Koscheres Essen: Was die jüdischen Speisevorschriften bedeuten

Foto: CC0 / Pixabay / ESchwartz

Koscheres Essen ist die Bezeichnung für Speisen, die nach der Kaschrut erlaubt sind. Die Kaschrut ist eine religiöse Lebensmittelvorschrift. Viele Regeln beziehen sich auf den Konsum von Tierprodukten.

Koscheres Essen darf nicht alle Tierprodukte enthalten.
Koscheres Essen darf nicht alle Tierprodukte enthalten. (Foto: CC0 / Pixabay / OrnaW)

Kaschrut sind traditionelle religionsgesetzliche Vorschriften. Sie regulieren, welche Lebensmittel gläubige Juden traditionell essen dürfen. Die Kaschrut teilt Lebensmittel in „koscher“ und „treife“ ein – erlaubt und unrein.

Für diese Unterscheidung gibt es verschiedene Gründe. Das jüdische Museum in Berlin gibt den bewussten Lebensstil religiöser Menschen an. Mittelalterliche Gelehrte hätten erklärt, dass die nicht-koscheres Essen dem Körper oder der Seele Schaden zufügten, während Rabbiner als Grund die göttliche Herkunft der Kaschrut ansähen.

Jedoch gibt es auch jüdische Kost, die nicht koscher ist – das erklärt die Köchin Leah Koenig in der FAZ: Ob man sich koscher ernährt oder nicht, hängt davon ab, wie traditionell ein Mensch lebt.

Koscheres Essen: reine Speisen

Koscheres Essen kann vegan, vegetarisch oder fleischhaltig sein.
Koscheres Essen kann vegan, vegetarisch oder fleischhaltig sein. (Foto: CC0 / Pixabay / jereskok)

Koscheres Essen sind diejenigen Lebensmittel, die von der Kaschrut ausdrücklich als rein oder erlaubt klassifiziert werden.

Pflanzliche Lebensmittel wie Obst, Gemüse oder Getreide, sind koscher. Es ist jedoch darauf zu achten, dass sich keine Insekten, Schnecken oder ähnliche Tiere darin verstecken. Diese dürfen nicht gegessen werden. Für israelische Produkte, also Produkte aus dem „Heiligen Land“, gelten besondere Regeln – beispielsweise für den Anbau.

Koscher sind auch folgende tierische Lebensmittel:

  • Fleisch von wiederkäuenden Säugetieren mit gespaltenen Hufen.
  • Tiere, die im Wasser leben und sowohl Flossen als auch Schuppen besitzen.
  • Eier von koscheren Tieren sind ebenfalls koscher, wenn keine Blutspuren in ihnen aufzufinden sind.
  • Honig ist eine Ausnahme, da dieser von nicht-koscheren Tieren stammt, selbst jedoch als koscher gilt.

Nicht koscheres Essen: treife Lebensmittel

Koscher ist ein mit Käse überbackene Auflauf nur, wenn er nicht zusätzlich Fleisch enthält.
Koscher ist ein mit Käse überbackene Auflauf nur, wenn er nicht zusätzlich Fleisch enthält. (Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

„Koche nicht ein Böcklein in der Milch seiner Mutter“ (Ex.23:19) ist ein Zitat aus dem Buch Exodus, das in der Tora und der Bibel zu finden ist. Dieser Satz illustriert einen wichtigen Grundsatz für das Kombinieren von Lebensmitteln nach der jüdischen Speisevorschrift:

Milchprodukte und Fleisch dürfen nicht zusammen verspeist werden. Daher haben Haushalte, die sich koscher ernähren, zwei Sätze Geschirr und Töpfe: Einen für Milchprodukte und einen für Fleischhaltiges. Die Kombination der Produkte ist treife, also nicht erlaubt.

Blut ist immer treife. Daher gilt nur solches Fleisch als koscheres Essen, das kein Blut mehr enthält. Dies gewährleistet eine spezielle Methode des Schlachtens, das Schächten. Schächten dürfen in Deutschland nur dafür zugelassene Schlachthöfe mit einer Ausnahmegenehmigung, die aus religiösen Gründen erteilt werden kann, wie der SWR beschreibt.

Diese rituelle Art des Schlachtens gilt in Europa als kontrovers: Viele Tierschutzverbände, darunter der deutsche Tierschutzbund, kritisieren, dass die Tiere nicht betäubt werden, sondern bei Bewusstsein verbluten.

Koscher kombinieren: parwe geht immer

 Koscheres Essen und typische vegane Produkte passen gut zusammen.
Koscheres Essen und typische vegane Produkte passen gut zusammen. (Foto: CC0 / Pixabay / rawpixel)

Parwe bedeutet in der jüdischen Speisevorschrift so etwas wie neutral. Neutral sind diejenigen Lebensmittel, die du beliebig mit koscherem Essen kombinieren kannst. Mit veganen Produkten bist du diesbezüglich auf der sicheren Seite: Obst und Gemüse sind parwe. Neben Pflanzlichem sind auch koscherer Fisch und koschere Eier parwe.

Der Zentralrat der Juden beschreibt, dass auch pflanzliche Produkte parwe sind, die Milch ersetzen. Sojadrink, der bei vielen Veganern beliebt ist, kann auch der Kaschrut gemäß Milch ersetzen, sodass die oben genannten Regulierungen für die Kombination von Milchprodukten umgangen werden können. Pflanzliche Ersatz-Produkte sind nicht nur koscher kombinierbar, sondern auch umweltfreundlicher als Tierprodukte. Passend: Israel gilt laut FAZ als das veganste Land der Welt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.