Korkstoff und Korkleder: Alle Vor- und Nachteile

korkstoff korkleder
Foto: CC0 / Pixabay / binhob

Korkstoff ist eine vegane Alternative für Leder. Wir zeigen dir seine Vor- und Nachteile und erklären, was das Material so interessant macht.

Korkstoff basiert auf Kork, der aus der Rinde der Korkeiche hergestellt wird. Für Korkstoff wird eine dünne Schicht Kork auf eine Lage Textil (zum Beispiel aus Baumwolle oder Kunstfaser) geklebt. Daraus lassen sich Taschen**, Geldbeutel**, Mäppchen** (alle erhältlich bei Avocadostore), aber auch Schuhe und andere Kleidungsstücke fertigen. Sie haben ähnliche Eigenschaften wie vergleichbare Produkte aus Leder. Korkstoff hat manchmal manchmal auch den Namen Korkleder, wobei manche Marken stark zwischen den beiden Begriffen unterscheiden: Da Korkleder auch der Begriff für ein mit Kork überzogenes Tierleder sein kann, bevorzugen manche, vor allem vegane Hersteller den Begriff Korkstoff.

Im Folgenden erfährst du, wo genau die Vorteile von Korkstoff beziehungsweise Korkleder liegen und was du gegebenenfalls beachten solltest.

Das sind die Vorteile von Korkstoff

Aus Kork lässt sich weit mehr herstellen als nur Weinkorken.
Aus Kork lässt sich weit mehr herstellen als nur Weinkorken.
(Foto: CC0 / Pixabay / pixel2013)

Anders als du vielleicht denkst, ist die Ernte von Kork nicht schädlich für die Bäume. Die Bäuer:innen müssen sie nicht fällen, sondern sie schälen lediglich einen Teil der Rinde ab. Die Korkeiche bildet nach der Ernte neuen Kork aus und bindet damit noch mehr CO2.

Weitere Vorteile von Kork und Korkstoff:

  • Ein Vorteil von Korkstoff im Vergleich zu tierischem Leder ist, dass er nicht gegerbt ist und deswegen keine Gerbstoffe und auch keine anderen giftigen Chemikalien enthält.
  • Manche Menschen mögen den Geruch von Leder. Für die, bei denen das nicht der Fall ist, bietet Korkstoff eine geruchsneutrale Alternative.
  • Kork ist von Natur aus schmutz- und wasserabweisend. Das heißt, ein Imprägnieren ist bei Korkstoff nicht notwendig und er ist sehr pflegeleicht.
  • Kork ist ein nachwachsender, natürlicher und veganer Rohstoff und damit sehr umweltfreundlich.
  • Korkstoff fühlt sich warm und weich an und ist dadurch angenehm als Kleidung zu tragen.
  • Da es sich bei Kork um ein Naturprodukt handelt, ist jedes Stück Korkstoff ein Unikat: Die Maserung ist immer ein bisschen anders.
  • Kork hat eine isolierende Wirkung, schützt also in einem gewissen Rahmen vor Kälte und Hitze.
  • Die Langlebigkeit von Kork ähnelt der von Leder – und je länger du ein Produkt nutzt, desto nachhaltiger.
  • Korkleder lässt sich färben und ist flexibel, sodass sich damit ganz unterschiedliche Designs umsetzen lassen.
  • Mit Korkstoff kannst du einfacher nähen als mit Leder, weil das Material nicht so fest ist. Ein weiterer Vorteil in diesem Kontext ist, dass Korkstoff nicht ausfranst.
  • Korkstoff ist sehr leicht, was gerade bei Taschen und Rucksäcken ein wichtiger Vorteil ist.

Korkstoff hat auch ein paar Nachteile

Reiner Kork ist vollständig recyclebar.
Reiner Kork ist vollständig recyclebar.
(Foto: CC0 / Pixabay / maja7777)

Es gibt allerdings auch ein paar Nachteile von Korkstoff, die du im Blick behalten kannst:

  • Korkstoff besteht nicht aus reinem Kork. Es handelt sich vielmehr um ein Textil, auf das die Verarbeitenden eine ganz dünne Schicht Kork aufgekleben. Die Nachhaltigkeit des Materials hängt also nicht nur vom Kork ab, sondern auch von den verwendeten Textilien und Klebstoffen. Ob und welches Textil in einem Kork(-stoff-)produkt steckt, ist leider nicht in allen Produktbeschreibungen ersichtlich.
  • Ein weiteres Problem von Korkstoff ist, dass er leider kaum recyclebar ist. Reiner Kork lässt sich sehr gut recyceln und ist biologisch abbaubar. Durch das Verkleben mit dem Textil gehen diese Eigenschaften allerdings teils verloren. Speziell entwickelte Korktextilien wie zum Beispiel Kulörtexx von Korkundkulör geben jedoch an, zu 100 Prozent recyclebar, oder sogar kompostierbar zu sein.
  • Korkstoff ist relativ teuer, er kostet mehr als zum Beispiel Stoff aus Bio-Baumwolle. Im Vergleich mit Leder, dem Korkstoff in seinen Eigenschaften sehr viel mehr ähnelt, ist der Preis aber in etwa auf einem Niveau.
  • Produkte aus reinem Korkstoff können sehr rustikal wirken und dadurch nicht jeden Geschmack treffen. In dem Fall bietet sich die Kombination mit anderen Materialien an.
  • Korkstoff ist sehr dünn und deswegen nicht für Produkte geeignet, die ein dickeres und stabileres Material erfordern.
  • Es gibt sehr billigen Korkstoff aus Asien. Dieser weist meist eine schlechte Qualität auf und ist oft mit Chemikalien belastet. Zusätzlich sind die langen Transportwege problematisch für die Ökobilanz. Besser sind Produkte aus Europa, hier findest du sie primär aus Portugal. Korkeichen wachsen nicht in Deutschland – aber es gibt heimische Produzenten, die den Korkstoff weiterverarbeiten.

    Fazit zu Korkstoff

    Korkstoff ist insgesamt ein sehr vielseitig einsetzbares, pflegeleichtes und robustes Material, das in seiner Herstellung sehr umweltfreundlich sein kann. Mit seinen Eigenschaften stellt er eine Alternative zu Leder dar, das wegen seiner hohen Nachfrage längst nicht mehr nur aus Schlachtabfällen stammt. Korkleder besteht jedoch nur zum Teil aus dem sehr nachhaltigen Rohstoff Kork und ist daher leider nicht immer recyclebar.

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    ** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: