Frisch oder gefroren? Stiftung Warentest hat Beeren getestet

Foto: CC0 / Pixabay / NickyPe

Himbeeren und Heidelbeeren im Test: Stiftung Warentest hat frische und tiefgekühlte Beeren getestet und warnt vor Schimmelpilzen. Welche Krank­heits­erreger und Schad­stoffe stecken sonst noch in den Beeren und ist frisch besser als tiefgekühlt?

Frische Himbeeren und Heidelbeeren haben im Sommer Hochsaison und sind dann auch aus regionalem Anbau erhältlich. Tiefgekühlt liegen sie aber das ganze Jahr über in den Regalen von Supermärkten und Discountern. Doch sind frische Früchte besser als TK-Beeren? In der Vergangenheit haben jedenfalls immer wieder tiefgekühlte Himbeeren und Heidelbeeren für negative Schlagzeilen gesorgt. Noroviren haben 2020 für einen Himbeeren-Rückruf gesorgt und auch Gelbsucht-(Hepatitis-A-)Erreger ließen sich auf verunreinigte Tiefkühl-Himbeeren zurückführen. Stiftung Warentest hat deshalb tiefgekühlte und frische Beeren auf Krank­heits­erreger und Schad­stoffe (ca. 500 Pestizide) untersucht. Fast die Hälfte der Produkte sind in Bio-Qualität.

Stiftung Warentest: Himbeeren und Heidelbeeren im Test

Stiftung Warentest: Tiefgekühlte Beeren oft empfehlenswert
Stiftung Warentest: Tiefgekühlte Beeren oft empfehlenswert (Foto: CC0 / Pixabay / 15071479)

Die gute Nachricht zuerst: In keiner der untersuchten Beeren hat Stiftung Warentest Noro- oder Hepatitis-A-Viren gefunden. Auch Salmonellen und Listerien sind in keiner Probe enthalten gewesen. Stiftung Warentest hat die mikrobiologische Qualität bewertet und die Schadstoffe (Ergebnisse in Klammern). Diese Heidelbeeren und Himbeeren haben am besten abgeschnitten:

  • Lidl Bio-Heidelbeeren (tiefgekühlt): Note 1,2 (Schadstoff-Test: 1,3)
  • Kaufland K-Bio Heidelbeeren (tiefgekühlt): Note 1,3 (Schadstoff-Test: 1,0)
  • Edeka Himbeeren (tiefgekühlt): Note 1,7 (Schadstoff-Test: 2,0)
  • Rewe Bio-Himbeeren (tiefgekühlt): Note 1,8 (Schadstoff-Test: 1,0)

Alle Bio-Beeren waren im Test frei von Pestiziden. Bei einigen konventionellen Produkten hat Stiftung Warentest aber Pestizide nachgewiesen.Zum Beispiel in den Heidelbeeren der Marke San Lucar. Sie haben im Schadstoff-Test daher nur mit der Note 3,0 („Befriedigend“) abgeschnitten. Es handelt sich bei ihnen um die einzigen frischen Heidelbeeren im Test. Leider geht Stiftung Warentest nicht genauer darauf ein, um welche Pestizide es sich handelt. Im Himbeeren-Test von Öko-Test fand das Labor sogar ein zum Teil verbotenes Bienengift.

Frische Himbeeren im Test: Schimmelpilze in vielen Proben

Frische Beeren mit Pestiziden oder Schimmelpilzen belastet
Frische Beeren mit Pestiziden oder Schimmelpilzen belastet (Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Frische Himbeeren waren im Test kaum empfehlenswert: Vier der sechs frischen Beeren sind mit Schimmelpilzen belastet, einige auch mit Hefen. Unter den belasteten Produkten sind unter anderem:

  • Aldi Nord „Natur Lieblinge“: Himbeeren (frisch)
  • Frische Bio-Himbeeren von Rewe und Edeka.

Gefrostete Himbeeren und Heidelbeeren haben insgesamt besser abgeschnitten als frische Beeren. „Insgesamt aber ist die mikrobiologische Qualität von mehr als der Hälfte der 29 Produkte im Test gut oder sehr gut“, zeigt sich Stiftung Warentest zufrieden. Normalerweise werden frische Beeren bei null bis vier Grad Celsius im Lkw trans­portiert. Schimmelpilze können nicht wachsen, wenn die Produkte ausreichend gekühlt werden.

Himbeeren und Heidelbeeren richtig transportieren und lagern

Frische Beeren am besten schnell verarbeiten
Frische Beeren am besten schnell verarbeiten (Foto: CC0 / Pixabay / ulleo)

In den Sommermonaten haben Himbeeren und Heidelbeeren hierzulande Saison (siehe Saisonkalender), sodass du sie auch aus deutschem Anbau erhältst. Sie sind nachhaltiger als Beeren, die von Marokko, Chile oder Peru per Schiff oder LKW importiert werden.

Tipp: Für den Transport der frischen und auch der tiefgekühlten Beeren ist eine Kühltasche ein Muss, meint Stiftung Warentest. Außerdem raten die Expert:innen: „Vermeiden Sie alles, was den Beeren in der Tasche Druck macht“. Im Kühlschrank halten sich die Beeren zwei bis drei Tage.

Alle Details findest du kostenpflichtig auf test.de.

Mehr zum Thema bei Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: