117789
refurbed
Logo: refurbed
  • Verkauf von gebrauchten, rundum erneuerten Elektronikgeräten wie Computern und Smartphones
  • Produkte werden generalüberholt vor dem Verkauf
  • überprüfte Händler
  • mindestens ein Jahr Garantie
  • für jedes verkaufte Produkt wird ein Baum gepflanzt
  • um bis zu 70% geringere Umweltbelastung als Neuprodukt
Bezugsquellen**:

Beschreibung: Refurbed

Bei Refurbed** handelt es sich um eine Plattform, die Händler und Konsumenten in Verbindung bringt. Über die Plattform werden Computer, Smartphones, Bildschirme und Tablets gehandelt. Die Geräte sind zwar gebraucht, wurden aber vor dem Verkauf generalüberholt. Somit sind sie beinahe neuwertig. Bei der Generalüberholung werden die Geräte auf volle Funktionstüchtigkeit überprüft und sichergestellt, dass sämtliche Daten des Vorbesitzers gelöscht sind. Der Käufer erhält mindestens ein Jahr Garantie.

Das Wiener Start-up verkauft die Produkte dabei nicht selber, sondern stellt einen Kontakt zwischen seriösen Händlern und Konsumenten her. Der Händler ist es, der die Produkte generalüberholt und verkauft. Refurbed stellt mit einer genauen Überprüfung sicher, dass ein Händler vertrauenswürdig ist und bei der Aufbereitung der Geräte die nötigen Standards erfüllt, bevor er Produkte über die Plattform anbieten darf.

Refurbed: Gegenmodel zur Wegwerfgesellschaft

Das Start-up setzt sich dafür ein, dass alte Technik nicht einfach weggeworfen wird, obwohl sie noch von Nutzen sein kann. Durch die Wiederverwendung der Geräte wird im Vergleich zu der Herstellung eines neuen Gerätes eine immense Menge an Rohstoffen und Energie gespart. Darüber hinaus entsteht so weniger Elektroschrott. Deswegen ist die Umweltbelastung eines über Refurbed gekauften Produkts um bis zu 70% geringer als die eines gleichwertigen Neugeräts.

Neben dem nachhaltigen Geschäftsmodell setzt sich Refurbed für die Umwelt ein, indem es nach eigenen Angaben für jedes Produkt, das über die Plattform verkauft wird, einen Baum in Madagaskar, Haiti oder Nepal pflanzt.

Seit 2020 existiert außerdem das Programm refurbed Easy, bei dem du wiederaufbereitete Geräte über einen Zeitraum deiner Wahl mieten kannst.

>> Direkt zu Refurbed**

Lies auch unser ausführliches Interview mit Refurbed-Gründer Kilian:

Bestenliste: Gebraucht kaufen online: Die besten Portale
  1. FINGER WEG!!!

    Finger weg Leute!!!! Ich weiß, es klingt toll – Geld sparen und nebenbei noch was Gutes für die Umwelt tun – am Ende hat man aber nur Ärger mit einem beschädigten Handy und kriegt sein Geld nicht mehr wieder.

    Ich werde nie wieder ein gebrauchtes Handy kaufen. Dann lieber tiefer in die Tasche greifen – Da weiß man, was man hat! Bitte nicht am falschen Ende sparen:

    Ich habe ein iPhone SE 2020 im “sehr guten Zustand“ gekauft. Wenige Wochen später lösten sich Klebereste vom Handyrahmen (nicht die zusätzlich gekaufte Hülle bzw. Folie sondern wirklich der Rahmen/Schale vom Handy). Ich habe es zurückgeschickt und mir wurde gesagt, dass dass man da nichts tun könne, aber weil die “ach so kulant“ sind, tauschen sie das Handy aus (1 Jahr Garantie hat man auf deren Produkte aber es ist sehr mühselig, irgendwas zu erreichen).

    100 Emails später erhalte ich ein neues Handy. Endlich, dachte ich, schaute mir das Handy an, welches angeblich im selben “sehr guten Zustand“ sein sollte und fiel fast vom Stuhl:

    Ich war sprachlos. Ich bekam ein iPhone SE 2020 in einem furchtbaren Zustand! Dicke, fette Kratzer! Am Display, am Rahmen, auf der Hinterseite! Eine Frechheit! Ich bin seit Wochen mit dem Kundensupport am Schreiben und die wollen mir tatsächlich weiß machen, dass das neu zugesandte Handy im “sehr guten Zustand“ sei! Und komischerweise kam das ’neue‘ Handy schon mir einer Folie drauf. Von Kulanz und Professionalität keine Spur! 380 Euro sind weg und ein Handy in einem so schlechten Zustand, dass ich es nichtmal weiterverkaufen könnte!
    Und der Kundensupport will mir als Wiedergutmachung Kopfhörer schenken – Ein Witz!

    Ich werde solange keine Ruhe geben, bis ich mein Geld wieder habe!!!

** Affiliatelinks auf Utopia