Brennnessel ernten: Darauf musst du achten

Brennnessel ernten
Foto: CC0 / Pixabay / klimkin

Ob im eigenen Garten oder in der Natur – wenn du Brennnesseln ernten möchtest, solltest du dabei nicht nur den richtigen Zeitpunkt beachten. In diesem Artikel erfährst du, wie du beim Pflücken der Heilpflanze richtig vorgehst.

Brennessel schmerzlos und vom richtigen Ort ernten

Frische Brennnesseln zu ernten ist im ersten Moment leichter gesagt als getan. Denn wenn du dabei ohne Handschuhe arbeitest, kann die Pflanze den Versuch zu einer schmerzhaften Angelegenheit machen. Die Blätter der Brennnessel sind nämlich über und über mit feinen Härchen bedeckt, auf deren Spitzen sich kleine Kapseln befinden, in denen Kieselsäure enthalten ist. Trifft diese Säure auf deine Haut, beginnt sie zu jucken und Quaddeln bilden sich. Erntest du Brennnesseln, dann sind dicke Handschuhe neben einer gut geschärften Gartenschere das wichtigste Werkzeug.

Hast du keine eigenen Brennnesselpflanzen in deinem Garten, solltest du dich an den folgenden Orten auf die Suche nach ihr begeben:

  • an Waldrändern
  • in der Nähe von Seen, Bächen und Teichen
  • auf Wiesen
  • generell an halbschattigen Plätzen in der Natur.

Vorsicht: Wächst die Brennnessel in der Nähe einer Straße oder eines Ackers, solltest du sie besser nicht ernten, da sie eventuell mit Düngemitteln in Kontakt gekommen ist, die beim Verzehr giftig sein können.

Brennnesseln ernten: Die ideale Erntezeit

Die beste Zeit, um die möglichst junge Triebe der Brennnessel zu ernten, ist im April oder Mai.
Die beste Zeit, um die möglichst junge Triebe der Brennnessel zu ernten, ist im April oder Mai.
(Foto: CC0 / Pixabay / NickyPe)

Theoretisch kannst du Brennnesseln ernten, sobald die Pflanzen groß und kräftig genug gewachsen sind. Das ist in der Regel zwischen Mai und September der Fall, weshalb sich dieser Zeitraum am besten zur Ernte eignet. Bis in den späten Herbst hinein kannst du dich an der essbaren Wildpflanze bedienen. Je nachdem, für welche Pflanzenteile du dich speziell interessierst, gibt es aber auch unterschiedliche Zeitfenster, in denen sich die Ernte am meisten lohnt:

  • Frische Blätter: Möchtest du besonders junge Blätter der Brennnessel ernten, solltest du das direkt nach dem Austrieb im April oder Mai tun.
  • Größere, kräftige Blätter: Ende April bis Juni treibt die Brennnessel in der Regel besonders große Blätter aus, die du ernten kannst.
  • Brennnesselblüten: Die zarten Blüten der Brennnessel zeigen sich erst im Juli, können dann aber bis zum September von dir geerntet werden.
  • BrennnesselsamenUm die reifen Samen der Brennnessel zu ernten, musst du bis Ende September oder Anfang Oktober warten.

Tipp: Kräuter zu trocknen ist nur eine Möglichkeit, wie du Wildkräuter wie die Brennnessel auch nach dem Ernten lange haltbar machen kannst. Alternativ kannst du die Blätter auch einfrieren und später weiterverarbeiten.

Brennnessel ernten: So verwendest du die verschiedenen Pflanzenteile

Nach dem Brennnessel ernten kannst du die Blätter trocknen und zum Beispiel zu Tee weiterverarbeiten.
Nach dem Brennnessel ernten kannst du die Blätter trocknen und zum Beispiel zu Tee weiterverarbeiten.
(Foto: CC0 / Pixabay / Mareefe)

Da alle Pflanzenteile der Brennnessel essbar sind, kannst du neben den Blättern auch die Blüten und Samen ernten. Damit sich das Aroma und die Wirkstoffe der Pflanze nicht verflüchtigen, solltest du sie nach der Ernte immer so schnell wie möglich weiterverarbeiten.

  • Brennnesselblätter: Die Blätter der Brennnessel haben einen süßlichen Geschmack und lassen sich getrocknet sehr gut zu Brennnesseltee oder frisch zu einer Brennnesselsuppe verarbeiten.
  • Brennnesselsamen: Auch die Samen der Brennnessel stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe und passen getrocknet zum Beispiel gut in dein morgendliches Müsli oder den Smoothie. Auch als Pesto-Basis oder im selbstgebackenen Nussbrot schmecken die eiweißhaltigen Samen.
  • Brennesselblüten: Die Blütenstände kannst du in der Regel gemeinsam mit den Blättern zum Beispiel in Suppen, Salaten oder als Spinatbeigabe verarbeiten. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: