestizide und/oder Pflanzengifte durchgefallen. Gleich sieben Tees hat Öko-Test wegen nachgewiesener Pyrrolizidinalkaloide (PA) abgewertet. Dabei handelt es sich um natürliche Giftstoffe, mit denen eine Pflanze Fressfeinde abwehren will. Besonders bei Tee-Mischungen mit einem hohen Anteil an Kräutern gibt es häufig PA.

Für Menschen sind diese Stoffe so gefährlich, dass das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) die Unternehmen bereits aufgefordert hat, PA zu minimieren. „PA können die Leber schädigen und gelten außerdem als erbgutschädigend und krebsauslösend“, fasst Öko-Test die Gefahr durch die Pflanzengifte zusammen. Erhöhte Mengen haben die Experten zum Beispiel im Kneipp Husten-Bronchial Tee sowie in zwei Kräutertees von Salus nachgewiesen: Salus Kräutertee Nr. 9a Husten-Tee und Salus Kräutertee Nr. 8 Bronchial-Tee.

In letzterem befanden sich außerdem Glyphosat sowie Rückstände des giftigen Anti-Mückenmittels DEET. Dieses Mittel wurde ursprünglich für das Militär entwickelt – Öko-Test wies es insgesamt in drei getesteten Tees nach. Die Salus-Kräutertees haben beide „ungenügend“ abgeschnitten.

Öko-Test Husten- und Bronchialtee als ePaper kaufen**

Was hilft wirklich bei Husten und Erkältung?

Ausgabe 12/2019 Öko-Test
Öko-Test Ausgabe 12/2019 (Foto: © Öko-Test)
  • Tee wärmt und steigert das Wohlbefinden – mehr solltest du dir angesichts der Ergebnisse von Öko-Test aber nicht erhoffen.
  • Genug zu trinken ist wichtig, um die Schleimlösung zu unterstützen. Besonders viel musst du aber laut Öko-Test nicht trinken.
  • Häufiger die Hände zu waschen und mit ihnen nicht das Gesicht zu berühren kann helfen, erst gar keine Erkältung zu bekommen.
  • Vitamin-C-Präparate haben Öko-Test zufolge kaum Einfluss auf die Dauer und Intensität der Beschwerden.
  • Heißes Wasser zu inhalieren, empfinden viele Menschen mit einer Erkältung als besonders angenehm. Eine Linderung der Symptome ist aber nicht eindeutig nachgewiesen.

Lies auch: 9 häufige Fehler, die Erkältungen noch schlimmer machen

Nach etwa einer Woche ist eine Erkältung vorbei und das meist ganz ohne Medikamente. Wenn es doch ein Arzneimittel sein soll, rät Öko-Test zu solchen, die gezielt einzelne Symptome bekämpfen. Zum Beispiel ein abschwellendes Nasenspray (ohne Konservierungsstoffe) oder ein Mittel gegen Schmerzen. Hierfür solltest du aber unbedingt einen Arzt oder Apotheker fragen, welches Produkt wirklich geeignet ist.

Alle Details findest du in der Ausgabe 12/2019 von Öko-Test** sowie online auf www.ökotest.de.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: