Bambus schneiden: So bleibt er schön

Foto: CC0 / Pixabay / xsama

Bambus eignet sich gut als Heckenpflanze und passt in jeden Garten. Du musst deinen Bambus jedoch regelmäßig schneiden, damit er trotz seines schnellen Wachstums auch hübsch anzusehen bleibt.

Bambus bringt als Heckenpflanze auch hierzulande exotischen Flair in den Garten. Doch nicht nur deswegen ist er so beliebt: Er ist zudem robust, pflegeleicht und immergrün. Auch im Kübel oder Topf gedeiht die schnell wachsende Graspflanze und ziert so den Balkon oder das Fensterbrett. Mit dem richtigen Rückschnitt bleibt dein Bambus gesund und schön.

Bambus schneiden: Tipps für den Garten

Bambus sollte immer oberhalb der Halmknoten beschnitten werden.
Bambus sollte immer oberhalb der Halmknoten beschnitten werden. (Foto: CC0 / Pixabay / HeungSoon)

Weil er so schnell und dicht wächst, eignet sich Bambus besonders gut als natürliche Hecke und Sichtschutz im Garten. Gerade wegen des ausufernden Wachstums solltest du ihn regelmäßig schneiden, damit die Hecke ihre Form behält und nicht andere Pflanzen verdrängt.

Bambus schneiden:

  • Mindestens einmal im Jahr, am besten im März oder April, solltest du einen Pflegeschnitt durchführen.
  • Stutze die einzelnen Halme mit einer Heckenschere auf die gewünschte Höhe stutzt. So schießt dein Bambus weniger in die Länge und wird buschiger.
  • Bei besonders schnell wachsenden Sorten kannst du zusätzlich noch einen weiteren Schnitt im August oder September durchführen.

Alten Bambus schneiden:

  • Je älter der Bambus wird, desto eher neigt er dazu, zu verholzen und immer kahleres Blattwerk zu tragen.
  • Etwa alle vier Jahre im Frühjahr ist daher ein radikaler Rückschnitt erforderlich, bei dem du die Halme auf nicht mehr als 20 Zentimeter Höhe zurückschneiden solltest.
  • Der Bambus wird anschließend umso kräftiger nachwachsen und hat bald wieder seine ursprüngliche Höhe erreicht.
  • Bei älteren Bambuspflanzen kannst du nach Bedarf dünne und alte Triebe wegschneiden, damit sie ihr nicht die Kraft rauben.
  • Möchtest du eine möglichst buschige Bambushecke erreichen, solltest du dabei aber immer etwa die Hälfte des Triebes stehenlassen, damit sich neue Triebe bilden können.

Wichtig: Nimm den Rückschnitt immer kurz oberhalb eines Halmsegments, der sogenannten Internodie, vor. Dadurch trocknet das Halmende nicht aus und an der Schnittstelle können neue Blätter nachwachsen.

Bambus hält zwar einiges aus, bei sehr niedrigen Temperaturen kann er aber Frostschäden erleiden. Diese machen sich durch eine bräunliche Färbung des Halms und der Blätter bemerkbar. Dennoch kann die Pflanze wieder neue Wurzeln bilden und Blätter austreiben; ein Pflegeschnitt würde ihr in diesem Fall gar nicht helfen. Warte dann am besten bis Juni oder Juli mit dem Schneiden – hat der Bambus bis dahin keine neuen grünen Blätter, kannst du ihn bis zum Boden zurückschneiden.

Bambus im Topf schneiden

Bambus macht sich auch gut als Topfpflanze.
Bambus macht sich auch gut als Topfpflanze. (Foto: CC0 / Pixabay / PDPics)

Auch als Zimmer- oder Balkonpflanze gedeiht der Bambus problemlos. Gerade als Topfpflanze wächst er mit entsprechender Pflege in alle erdenklichen Formen – aber auch ganz natürlich ist er ein Hingucker.

  • Hältst du den Bambus als Zimmerpflanze im Topf, ist ein Rückschnitt nicht zwingend notwendig – die Pflanze kann sich hier nicht wie in der freien Natur ungehindert ausbreiten. Nur, wenn du den Halmen aus Dekogründen eine besondere Form geben oder kranke Halme entfernen möchtest, solltest du zur Gartenschere greifen.
  • In größeren Gartenkübeln dagegen kann der Bambus recht hoch wachsen und starke Wurzeln entwickeln. Wie bei den frei wachsenden Pflanzen empfiehlt es sich, einmal jährlich einen Pflegeschnitt vorzunehmen.
  • Außerdem solltest du die Pflanze alle drei Jahre austopfen und auch das Wurzelwerk um etwa ein Drittel ausdünnen – so unterstützt du sie bei der Bildung von Feinwurzeln.

Bambus schneiden: Ideen für die Schnittreste

Beim Rückschnitt einer Bambushecke bleiben viele entfernte Halme übrig. Statt sie wegzuschmeißen, kannst du die Halme noch weiterverwenden:

  • Längere Halme kannst du zusammenbinden und als Pflanzstäbe oder Rankhilfen für deine anderen Gartenpflanzen einsetzen.
  • Auch zum Basteln sind die Halme gut geeignet: Aus ihnen lassen sich Bilderrahmen, Windspiele, Vasen und vieles mehr herstellen.
  • Einzelne Bambushalme kannst du in einem hübschen Glas auch einfach als Deko nutzen – und wenn du dann immer noch welche übrig hast, finden sich bestimmt in deinem Freundeskreis noch Abnehmer.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.