Eichenprozessionsspinner erkennen und Ausschlag lindern: So geht’s

Foto: CC0 / Pixabay / LeeleeUusikuu

Auch in Deutschland sind Eichenprozessionsspinner weit verbreitet. Erfahre alles Wissenswerte über die Gefahren, Erkennungsmerkmale und Bekämpfung der unscheinbaren Insekten.

Was sind Eichenprozessionsspinner?

Du erkennst die Raupen der Eichenprozessionsspinner an den weißen Brennhaaren.
Du erkennst die Raupen der Eichenprozessionsspinner an den weißen Brennhaaren.
(Foto: CC0 / Pixabay / LeeleeUusikuu)

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Nachtfalter und gehört zur Unterfamilie der Prozessionsspinner. Wie der Name schon sagt, kommt der Falter üblicherweise in Eichenwäldern vor. Er fühlt sich beispielsweise wohl an Stieleichen, Traubeneichen oder Roteichen. Der Eichenprozessionsspinner bevorzugt warmes und trockenes Klima.

Ursprünglich stammt er aus Süd- und Mitteleuropa. In Deutschland wurde er laut NABU erstmals im 19. Jahrhundert gesichtet. Seitdem hat sich der Nachtfalter auch in deutschen Gebieten zunehmend ausgebreitet. Beispielsweise Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen sind besonders stark betroffen. Diese massenhafte Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners könnte mit den steigenden Temperaturen durch den Klimawandel zusammenhängen. 

Die ausgewachsenen Falter des Eichenprozessionsspinners sind grau gefärbt und bis zu drei Zentimeter groß. Sie fliegen zwischen Anfang Juli und Ende September durch die Landschaft und legen im August hunderte von Eier in die Eichenkronen. Die Eier entwickeln sich im Herbst weiter und überdauern den Winter in der Baumkrone. Die Larven schlüpfen je nach Temperatur im April oder Mai des nächsten Jahres. Die bis zu fünf Zentimeter langen Raupen sind grau gefärbt mit weißen Brennhaaren. Sie durchlaufen verschiedene Larvenstadien, bis sie sich Ende Juni verpuppen und zu den ausgewachsenen Nachtfaltern entwickeln. 

Sind Eichenprozessionsspinner gefährlich?

Vor allem im Mai und Juni solltest du das Gebiet des Eichenprozessionsspinners meiden.
Vor allem im Mai und Juni solltest du das Gebiet des Eichenprozessionsspinners meiden.
(Foto: CC0 / Pixabay / planet_fox)

Besonders im Frühling und Sommer wird vor den Gefahren des Eichenprozessionsspinners gewarnt. Durch die zunehmende Ausbreitung der Raupen in Deutschland haben sie sich auch in dicht besiedelten Gebieten verbreitet. Dadurch kommen sie immer häufiger mit Menschen in Kontakt. Doch wie gefährlich sind die unscheinbaren Insekten wirklich? 

Die Eichenprozessionsspinner können forstwirtschaftliche Schäden anrichten. Da sich die Raupen ausschließlich auf den Eichen entwickeln, zerfressen sie große Teile der Blätter. Bei einmaligen starken Befall hat das keine langfristigen Folgen. Sind die Eichen jedoch wiederholt von einem starken Befall betroffen, werden sie erheblich geschwächt. Dadurch werden die Bäume laut NABU anfälliger für weitere Schädlinge wie beispielsweise Eichenprachtkäfer oder Schwammspinner. Langfristig betrachtet verursacht der Eichenprozessionsspinner aber keine weitreichenden ökologischen Schäden am Wald. 

Doch das Insekt ist nicht nur für die Eichen schädlich, sondern auch für uns Menschen. Die Gefahr der Eichenprozessionsspinner geht ausschließlich von den Raupen aus. Haben sich die Larven erstmal zu Nachtfaltern entwickelt, können sie dem Menschen nicht mehr schaden. Die weißen Brennhaare der Raupen können leicht abbrechen und verbreiten sich über den Wind. Durch kleine Widerhaken können sie sich an Haut und Schleimhäuten festsetzen. Laut der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald sind die Haare bereits ab dem dritten Larvenstadium gefährlich für den Menschen. Bis zum sechsten und letzten Stadium der Raupe steigt das Gesundheitsrisiko weiter an. 

Tipp: Du solltest dich besonders im Mai und Juni von den Larven fernhalten. 

Eichenprozessionsspinner: Symptome und Risikogruppen

Waldspielplätze solltest du im Risikogebiet nicht betreten.
Waldspielplätze solltest du im Risikogebiet nicht betreten.
(Foto: CC0 / Pixabay / petrafaltermaier)

Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners enthalten das Eiweiß Thaumetopoein. Dieser Inhaltsstoff ist giftig und steigt bis zum sechsten Larvenstadium immer weiter an. Wenn Menschen in Berührung mit den giftigen Brennhaaren kommen, können laut Bayrischer Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft verschiedene allergische Reaktionen ausgelöst werden.

Bei Hautkontakt entstehen Ausschläge, Schwellungen und Juckreiz. Kommen die Haare in Kontakt mit Schleimhäuten, kann auch Augenreizung, Schwindel und Fieber die Folge sein. In einzelnen schweren Fällen kommt es durch das Gift zu einem allergischen Schock. Werden die Brennhaare versehentlich eingeatmet, können sie zudem Atemprobleme wie Husten, Asthma oder Bronchitis verursachen. Je nach Menge der Brennhaare kann die Intensität der allergischen Reaktionen variieren. 

Folgende Risikogruppen sollten laut Bayrischer Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft besonders vorsichtig sein:

  • Erholungssuchende im Wald und an Waldrändern (zum Beispiel Camper oder Wanderer)
  • Direkte Anwohner*innen betroffener Waldgebiete
  • Besitzer*innen von Eichen im Garten
  • Kinder auf Waldspielplätzen 
  • Waldarbeiter*innen und Brennholzabnehmer*innen

Achtung: Auch für Haustiere können die Brennhaare gefährlich werden. Es kann beispielsweise zur Entzündung der Magenschleimhaut oder Atemwege kommen. Halte daher auch deine Tiere möglichst fern von den betroffenen Gebieten.

So linderst du den Ausschlag

Aloe Vera lindert den Juckreiz durch natürliche Inhaltsstoffe.
Aloe Vera lindert den Juckreiz durch natürliche Inhaltsstoffe.
(Foto: CC0 / Pixabay / casellesingold)

Gegen das Gift des Eichenprozessionsspinners gibt es bisher noch keine wirksamen Medikamente. Bei stark auftretenden Symptomen solltest du ärztlichen Rat einholen. Treten nur leichte Rötungen und Juckreiz auf, kannst du die Symptome selbst behandeln. Behandle die betroffenen Stellen beispielsweise mit Johanniskrautöl oder Aloe Vera als natürliche Hausmittel gegen Juckreiz. Bei Schwellungen hilft auch ein Quarkwickel oder die Behandlung mit Kampferöl.

Grundsätzlich ist natürlich Vorsicht besser als Nachsicht. Daher kannst du besonders auf die vorbeugenden Maßnahmen während den Risikomonaten achten. Folgende Tipps helfen dir dabei, eine allergische Reaktion durch den Eichenprozessionsspinner zu vermeiden: 

  • vermeide Risikogebiete 
  • berühre die Raupen und Nester nicht 
  • wechsle deine Kleider nach dem Aufenthalt im Wald
  • wasche deine Kleidung mit mindestens 60 Grad 
  • dusche dich sofort nach dem Kontakt mit Brennhaaren
  • untersuche regelmäßig die besonders betroffenen Hautstellen (Armbeuge, Hals, Gesicht) 

Tipp: Solltest du Nester der Eichenprozessionsspinner in deinem Garten entdecken, suche dir Hilfe von Expert*innen. Diese saugen meistens die Nester aus den betroffenen Bäumen. 

Weiterlesen auf utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: