Dörrobstmotte bekämpfen: So wirst du sie mit natürlichen Mitteln los

Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign

Dörrobstmotten sind in vielen Küchen ein unerwünschter Gast. Der Vorratsschädling legt seine Eier in Lebensmittel und macht sie dadurch ungenießbar. Wie du gegen die Motten vorgehst, liest du hier.

Dörrobstmotten, auch Lebensmittel- oder Hausmotten genannt, sind weit verbreitete Vorratsschädlinge. Die Tierchen sind nicht sehr groß, sondern nur maximal einen Zentimeter lang. Sie erscheinen bräunlich bis graugelb mit einem dunklen Kopf.

Die Motten nisten sich in Lebensmitteln ein und legen dort ihre Eier ab. Ein Weibchen kann bis zu 300 Eier legen, aus welchen bereits nach drei bis vier Tagen die weißlichen Larven schlüpfen. Diese verpuppen sich und entwickeln sich in etwas über einem Monat zu Motten.

Wichtig: Ein Befall von Dörrobstmotten deutet nicht auf fehlende Sauberkeit hin – oft werden die Larven mit den Nahrungsmitteln ins Haus gebracht. Besonders gefährdet sind trockene Lebensmittel, wie zum Beispiel Mehl, Gewürze, Hülsenfrüchte, Kakao, Kaffeepulver und Dörrobst.

Dörrobstmotte schonend loswerden

Um Dörrobstmotten vorzubeugen, solltest du deine Lebensmittel in fest schließenden Dosen und Gläsern aufbewahren.
Um Dörrobstmotten vorzubeugen, solltest du deine Lebensmittel in fest schließenden Dosen und Gläsern aufbewahren. (Foto: Utopia / Julia Kloß)

Wenn dir kleine Motten entgegen fliegen, sobald du deine Vorratsschränke öffnest, sind sie wahrscheinlich mit Dörrobstmotten befallen. Bevor du die fliegenden Tierchen beseitigst, solltest du deine Lebensmittel gründlich begutachten.

  1. Räume den betroffenen Schrank komplett aus und schaue dir nacheinander deine Nahrungsmittel an. Je nach Entwicklungsstadium kann sich ein Befall unterschiedlich äußern.
  2. Wenn du kleine Eier, Larven oder Motten siehst, solltest du die Lebensmittel wegwerfen. Aufgepasst: Manchmal erkennst du einen Befall nur an ganz dünnen, weißen Fäden oder Verklumpungen.
  3. Wichtig ist, dass du die befallenen Lebensmittel nicht einfach in deinem Küchenmüll entsorgst, sondern direkt nach draußen in die Mülltonne bringst.
  4. Lebensmittel, die keines der genannten Anzeichen zeigen, kannst du bei Unsicherheit über Nacht ins Gefrierfach legen. Das tötet eventuell vorhandene Eier ab, sodass die Larven sich nicht entwickeln können.
  5. Nun musst du die Schränke gründlich reinigen. Suche den Schrank nach Larven, Eiern und Motten ab und entferne diese. Wische die Schränke mit Essigwasser aus – denke dabei auch an Türen, Ritzen und Scharniere. Im Bestfall säuberst du (Hänge-)Schränke auch von unten und, wenn möglich, von hinten.
  6. Föne den Schrank dann noch für eine Minute auf der heißesten Stufe. Hitze mögen Dörrobstmotten nicht.
  7. Säubere eventuelle Dosen und Gefäße, in welchen sich Motten befanden, in der Spülmaschine.

Wichtig: Die Larven der Dörrobstmotten machen nicht vor Plastik- oder Papierverpackungen Halt, sondern fressen sich hindurch. Deshalb können auch eigentlich noch geschlossene Lebensmittel befallen sein.

Falls du immer wieder mit Dörrobstmotten zu kämpfen hast, können Schlupfwespen helfen. Diese sind natürliche Feinde der Motten und werden in der Küche ausgesetzt.

Dörrobstmotten vorbeugen

Pheromonfalle mit Dörrobstmotten.
Pheromonfalle mit Dörrobstmotten. (Foto: Utopia / Julia Kloß)

Komplett vermeiden lässt sich ein Befall von Dörrobstmotten nicht, da sie häufig bereits in gekauften Lebensmitteln sitzen. Eine Ausbreitung der Motten auf alle deine Lebensmittel kannst du aber vermeiden, indem du gefährdete Nahrungsmittel nicht offen im Schrank stehen lässt. Zusätzlich solltest du deine Lebensmittel in fest schließenden Dosen oder Glasbehältern aufbewahren.

Tipp: Probiere einmal einen Unverpackt-Laden in deiner Nähe aus. Dort kannst du dir viele Lebensmittel in deine eigenen Gefäße abfüllen. So sparst du unnötigen Verpackungsmüll und schützt dich gleichzeitig vor Dörrobstmotten.

Zum Fangen einzelner Motten bieten sich außerdem Pheromonfallen an. Diese strahlen einen Duft aus, der die Dörrobstmotten anlockt. Sie bleiben dann auf dem Sticker kleben und werden unschädlich gemacht. Du kannst sie auch in deinen Schrank kleben.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.