Utopia Image

Fair Fashion: Das sind die neuen Trend-Sneaker

Fotos: © Paprcuts / Instagram, Giesswein

Wenn zwei Trends zusammentreffen, kommen oft ziemlich gute Sachen dabei heraus. In diesem Fall: richtig schöne Sneaker, die umweltschonend hergestellt werden. Wir zeigen fünf angesagte Marken, die du dir merken solltest.

Beim Sneaker-Hype ist kein Ende in Sicht. Beim Nachhaltigkeits-Trend zum Glück auch nicht. Ein paar clevere kleine Labels haben das Potenzial erkannt und bringen jetzt hippe Fair-Fashion-Schuhe auf den Markt.

Aber Vorsicht, manchmal wird mit Leder aus Ananas oder Bananenpapier geworben, doch dann ist am Schuh nur ein ganz kleines Teil aus diesem innovativen Leder am Schuh angenäht – zum Beispiel ein Emblem. Daher gilt hier: genau in die Beschreibung der Hersteller schauen, welcher Teil des Schuhs aus diesem besonderen Stoff ist. Die meisten neuen und jungen Labels listen auf der Website die Zusammensetzung und den Bau des Schuhs genau auf.

Paprcuts

Das Berliner Label Paprcuts hat bisher vor allem mit hübschen, kleinen Portemonnaies auf sich aufmerksam gemacht – und erweitert jetzt die Produktpalette.

Paprcuts-Sneaker: Per Crowdfunding finanziert, jetzt für 119 Euro bestellbar. (Foto: © Paprcuts / Instagram)

Was Paprcuts besonders macht: Das Material Tyvek, nach Herstellerangaben „dünn wie Papier, jedoch robust wie Leder“. In Wahrheit hat das Material – anders als der Firmenname vermuten lässt – mit Papier leider sehr wenig zu tun: Es handelt sich um HDPE (hochdichtes Polyethylen) – reinen Kunststoff also. Immerhin: Das Material ist zu 100 % recycelbar. Und natürlich vegan, die Hersteller finden es deshalb „besser als Leder“. Auch gut: Die neuen Schuhe werden in Europa hergestellt.

Das Crowdfunding für die ersten Paprcut-Sneaker hat das Unternehmen erfolgreich abgeschlossen – im Onlineshop gibt es sie nun zu kaufen.

Das wissen wir bisher darüber:

  • Die Schuhe sind schön schlicht, es gibt sie in Schwarz und Weiß, jeweils mit unterschiedlichen farblichen Highlights.
  • Alle verwendeten Materialien stammen laut Paprcuts aus Europa (wobei wir uns da bei Baumwolle und Kautschuk nicht so sicher sind).
  • Die Schuhe bestehen aus folgenden Materialien: Obermaterial aus Tyvek (aus Luxemburg) und synthetischem Leder (aus Italien, vegan, zu 50 % bio-basiert), Mesh aus recyceltem Polyester (laut Hersteller aus Plastikmüll, der von Fischern aus dem Mittelmeer gesammelt und in Spanien zu Garn verarbeitet wird) und Bio-Baumwolle, Sohlen aus Naturkautschuk, Innensohle aus Kork (aus Portugal), Innenmaterial aus Coolmax-Polyester, Schnürsenkel aus Bio-Baumwolle.
  • Die Schuhe werden in der Region Porto in Portugal hergestellt.
  • Für jedes Paar verkaufter Sneaker lässt Paprcuts über eine lokale Partnerorganisation einen Mangrovenbaum in Bangladesch pflanzen. Mangroven können besonders effektiv CO2 aufnehmen und schützen außerdem die Küstengebiete vor Stürmen und Überflutungen.
  • Preis: ca. 130 Euro
  • Bestellen: Hier im Onlineshop

Saye

Saye ist ein junges spanisches Label, das auf der aktuellen 80er-Jahre-Mode-Welle schwimmt: „Gamechanging Sneakers inspired by the 80s“, lautet der Slogan. Die hübschen Sneaker sind minimalistisch weiß, mit farblichen Akzenten seitlich und an der Ferse. Auch sie wurden per Crowdfunding finanziert.

Trend-Schuhe: SAYE (Foto: © SAYE / Instagram)

Die Schuhe im Detail:

  • Die Schuhe werden im Norden Portugals unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt.
  • Sie bestehen aus folgenden Materialien: Obermaterial aus Leder – „vorwiegend“ von Kühen aus Spanien und Portugal, zertifiziert von der Leather Working Group (= ein Zusammenschluss von lederproduzierenden und verarbeitenden Unternehmen, die die Lederproduktion nachhaltiger gestalten wollen, dazu aber eher schwache Standards entwickelt haben); Innenmaterial, Schnürsenkel und Socken aus Bio-Baumwolle; Sohle aus 30 % Naturkautschuk und 70 % synthetischem Gummi (das bald durch recyceltes Gummi ersetzt werden soll), Innensohle aus PU, das als Abfall in europäischen Auto-Fabriken anfällt; Verstärkung an Ferse und Zehenkappe aus thermoplastischem Kunststoff gemischt mit recycelten Holzspänen aus der Möbelindustrie. Papier und Karton für die Verpackung sind FSC- oder PEFC-zertifiziert.
  • Für jedes Paar verkaufter Schuhe werden in Zusammenarbeit mit der NGO We Forest zwei Bäume gepflanzt – inzwischen fast 50.000 Bäume in Indien und Sambia.
  • Preis: ca. 135 Euro (inkl. ein Paar Socken aus Bio-Baumwolle).
  • Bestellen: Hier im Onlineshop

Genesis Footwear

Die Marke Genesis Footwear setzt auf den Claim: Probably the world’s most eco-friendly sneaker brand. Die Sneaker sollen sowohl umweltbewusst, als auch stylisch sein. Zudem wirbt das Eco Label mit der Verarbeitung zum großen Anteil an recycelten, nachhaltigen und umweltverträglichen Materialien, wie Mesh aus Austernschalen, ökologisches veganes Leder oder Leder aus Bananenpapier. Außerdem legt das Unternehmen Wert auf faire Arbeitsbedingungen.

Die Sneaker von Genesis bestehen unter anderem aus veganem Leder, Bananenpapier-Leder oder Austernschalen. (Foto: © Genesis Footwear)

Das macht Genesis Footwear besonders:

  • Die Sneaker bestehen aus folgenden Materialien: EVA-Schaum, recycelte PET-Plastikflaschen, Naturkautschuk, recycelte Baumwolle, Abacá-Bananencanvas, Algen, veganes Leder aus Maisabfällen, Kork, Leder
  • Die Produktion findet in Spanien und Asien statt. Laut eigenen Angaben herrschen dort europäische Standards: eine Fünf-Tage-Woche, Frauen und Männer verdienen gleich viel und die Arbeiter:innen werden für jede geleistete Stunde vergütet. Täglich werden nur 500 Paar Schuhe produziert. Das sind nicht sehr viele, aber so kann Genesis Footwear die Qualität halten.
  • Der Transport der Schuhe geschieht mit der Bahn statt Containerschiff. Der Weg führt aus der chinesischen Stadt Chengdu durch Kasachstan, Russland, Polen und Deutschland zum Duisburger Hafen. Auf dem Rückweg transportieren die Züge deutsche Autos und Waren in die Volksrepublik im fernen Osten.
  • Preise: ca. 90 bis 160 Euro.
  • Bestellen**: online u.a. bei Avocadostore, Le Shop Vegan oder Sneakers Unplugged.

New Movements

Die norwegische Marke New Movements wirbt mit skandinavischem Design. Die trendigen Sneaker der neuen O2 Postpone Collection sind minimalistisch, schlicht und in zwei Designs erhältlich (Huk und Åpne): Huk in Schwarz, Grau oder Weiß mit weißer Sohle mit charakteristischen bunten Sprenkeln aus recyceltem Gummi. Åpne in Weiß mit weißer Sohle, mit beigefarbenem Akzent an den Zehen und orangefarbenem oder schwarzem Fersenelement.

Genau wie die Schuhe von Paprcut und Saye wurden sie mittels Crowdfunding finanziert, das gerade abgeschlossen wurde.

New Movements: Die Sohle der neuen Trend-Sneaker besteht überwiegend aus recyceltem Gummi. (Foto: © New Movements / Instagram)

Was New Movements besonders macht:

  • Das Label hat eine Kooperation mit der NGO Empower, die weltweit Müllsammelaktionen organisiert und Sammelsysteme für Plastikmüll etablieren will, um so Plastik aus der Umwelt zu entfernen. Für jedes Paar verkaufter Schuhe spendet New Movements an Empower, um rund 2,5 kg Plastik einzusammeln.
  • Die Produktion findet in Portugal statt.
  • Folgende Materialien kommen zum Einsatz: Sohlen aus 80 % recyceltem und 20 % neuem Gummi, Schnürsenkel aus recycelten Plastikflaschen, Leder aus Italien (mit Gold-Zertifizierung der Leather Working Group). Die Schuhboxen sind aus recyceltem Karton und FSC-zertifiziert.
  • Preis: Die Sneaker kosten ca. 170-180 Euro, im Sale sind sie um die 120 Euro erhältlich.
  • Bestellen: im Onlineshop

Giesswein

Giesswein ist ein österreichisches Familienunternehmen mit Sitz in Tirol – hört sich nicht unbedingt hip an, die Schuhe sind es aber: Sie bestehen aus dem ausgefallenen Material Merinowolle, sind super leicht und schön. Die minimalistischen, einfarbigen Sneaker gibt es in vielen Farben mit weißer, grauer oder jeweils gleichfarbiger Sohle.

Obermaterial aus 100 % Merinowolle: „Merino Runners“ von Giesswein (Foto: © Giesswein)

Und sonst noch:

  • Die Produktion des Wollstoffs findet in Tirol in Österreich statt, fertiggestellt werden die Schuhe in einer regelmäßig kontrollierten Fabrik in Vietnam.
  • Die Materialien der Schuhe: Obermaterial aus 100 % Merinowolle (Mulesing-frei), wechselbare Innensohle aus Merinowolle und Rizinusöl, Sohle aus EVA.
  • Die Schuhe sind maschinenwaschbar (30 °C im Wollwaschgang).
  • Die Sneaker sind nach Herstellerangaben ohne Socken tragbar.
  • Merinowolle gilt als antibakteriell, geruchsarm und temperaturregulierend.
  • Aktuell gibt es zwei Modelle: Merino Runners und Merino Woll Knit – außerdem Boots und Laufschuhe (Merino Wool Cross X).
  • Preis: ab ca. 100 Euro
  • Bestellen**: Online u.a. bei Bergfreunde, Mirapodo oder Amazon.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Beitrags hieß es, die „Merino Runners“ von Giesswein würden in Tirol produziert. Tatsächlich findet nur die Produktion des Wollstoffs in Tirol statt, fertiggestellt werden die Schuhe in Vietnam. Wir haben den Punkt entsprechend korrigiert.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: