Imprägnieren: So funktioniert es umweltfreundlich

Foto: CC0 / Pixabay / Tabeajaichhalt

Kleidung und Schuhe zu imprägnieren hält zwar Wasser von ihnen ab, Imprägniersprays sind aber nicht besonders umweltfreundlich. In diesem Artikel findest du nachhaltige Alternativen.

Alternativen zu Imprägniersprays

Testet man Imprägniersprays auf deren Umweltverträglichkeit, schneiden diese eher schlecht ab. Dies liegt vor allem an polyfluorierten Chemikalien (PFC). Diese schützen zwar vor äußeren Einflüssen wie Hitze und Feuchtigkeit, jedoch sind sie für die Umwelt giftig. Wenn sie in Gewässer gelangen, können sie über Luft, Wasser oder Nahrung langfristig auch uns Menschen schaden.

Zudem sind PFCs enorm langlebig und können nur schlecht abgebaut werden. Einige haben sogar eine „reproduktionstoxische“ Wirkung – sie schränken die menschliche Fruchtbarkeit ein. Daher zeigen wir dir in diesem Artikel ökologischere Alternativen zu Imprägniersprays. Mit diesen kannst du nicht nur Schuhe, sondern auch Zelte und Outdoorkleidung wie Regenjacken wasserfester machen.

Mit Leinöl imprägnieren

Leinöl kannst du nicht nur essen, sondern auch zum Imprägnieren verwenden.
Leinöl kannst du nicht nur essen, sondern auch zum Imprägnieren verwenden.
(Foto: CC0 / Pixabay / Sophieja23)

Leinöl ist als Imprägniermittel für Holz bekannt – das Öl reagiert mit dem Sauerstoff und wird zu einer wasserabweisenden Oberfläche. Mehr dazu hier: Holz ölen: So trägst du das Leinöl am besten auf. Du kannst damit aber auch Schuhe und Kleidung imprägnieren.

Hinweis: Verwende raffiniertes Leinöl, da unraffiniertes durch die Oxidation ranzig wird und unangenehm riecht.

  1. Säubere das Kleidungsstück von Schmutz.
  2. Lege altes Zeitungspapier auf dem Boden aus, damit nichts schmutzig wird.
  3. Streiche die Schuhe oder das Kleidungsstück mit einem Pinsel oder Lappen ein. Achte darauf, keine Stelle zu vergessen.
  4. Wische eventuellen Ölüberschuss nach einer Stunde mit einem sauberen Lappen ab.
  5. Lasse das Öl 24 Stunden einwirken. Wiederhole anschließend die Prozedur, um die Schuhe beziehungsweise die Kleidung noch wasserundurchlässiger zu machen.
  6. Lasse die Teile anschließend wieder für 24 Stunden trocknen. Hänge sie dafür an einen Ort, an dem sie nicht staubig oder nass werden.

Wiederhole den Vorgang, sobald der Stoff wieder wasserdurchlässig wird – in der Regel hält eine Imprägnierung ein Jahr.

Schuhe mit Melkfett pflegen

Statt mit Schuhcreme kannst du Lederschuhe auch mit Melkfett besser schützen. Dadurch sind sie allerdings nicht komplett wasserfest, weisen aber Schmutz besser ab.

Hinweis: Verwende bei Rau- und Wildleder kein Melkfett, da es das Material zerstören kann.

  1. Putze die Schuhe.
  2. Trage eine dünne Schicht Melkfett auf deine Schuhe auf und verteile diese in alle Ecken. Gehe dabei sparsam mit dem Fett um – wird es zu viel, können die Schuhe das Fett nicht mehr aufnehmen und sind weniger atmungsaktiv.
  3. Lasse die Schicht zwei oder drei Stunden einwirken, bevor du mit der nächsten weitermachst.
  4. Arbeite mit zwei bis drei dünnen Schichten.

Melkfett ist übrigens kein tierisches Produkt, sondern besteht hauptsächlich aus Vaseline. Vaseline ist ein Erdölprodukt und damit auch nicht wirklich umweltfreundlich – aber weniger bedenklich als herkömmliche Imprägniersprays mit PFC. 

Schuhe mit Kerzenwachs imprägnieren

Kerzenwachs hat eine wasserabweisende Wirkung.
Kerzenwachs hat eine wasserabweisende Wirkung.
(Foto: CC0 / Pixabay / tatlin)

So kannst du Textilschuhe mit Kerzenwachs imprägnieren:

  1. Befreie die Schuhe von Schmutz und lasse sie trocknen.
  2. Stopfe sie mit altem Zeitungspapier aus, damit sie ihre Form bewahren.
  3. Verwende eine große, weiße Kerze oder Reste davon (um Verfärbungen zu vermeiden).
  4. Bringe das Wachs zum Schmelzen, indem du es in eine leere Konservendose gibst und dann ins Wasserbad stellst. Pinsle den Schuh gründlich damit ein.
  5. Alternativ kannst du ein Stück Wachs an der Sonne oder in der Nähe der Heizung etwas weicher werden lassen. Reibe dann den Schuh damit ein und föhne ihn auf der höchsten Stufe so lange, bis das Wachs eingezogen ist.
  6. Warte, bis das Wachs ausgehärtet ist.
  7. Auch hier gilt: Weniger ist mehr. Trage lieber mehrere, dünne Schichten als eine einzige dicke Schicht auf.

Du kannst diese Schritte immer dann wiederholen, wenn die Schutzwirkung nachlässt. Vielleicht musst du dann auch nur ein paar einzelne Stellen behandeln anstatt den ganzen Schuh.

Imprägnieren mit Bienenwachs

Mit etwas Bienenwachs kannst du besonders gut Lederschuhe imprägnieren.
Mit etwas Bienenwachs kannst du besonders gut Lederschuhe imprägnieren.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Bienenwachs schützt vor Wasser und Wind und pflegt gleichzeitig. Besonders für Lederschuhe ist es geeignet, aber auch für Stoffe.

Beachte: Mit Bienenwachs imprägnierte Stoffe darfst du anschließend nicht mehr bügeln oder in der Waschmaschine waschen.

  1. Erhitze 10 Gramm Bienenwachs im Wasserbad und vermenge es mit 40 Gramm Lanolin und etwa 50 Millilitern Olivenöl.
  2. Lasse die Mischung erkalten.
  3. Trage die Mischung auf deine Schuhe oder den Stoff mit einem Pinsel auf. Starte mit einer dünnen Schicht, die du einwirken lässt.
  4. Poliere deine Schuhe mit einem weichen Tuch.
  5. Lasse die Mischung etwa zwei bis drei Stunden einwirken und wiederhole die Anwendung. 

Übrigens: Aus Bienenwachs und Baumwollresten kannst du wiederverwendbare Bienenwachstücher selber herstellen, die eine nachhaltige Alternative zu Frischhaltefolie sind.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare

  1. Ich frage mich gerade, ob nicht auch Kokosöl eine hilfreiche Alternative wäre?
    Dass man es für Schuhpflege benutzen kann weiß ich, ob es ausreichend imprägnierend wirkt weiß ich nicht.
    Vielleicht hat das hier schon mal jemand probiert?