37938
Bestenliste Fair Trade Schokoladen Rewe
Foto: © Rewe
  • V-Label: das Europäische Vegetarismus-Label
  • Fairtrade–Siegel Transfair e.V.
  • EU-Bio-Siegel
  • vier Sorten: Edelbitter, Mandelkrokant, Vollmilch, Haselnuss
  • eine vegane Sorte: Edelbitter (mindestens 60 % Kakaoanteil)
Bezugsquellen**:
ca. 1,50 Euro Preisangaben ohne Gewähr

Beschreibung: REWE Bio Schokolade

Fair gehandelte Bio-Schokolade gibt es auch im Supermarkt – und das für wenig Geld. Rewe bietet unter seiner Hausmarke vier Sorten Bio- und Fairtrade-Schokolade: Schweizer Edelbitter, Schweizer Mandelkrokant, Vollmilch sowie Schweizer Haselnuss.

Laut TransFair e.V., dem Verein hinter Fairtrade Deutschland, profitieren beim Kauf der Rewe Bio Schweizer Edelbitter-Schokolade Kleinbauernfamilien aus Paraguay, Ecuador und der Dominikanischen Republik. Somit würden sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in diesen Ländern nachhaltig verbessern.

Die vegane Schweizer Edelbitter Schokolade (mindestens 60 % Kakao) im Utopia-Geschmackstest: erstaunlich fruchtig mit milder Bitternote. Die Schokolade ist jedoch sehr süß, was natürlich kein Ausschlusskriterium sein muss – manche mögen es süßer, andere weniger.

Bestenliste: Die besten Bio-Fair-Trade-Schokoladen
  1. Sehr lecker, tolles Preis-Leistungs-Verhältnis

    Ich habe bisher häufiger die FairTrade-Schokolade von GEPA gekauft, dir mir wahnsinnig gut schmeckt und auch tolle Geschmacksrichtungen bietet. Letztens habe ich bei REWE aber festgestellt, dass auch die Bio-Schokolade fair trade ist – da habe ich promt zugegriffen, da der Preis in etwa der Hälfte entspricht.
    Getestet habe ich die Zartbitter und die Vollmilch-Haselnuss-Variante. Schmecken beide richtig gut und waren mehr oder weniger sofort weg. Kann also mit GEPA mithalten. Ich hoffe, dass es zukünftig noch ein paar mehr Varianten gibt, dann teste ich mich einmal quer durch.
    Den Hinweis, die Schokolade besser nicht im Kühlschrank aufzubewahren, find ich gut. Ich finde ohnehin, dass die Schoki geschmacklich verliert, wenn man sie im Kühlschrank lagert (v.a. die Vollmilch-Haselnuss).

    Kleiner Kritikpunkt (der aber bei anderen Schokis, egal ob fair trade oder Bio oder konventionell leider auch meist zutrifft) ist die Verpackung – wäre super, wenn man das umweltfreundlicher hinkriegen würde.
    Dafür ist auf der Innenseite der Verpackung sehr detailliert aufgeschlüsselt, wie der CO2-Abdruck der Schokolade aufgesplittet ist. Ein paar mehr Infos zur Herkunft und Produktion der Schokolade wäre hier auch noch toll.
    Insgesamt find ich’s auf jeden Fall super, dass auch die Eigenmarken endlich fair trade Produkte anbieten und so hoffentlich mehr Menschen (mit knappem Budget) bewusster einkaufen können.

** Affiliatelinks auf Utopia