Präsentiert von:

Langblühende Stauden: Insektenfreundlich und bunt

Langblühende Stauden
Foto: CC0 / Pixabay / DanielWanke

Langblühende Stauden sorgen nicht nur dafür, dass der Garten lange bunt bleibt, sondern bieten auch Insekten ein gutes Nahrungsangebot. Wir stellen dir eine Auswahl an langblühenden Stauden vor.

Langanhaltende Blütenpracht im Garten erfreut nicht nur uns, sondern auch kleinere Gartenbewohner: Heimischen Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten dienen langblühende Stauden beständig als Nahrungsquelle. Klassische Sommerblumen wie Geranien, Petunien oder Begonien blühen zwar ebenfalls über Monate hinweg, doch Futter für Insekten bieten sie so gut wie gar nicht. Mehr über solche Blumen kannst du hier nachlesen: 10 Pflanzen, die Bienen nichts nützen.

Es gibt jedoch eine große Auswahl an langblühenden Stauden, die pollen- und nektarreich sind. Kombinierst du sie sinnvoll miteinander, blühen die Pflanzen zeitversetzt, sodass Insekten immer Nahrung finden und der Garten stets bunt ist. Ein weiterer Vorteil von Stauden ist, dass sie mehrjährig sind. So bleibt es dir erspart, jedes Jahr neu auszusäen. 

Das Angebot an langblühenden Stauden ist vielfältig. Wir stellen dir eine Auswahl vor. 

Langblühende Stauden: Diese blühen ab dem Frühjahr

Schön und insektenfreundlich, aber giftig: Die Christrose.
Schön und insektenfreundlich, aber giftig: Die Christrose.
(Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter)

Christrosen

  • Blütezeit: Januar bis März, November bis Dezember 
  • Christrosen sind Vorboten des Frühlings und haben ihre Blüten bereits geöffnet, wenn sich die ersten Hummeln und Bienen auf Nahrungssuche begeben. Christrosen sind für Menschen und Haustiere allerdings stark giftig
  • Die Christrose ist winterhart und gedeiht auf nährstoff- und humusreichen Böden. Weder mit Trockenheit noch mit Staunässekommt diese langblühende Staude gut zurecht.
  • Wie du die Christrose pflanzen kannst, erfährst du hier: Christrose: Pflege und Anbau des Wintergewächses

Geflecktes Lungenkraut

  • Blütezeit: März bis Mai
  • Das Lungenkraut ist eine ausdauernde, krautige Staude. Sie gehört zu den Frühblühern und ist daher besonders wichtig für früh fliegende Hummeln und Wildbienen. Diese mögen besonders Lungenkraut mit rot gefärbten Blüten. 
  • Das Gefleckte Lungenkraut bevorzugt feuchte, lehmig-humose und leicht kalkhaltige Böden. Trockenheit und Staunässe verträgt es nicht gut. 
  • Hier kannst du mehr zum Anbau des Lungenkrauts nachlesen: Lungenkraut: Anwendung, Wirkung und Anbau der Heilpflanze

Gelbes Windröschen

  • Blütezeit: März bis Mai
  • Das Gelbe Buschwindröschen ist eine Staude mit zarten Blüten, die für Bienen reichlich Nahrung bereithält. Allerdings sind alle Teile der Pflanze für den Menschen giftig
  • Das Gelbe Buschwindröschen darf gerne halbschattig stehen. Vor allem im Sommer sollte die langblühende Staude genug Schatten abbekommen.
  • Mehr über Buschwindröschen erfährst du hier: Buschwindröschen pflanzen und pflegen: So geht’s.

Langblühende Stauden: Diese blühen ab Mai

Die Dreimasterblume zieht auch Schwebfliegen an.
Die Dreimasterblume zieht auch Schwebfliegen an.
(Foto: CC0 / Pixabay / Radfotosonn)

Sand-Thymian

  • Blütezeit: Mai bis August
  • Sand-Thymian ist eine bodendeckende Staude, die einen kissenartigen Wuchs hat. Über mehrere Monate hinweg bildet der immergrüne Sand-Thymian rosa- bis purpurfarbene Blütendolden aus. Als Bienenweide zieht der Sand-Thymian viele Bienen an. 
  • Sand-Thymian eignet sich für Steingärten, Heidegärten und als Dachbegrünung. Auch zur Einfassung von Beeten und zur Bepflanzung von niedrigen Rabatten bietet die langblühende Staude sich an.

Dreimasterblumen

  • Blütezeit: Mai bis September
  • Die buschigen Stauden werden bis zu 90 Zentimeter hoch. Sie sind von blauen Blüten geziert, die verschiedenen Insekten Nahrung bieten. 
  • Dreimasterblumen gedeihen an Standorten mit fruchtbarem Boden und machen sich gut an Teichrändern, in Beeten und Steingärten oder im Kübel. 

Katzenminze

  • Blütezeit: Mai bis September
  • Optisch ansprechend ist die Katzenminze dank ihrer grau-grünen Blätter und hell-lilafarbenen Blüten. Auch für Bienen ist die langblühende Staude sehr attraktiv. 
  • Die bis zu 30 Zentimeter hochwachsende Katzenminze macht sich gut als Begrenzung für Beete oder in großen Gruppen gepflanzt. Sie ist wenig anspruchsvoll, mag es sonnig und toleriert auch die ein oder andere Trockenperiode.
  • Wie du Katzenminze pflanzt, erfährst du hier: Katzenminze: Anbau, Pflege und wie sie auf Katzen wirkt

Echter Lavendel

  • Blütezeit: Mai bis September
  • Der Echte Lavendel ist winterhart und dient als Heil- und Küchenpflanze wie auch als Bienenweide. 
  • Die pflegeleichte Staude fühlt sich an sonnigen Standorten und in durchlässiger Erde besonders wohl. 
  • Wie du Lavendel pflanzt, erfährst du hier: Lavendel: Pflanzen und pflegen – die besten Tipps

    Schneeflockenblume 

    • Blütezeit: Mai bis Oktober
    • Viele kleine, meist weiße und sternförmige Blüten machen diese langblühende Staude zum Hingucker. Sorten mit blauen oder violetten Blüten bilden besonders viel Nektar aus und ziehen umso mehr Bienen an.
    • Die Schneeflockenblume eignet sich für Hängetöpfe oder als bodendeckender Blütenteppich. 

    Langblühende Stauden: Diese blühen ab Juni

    Die Schafgarbe blüht von Juni bis September.
    Die Schafgarbe blüht von Juni bis September.
    (Foto: CC0 / Pixabay / Capri23auto)

    Schafgarbe

    • Blütezeit: Juni bis September
    • Die Schafgarbe kommt in vielen Farbvarianten daher und dient als Bienenweide. 
    • Am liebsten hat diese langblühende Staude leichten, durchlässigen Boden und einen sonnigen Standort.
    • Tipp: Wenn du die Schafgarbe nach der ersten Blüte zurückschneidest, kannst du die Blütezeit bis in den Oktober hinein verlängern. 
    • Die Schafgarbe kann im Übrigen als Heilpflanze verwendet werden. Mehr dazu hier: Schafgarbe: Wirkung und Anwendung der Heilpflanze

    Duftnessel

    • Blütezeit: Juni bis September
    • Duftnesseln verbreiten einen angenehmen Duft, auf den auch Insekten fliegen. Die langblühende Staude bildet violett-blaue, ährenförmigen Blüten aus.
    • Duftnesseln wachsen gerne auf normalem und durchlässigem Boden ohne Staunässe.
    • Erfahre, wie du Duftnesseln anpflanzen kannst, hier: Duftnessel: Tipps zu Anbau, Pflege und Schneiden

    Mädchenauge

    • Blütezeit: Juni bis Oktober
    • Die meisten Sorten dieser langblühenden Staude sind sehr blühfreudig und werden gerne von Insekten angeflogen. Mädchenauge ist häufiger Bestandteil von Bauerngärten.
    • Das Mädchenauge bevorzugt einen trockenen Standort. 
    • Erfahre hier, wie du Mädchenauge pflanzen kannst: Mädchenauge: Pflanzen, pflegen und vermehren

    Kriechende Kapuzinerkresse

    • Blütezeit: Juni bis November
    • Die Kapuzinerkresse ist ein Allround-Talent. Ihre Blüten sind nicht nur optisch ansprechend, sondern können zudem in der Küche Verwendung finden. Außerdem ernähren sie auch Insekten.
    • Eigentlich ist die Kapuzinerkresse eine mehrjährige Staude, doch meist überlebt sie den hiesigen Winter nicht. Sie benötigt einen vollsonnigen Platz und relativ humus- und nährstoffreichen Boden. 
    • Mehr über die Kapuzinerkresse erfährst du hier: Kapuzinerkresse: Wirkung, Anwendung und Anbau der Arzneipflanze

    Langblühende Stauden: Diese blühen ab Juli

    Insekten wie Schmetterlinge finden lange Futter bei Skabiosen.
    Insekten wie Schmetterlinge finden lange Futter bei Skabiosen.
    (Foto: CC0 / Pixabay / Pezibear)

    Färberkamille

    • Blütezeit: Juli bis September
    • Die Färberkamille bildet goldgelbe Körbchen aus, die vielen Wildbienenarten Nahrung bieten. 
    • Diese bienenfreundliche und langblühende Staude eignet sich beispielsweise für Blumenwiesen. Sie fühlt sich an einem sonnigen Standort und auf trockenen Böden wohl. 
    • Hier findest du Tipps zum Anpflanzen: Färberkamille: Standort und Pflege

    Skabiose

    • Blütezeit: Juli bis Oktober
    • Skabiosen verströmen einen herrlichen Duft und bieten mit ihren hellvioletten Blüten auf filigranen Stängel eine schöne Optik. Außerdem ziehen sie als Bienenweide viele Bienen und andere Insekten an.
    • Diese langblühende Staude benötigt nur wenig Pflege, einen sonnigen Platz und nährstoffreichen, durchlässigen Boden. 
    • Hier liest du, wie du Skabiosen anpflanzen kannst: Skabiose pflanzen und pflegen: Anleitung und Tipps

    Kokardenblume

    • Blütezeit: Juli bis Oktober
    • Die großen Korbblüten dieser langblühenden Staude leuchten in Gelb-, Orange- und Rottönen und erfreuen Insekten mit einem langanhaltenden Nahrungsangebot.
    • Die Kokardenblume gedeiht gut auf auf durchlässigen und leichten Böden und ist empfindlich gegenüber Staunässe. 
    • Erfahre hier, wie du diese Staude pflanzen kannst: Kokardenblume: So pflanzt und pflegst du sie

    Sonnenauge

    • Blütezeit: Juli bis Oktober
    • Diese langblühende Staude wird bis zu 150 Zentimeter hoch und ist von Blütenkörbchen geschmückt, die in Gelbnuancen strahlen.
    • Das Sonnenauge benötigt einen sehr fruchtbaren Boden und verträgt Trockenheit schlecht. 

    Tipps zum Verlängern der Blütezeit

    Mit der richtigen Pflege kannst du aus ohnehin schon langblühenden Stauden noch eine etwas längere Blütezeit herausholen:

    • Entferne vertrocknete Blüten: Das sorgt dafür, dass die Staude ihre Kraft in neue Blüten statt in die Samenbildung steckt. 
    • Entferne welkes Laub: So regst du an, dass Blüten und Blätter nachwachsen.
    • Entferne Triebe nach der ersten Blüte: Bei manchen Stauden wie der Schafgarbe kommt es dadurch zu einer zweiten Blütephase. Alle anderen Stauden profitieren auch davon, denn so fällt die Blüte das nächste Jahr noch üppiger aus. 
    • Düngen: Auch durch Zugabe von Dünger kannst du das Wachstum der Blüten unterstützen. 

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: