Der Blaubeer-Boom und seine Folgen: Worauf du beim Kauf achten solltest

Blaubeer-Boom: Die Folgen
Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - Benjamin Finley

Blaubeeren sind supergesund – und super trendy. Unser rasant steigender Konsum aber hat eine Schattenseite: Weite Transportwege und Wassermangel auf der anderen Seite der Welt.

Wem es so vorkommt, als wären Blaubeeren plötzlich überall präsent, wo es um Essen geht – vom Supermarkt bis auf Instagram ­– hat vermutlich recht: Seit einigen Jahren explodiert die Nachfrage nach Blaubeeren. So sehr, dass heimische Produzenten längst nicht mehr hinterher kommen und viel Ware aus dem Ausland importiert wird.

Laut dem Branchen-Analysedienst Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) hat sich die Menge, die wir Verbraucher:innen jährlich einkaufen allein zwischen 2018 und 2021 verdoppelt. Die regionalen Anbauflächen wuchsen im gleichen Zeitraum nur um etwa 10 Prozent und zuletzt immer langsamer. Rund 15.000 Tonnen Heidelbeeren konnten deutsche Anbaubetriebe im Jahr 2021 ernten.

Viel deutlicher als die Inlandsproduktion steigen die Importe: Innerhalb von nur fünf Jahren hat sich die Menge der importierten Heidelbeeren auf über 60.000 Tonnen im Jahr 2021 verdreifacht.

Heidelbeer-Anbau in der peruanischen Wüste

Viele Blaubeeren oder auch Heidelbeeren stammen aus europäischen Nachbarländern, das wichtigstes Exportland weltweit aber liegt sehr viel weiter von uns entfernt: Peru im Nordwesten des südamerikanischen Kontinents.

Heidelbeeren: Hübsch anzusehen, lecker und gesund.
Wenn es sein muss, wachsen Kulturheidelbeeren auch in der Wüste, doch die Folgen der Bewässerung sind weitreichend. (Foto: CC0 / Pixabay / jill111)

Wie der Anbau dort aussieht und warum er problematisch ist, hat Funk (gemeinsames Angebot von ARD und ZDF) im neuen Auslandsformat „Atlas“ aufgedeckt und in einem kurzen Doku-Film aufbereitet. Darin zu sehen: Blaubeeren wachsen mitten in einer öden peruanischen Wüstenlandschaft auf riesigen Feldern. Um die Pflanzen in der trockenen Wüste anbauen zu können, muss künstliche Bewässerung her.

Das Wasser stammt laut „Atlas“ aus einem Fluss, der eigens umgeleitet wurde, um fruchtbares Farmland zu schaffen. Er wurde in den Anden aufgestaut und abgelenkt und fließt nun zumindest teilweise anstatt nach Osten in Richtung Atlantik auf der anderen Seite der Anden in Richtung Westen. (Dem genauen im Video beschriebenen Ort auf die Spur zu kommen ist nicht ganz einfach – vermutlich handelt es sich um dieses Bauprojekt.)

„Gigantische Eingriffe in die Natur“ nennt ARD-Korrespondent Matthias Ebert das Bewässerungsprojekt im Film. Im Video heißt es, in der Folge der Fluss-Umleitung klagten nun Kleinbauern und -bäuerinnen östlich den Anden über Wassermangel. Allerdings kommen auch Menschen aus der heutigen Anbauregion zu Wort, die von den neu geschaffenen Arbeitsplätzen profitieren.

Miese Klimabilanz

Zu den aufwändigen Anbaubedingungen kommt eine schlechte Klimabilanz: Über 10.000 Kilometer werden die peruanischen Blaubeeren auf Schiffen nach Europa transportiert. So lange Transportwege gehen beinahe zwangsläufig mit hohem Treibstoffverbrauch und damit hohen klimaschädlichen CO2-Emissionen einher.

Weite Transportwege, hoher Wasserbedarf, Superfood-Hype ­– hier kann man sich vollkommen zu Recht an den Avodado-Boom der vergangenen Jahre erinnert fühlen. Genau wie Heidelbeeren gelten auch Avocados als sehr gesund. Auch hier führten Gesundheitsversprechen zu einem Foodtrend, der in Teilen Lateinamerikas massive Wasserprobleme verursachte und bis heute verursacht. Ist die Blaubeere also die neue Avocado?

Heidelbeere Beeren
Bei Heidelbeeren sollte man genau auf die Herkunft achten – und jeden Tag müssen sie auch nicht sein. (Foto: CC0 Public Domain / pixabay.de)

Jein – denn anders als die Avocado kann die Blaubeere ohne Probleme auch in Deutschland, Frankreich oder Polen wachsen. Genau wie bei der Avocado empfiehlt es sich aus Umweltsicht aber auf jeden Fall, es nicht zu übertreiben mit dem Konsum. Und genau auf die Herkunft zu achten. Nur dann ist die Heidelbeere wirklich das „heimische Superfood„, als die sie oft angepriesen wird.

Und wenn ich aber Blaubeeren kaufen will?

Wer sich nun schwer damit tut, mit seinem Geld die oben beschriebenen Bedingungen weiter zu unterstützen, muss nicht ganz auf Blaubeeren verzichten: Die Beeren werden auch in Deutschland und einigen Nachbarländern angebaut. Um die Herkunft zu erkennen, muss man beim Kauf genau hinschauen. In jedem Fall ist es sinnvoll, Bio-Beeren zu kaufen, da der Anbau Böden und Gewässer schont.

Gleichzeitig zwingt ein Fokus auf den heimischen Anbau dazu, die Beeren wirklich nur innerhalb der hiesigen Saison (etwa Juni bis September) zu kaufen ­– und damit vermutlich insgesamt weniger davon.

Es kann sich außerdem lohnen, sich nach lokalen Anbaubetrieben umzusehen: Vielerorts kann man während der Saison, also vor allem im Hochsommer, Beeren aller Art selbst pflücken.

Mehr lesen: Heidelbeeren pflücken: Diese Tipps solltest du beachten

Und: Heidelbeeren kann man auch im Garten selbst anbauen und ernten. Tipps dazu:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: