Utopia Image

Ökostrom-Vergleich: Was diese 7 Tarife anderen voraushaben

Ökostrom Ökostromtarife Ökostromanbieter
Foto: Marco Martins / stock.adobe.com

Einer der einfachsten Klimaschutz-Tipps: Steig auf grünen Strom um! Doch im Ökostrom-Vergleich schneiden nicht alle gleich gut ab: Utopia nennt dir 7 Ökostrom-Anbieter, die garantiert ohne Kohle- und Atomkraft arbeiten.

Die Zahl der Ökostrom-Erzeuger wächst, die Auswahl wird schwieriger, denn nicht alle meinen es ernst. Deshalb empfehlen wir an dieser Stelle bewusst eine reduzierte Zahl von sieben Anbietern, sozusagen die Besten der Besten. Sie haben anderen etwas voraus, weil sie die folgenden strengen Kriterien erfüllen müssen:

  1. 100 % Ökostrom: Der Ökostromtarif basiert zu 100 Prozent auf erneuerbaren Energien; mehr noch: Der Anbieter bietet zugleich keinen konventionellem Stromtarif an, hat also nicht auch noch Strom aus Kohle oder Atom im Programm. Entsprechend enthält auch die Stromkennzeichnung des Unternehmens keinen Kohle- oder Atom-Strom, sondern nur erneuerbare Energien (und entsprechend verkauft der Anbieter auch kein Öl oder Gas z.B. aus Russland).
  2. Zertifizierter Ökostrom: Der Anbieter fördert mit seinem Ökostromtarif aktiv (und nicht erst seit gestern) den Ausbau erneuerbarer Energien – und weist dies mit entsprechenden Siegeln oder Zertifikaten nach (z.B. Grüner-Strom-Label, ok-power).
  3. Empfehlungen: Dieser Ökostrom wird zusätzlich auf der neuesten Empfehlungsliste der NGO Robin Wood (z.B. Bürgerwerke, EWS, Green Planet Energy, Naturstrom, Polarstern) geführt oder der Stromanbieter besitzt das Anbieterlabel ok-power plus (= Prokon).
  4. Ausschlusskriterien: Der Anbieter ist nicht wirtschaftlich mit den fünf großen Kohle- und Atomkonzernen (EnBW, E.ON, LEAG, RWE, Vattenfall) verbunden, also etwa nur eine Tochtergesellschaft o.ä. eines Anbieters mit konventionellen Stromtarifen. Das heißt, er ist nicht bloß das grüne ‚Feigenblatt‘ eines konventionellen Anbieters.

Ökostrom: Diese 7 Anbieter empfehlen wir

Folgende Tarife findet Utopia empfehlenswert. Die Liste ist alphabetisch sortiert. Details zeigt ein Klick auf Anbieterlogo oder Anbieternamen.** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.
  1. Ökostrom Bürgerwerke
    Bürgerwerke (© Bürgerwerke)

    Ökostrom von

    Bürgerwerke

    4,8

    von 158 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    Die Bürgerwerke sind ein Zusammenschluss von über 100 lokalen Energiegenossenschaften und mehr als 40.000 Menschen, die gemeinsam die Energiewende von unten voranbringen. In diesem Verbund versorgen sie bundesweit Menschen mit 100 % Ökostrom.

    • zu 100% im Eigentum von Energiegenossenschaften
    • Transparenz bei der Stromherkunft durch die Veröffentlichung der Strom-Erzeuger
    • Empfehlungen: Utopia-Empfehlung; "sehr gut" bei Öko-Test 4/2022
    • 100% Ökostrom aus deutschen Erneuerbare-Energien-Anlagen
    Wechseln zu**: Die Bürgerwerke
  2. EWS Schönau EWS-Ökostrom
    EWS Schönau EWS-Ökostrom (© EWS Elektrizitätswerke Schönau eG)

    EWS Schönau EWS-Ökostrom

    4,9

    von 145 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    EWS Schönau ist eine Bürgerinitiative, die die Idee einer bürgereigenen und ökologischen Energieversorgung trägt. Der Ökostrom stammt zu 100  % aus erneuerbaren Energien von unabhängigen Anlagen, an denen keine Atom- oder Kohlekonzerne direkt oder indirekt beteiligt sind.

    • 2.600 bürgereigene Rebellenkraftwerke durch Förderung ermöglicht
    • mindestens 70 % des Ökostroms kommt aus Neuanlagen
    • alle Tarife enthalten den „Sonnencent“ zur Förderung ökologischer Projekte
    • fördert Projekte in wirtschaftlich benachteiligten Regionen
    Wechseln zu**: EWS Schönau
  3. Fair-Trade-Power-Logo 2023
    Fair Trade Power (Logo: Fair Trade Power)

    Ökostrom von

    Fair Trade Power

    4,9

    von 70 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    Der Strom von Fair Trade Power Deutschland kommt derzeit zu 75 % Wasserkraft und zu 25 % Windkraft. Das Unternehmen fördert die Energiewende in besonderem Maße und ist weder an Atom- noch an Kohlekraftwerken beteiligt.

    • 100 % Erneuerbare Energie (100 % Wasserkraft)
    • Empfehlungen: Utopia-Empfehlung; Robin Wood 2020, "sehr gut" bei Öko-Test 4/2022
    • Grüner-Strom-Label; TÜV Süd EE; Anbieter frei von konventionellem Strom
    • Energieversorger in "Verantwortungseigentum"
    Wechseln zu**: Fair Trade Power
  4. Green Planet Energy
    Green Planet Energy (früher: Greenpeace Energy) (Logo: Green Planet Energy)

    Ökostrom von

    Green Planet Energy (früher: Greenpeace Energy)

    4,9

    von 95 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    Green Planet Energy fördert den Bau neuer Ökostrom-Kraftwerke, investiert in ökologische Versorgungskonzepte und setzt sich politisch für die Energiewende ein. Siegel wie ok-power-plus, ok-power und TÜV Nord, politisches Engagement und die vertragliche Verpflichtung, die Greenpeace-e.V.-Qualitätskriterien einzuhalten, machen den Anbieter empfehlenswert.

    • 100 % Erneuerbare Energien (vorwiegend Wasser- und Windkraft, etwas Photovoltaik)
    • ökologischer Mehrwert durch Siegel ok-power-plus belegt
    • Empfehlungen: Utopia; Robin Wood 2020
    • Energiegenossenschaft; Greenpeace-Kriterien; keine konventionellen Stromangebote, viele Spezialtarife
    Wechseln zu**: Green Planet Energy
  5. Ökostrom Naturstrom
    naturstrom AG (© Naturstrom)

    Ökostrom von

    naturstrom AG

    4,7

    von 225 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    Naturstrom verkauft Strom aus verschiedenen EE-Quellen, vor allem Windkraft, aber auch Photovoltaik, Wasserkraft, Biomasse. Was diesen Anbieter empfehlenswert macht: Der Bau eigener Ökoenergieanlagen, je nach Tarif 1 oder 2 Cent Förderbeitrag für den Neuanlagenbau, Siegel wie Grüner Strom der Umweltverbände, ein rundes Portfolio mit vielfältigen Angeboten, die CO2-Neutralisierung selbst der Emissionen des Anlagenbaus sowie das Engagement für Mieterstromprojekte.

    • 100 % Erneuerbare Energien (Wasserkraft, Windkraft, Photovoltaik)
    • ökologischer Mehrwert durch Siegel Grüner Strom belegt
    • Empfehlungen: Utopia; Robin Wood 2023; "sehr gut" bei Öko-Test 4/2022
    • AG im Besitz von Kleinanlegern; keinerlei fossile Stromanteile, viele Spezialtarife
    Wechseln zu**: Naturstrom
  6. Polarstern
    Polarstern Energie (Logo: Polarstern)

    Ökostrom von

    Polarstern Energie

    4,8

    von 85 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    Polarstern verkauft Ökostrom aus 100 % Wasserkraft, aber auch Ökogas ohne Erdgas-Beimischung und andere Energieprodukte. Es ist der erste Gemeinwohl-bilanzierende Energieversorger Deutschlands. Siegel wie Grüner Strom machen den Anbieter empfehlenswert.

    • Ökostrom aus 100 % deutscher Wasser- und Solarkraft
    • ökologischer Mehrwert durch Grüner-Strom-Label belegt
    • Empfehlungen: Utopia-Empfehlung; Robin Wood 2023; "gut" bei Öko-Test 4/2022
    • GWÖ-bilanzierender Energieversorger
    Wechseln zu**: Polarstern
  7. Prokon Strom Ökostrom
    Prokon Strom (Logo © Prokon Regenerative Energien eG)

    Ökostrom von

    Prokon Strom

    4,8

    von 25 Bewertungen

    Utopia Empfehlung

    Prokon ist mit knapp 40.000 Mitgliedern Deutschlands größte Energiegenossenschaft und zu 100 % Eigentum aller Genossenschaftsmitglieder. Der Ökostrom von Prokon stammt vollständig aus eigenen Windkraftanlagen in Deutschland. Siegel wie ok-power-plus und TÜV Nord sowie eine spezielle Selbstverpflichtung machen den Anbieter empfehlenswert.

    • 100 % Erneuerbare Energien (reiner Windstrom)
    • ökologischer Mehrwert durch ok-power-plus-Siegel belegt
    • Empfehlungen: Utopia-Empfehlung; "sehr gut" bei Öko-Test 4/2022
    • Energiegenossenschaft; erzeugt mehr Ökostrom, als Kund:innen verbrauchen; keine konventionellen Stromangebote
    Wechseln zu**: Prokon

Ökostrom: Fragen und Antworten

Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um Ökostromtarife:

Wie teuer ist Ökostrom?

Ökostromtarife sind nicht teurer als normaler Strom, bei einem Wechsel kannst du oft sogar sparen. Das hängt auch von deinem Standort ab: Einige Anbieter liefern bundesweit zum gleichen Preis, bei anderen ist der Preis je nach Postleitzahl unterschiedlich.

Vorschlag: Wenn der Preis für dich sehr wichtig ist, nimm einfach unseren Utopia-Stromvergleich. Er zeigt dir für deine Postleitzahl und deinen Jahresstromverbrauch, wie günstig nachhaltiger Strom bei verschiedenen Anbietern sein kann. Gib gleich hier deine PLZ und deinen Stromjahresbedarf an:

Utopia Logo

Ökostromtarife finden

Welcher Ökostrom ist wirklich öko?

Prinzipiell ist erst mal jeder Ökostrom „öko“, das heißt, er wurde mithilfe erneuerbarer Energien erzeugt. Dennoch gibt es große Unterschiede. Vor allem Strom mit Gütesiegeln (wie dem Grüner-Strom-Label oder ok-power) trägt nachweislich dazu bei, die überkommene Stromerzeugung aus Kohle und Atom zu verdrängen. Dann ist er wirklich öko.

Es geht leider auch anders, nämlich über Energie-Zertifikate. Damit ist Folgendes möglich: Ein Wasserwerk in Norwegen produziert tatsächlich grünen Strom, ein Kohlekraftwerk in Deutschland Braunstrom. Mithilfe von frei handelbaren Energie-Zertifikaten kann nun der deutsche Strom zu Grünstrom umdeklariert werden, der norwegische zu Braunstrom. Das ist nicht verboten, führt aber dazu, dass es – lokal gesehen – dann eben bei Atom- und Kohlekraftwerken in Deutschland bleibt, und dass die Energiewende hierzulande nicht vorankommt. Ein zusätzlicher Gewinn für die Umwelt entsteht nicht. Wichtig dabei: Strom, der über Energie-Zertifikate gehandelt wird, ist nicht per se schlecht (mehr über Grünstrom vs. Graustrom) – er kann nur nicht per se als Beleg für einen ökologischen Mehrwert dienen, wie ihn eben vertrauenswürdige Siegel belegen.

Ökostrom FAQ

Was ist der beste Ökostromanbieter?

Die Frage ist eher: Was ist der für dich beste Stromanbieter? Die Liste oben nennt empfehlenswerte Anbieter, wobei unter anderen Empfehlungen von Nabu und Robin Wood einflossen. Du willst zum Beispiel Green Planet Energy unterstützen, wegen der Nähe zu Umweltschützer:innen? Dann nimm die. Dir ist eine Genossenschaft wichtig, die mehr Ökostrom produziert als sie verkauft? Nimm Prokon. Du bist Student:in? Fair Trade Power hat einen Tarif für dich. Und so weiter. Mit unserer Liste machst du jedenfalls nichts falsch.

Ist Ökostrom wirklich besser?

Ja, Ökostrom ist wirklich besser. Denn die Förderung von Kohle, Uran, Gas macht die Welt kaputt, direkt durch Umweltzerstörung und indirekt durch bewaffnete Konflikte. Für Atommüll ist bis heute kein Endlager gefunden und den Preis für billigen Atomstrom zahlen unsere Kinder noch in Tausenden von Jahren. Kohle und Gas heizen den Klimawandel an, Gas und Öl befeuern Konflikte und destabilisieren ganze Regionen.
Bei nachhaltigem Strom ist all das nicht der Fall. Stehen erst einmal die Erzeugungsanlagen, kann er nahezu klimaneutral produziert werden. Und: Er kann auch dann noch erzeugt werden, wenn die begrenzten Vorräte an Öl, Gas, Kohle und Uran aufgebraucht sind, auch das ist also besser.

Ist Ökostrom CO2-neutral?

Ökostrom wird prinzipiell CO2-neutral produziert. In diesem Sinne ist er absolut klimaneutral, das ist ja der Sinn der Sache. Allerdings ziehen die Herstellung von Windrädern, Solarzellen und Wasserkraftwerken und so weiter natürlich ebenfalls CO2-Emissionen nach sich. Daher sollte auch bei der Produktion der Erzeugungsanlagen nur nachhaltiger Strom eingesetzt werden – bei Photovoltaik-Anlagen aus China wird dies gemeinhin bezweifelt. Allgemein gilt aber: Bei der Produktion von Ökostrom werden deutlich mehr Treibhausgas-Emissionen verhindert als produziert. Windkraftsysteme haben zum Beispiel oft schon nach Monaten den für ihre Produktion nötigen Ausstoß kompensiert.

Was bedeutet 100% Ökostrom?

„Ökostrom“ ist keine gesetzlich geschützte Bezeichnung. Aber es herrscht eine gewisse Einigkeit darüber, dass 100% Ökostrom bedeutet, dass für die Menge an Strom, die die Kund:innen in diesem Fall kaufen, tatsächlich irgendwo die zu 100% gleiche Menge an Strom mithilfe Erneuerbarer Energien erzeugt wurde, also aus erneuerbaren Energiequellen wie Biomasse, Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft und anderen regenerative Formen der Stromerzeugung.
Mehr bedeutet 100% Ökostrom allerdings nicht. Jedenfalls nicht von selbst. Es lohnt sich daher, genauer hinzuschauen und zum Beispiel auf Ökostrom-Gütesiegel zu achten. Einige Unternehmen kaufen grünen Strom entweder irgendwo im Ausland ein, meist Wasserkraft aus Norwegen, was besser ist als nichts. Andere produzieren ihn selbst und in Deutschland – was wir ausdrücklich empfehlen.
Lies auch: Ökostrom-Label: die wichtigsten Siegel

Ist Ökostrom billiger als normaler Strom?

Ein günstiger Ökostromanbieter kann deutlich billiger sein als zum Beispiel die Stadtwerke, bei denen viele Mieter:innen ihren Strom beziehen. Ob Ökostrom also billiger ist als normaler Strom, das hängt vor allem vom geschickten Stromwechsel ab. Die billigen Ökostromanbieter sind allerdings aus verständlichen Gründen oft nicht die, die wir empfehlen würden. Aber es gilt auch: Der Wechsel zu weniger gutem, aber billigem Ökostrom ist global dennoch besser als bei einem normalen Stromtarif zu bleiben.
Vorschlag: Wenn der Preis für dich sehr wichtig ist, probiere einfach unseren Utopia-Stromvergleich aus, der dir für deine Postleitzahl anzeigt, wie teuer Ökostrom bei verschiedenen Anbietern wäre:
Direkt zu: stromvergleich.utopia.de

Bezahle ich nicht schon die EEG-Umlage?

Ja, aber beim Umstieg geht es ja auch darum, wer das Geld bekommt, das du für Strom ausgibst. Die oben genannten Unternehmen gestalten garantiert aktiv den Ausbau erneuerbarer Energien. Dort fließt dein Geld in die ökologische Stromerzeugung und fördert drüber hinaus aktiv den Ausbau erneuerbarer Energien. Und nur so reduzieren wir mittel- bis langfristig die Produktion von umweltschädlichem Kohle- und Atomstrom.

Kann ich mich nach Ökostrom-Siegeln richten?

Aber ja. Wir empfehlen Grüner Strom Label und ok-power, mehr im Beitrag Ökostrom-Label: die wichtigsten Siegel im Vergleich. Auch das Umweltbundesamt sagt: „Das Grüner Strom-Label sowie das ok-power-Label garantieren, dass durch den Ökostrombezug Neuanlagen gefördert werden.“

Auf Ökostrom umsteigen

So gelingt der Umstieg:
1. Tarif wählen: Beispielsweise aus obigen Empfehlungen oder per Utopia-Strompreisvergleich Ökostrom.
2. Bedingungen prüfen: Achte auf Kündigungsfristen, Zahlungsmodalitäten, Preisgarantien, ignoriere unseriöse Bonus- und Lockangebote.
3. Antrag stellen: Auf der Website findest du meist ein Onlineformular. Füll das aus – den Rest erledigt der Anbieter für dich.
Lies auch: Ökostrom: der Umsteiger-Ratgeber (ausführlicher)

Wie lange dauert die Umstellung auf Ökostrom?

Bis zur Umstellung können zwei Wochen bis zwei Monate vergehen, mit Kündigungsfristen beim alten Stromanbieter auch mal mehr.

Kann ich in meiner Stadt umstellen?

Ein Wechsel zu Ökostrom ist meist bundesweit möglich. Das ist auch unabhängig davon, ob du zur Miete wohnst oder im Eigenheim. Aber: Bei einigen Anbietern gilt bundesweit ein einheitlicher Tarif, bei anderen können Tarife regional abweichen.

Besteht Gefahr, dass das Licht ausgeht?

Keine Sorge: Bei der Umstellung auf einen Ökostrom-Tarif geht niemals dein Licht aus, denn anders als bei DSL und Telefon stellen wirksame Gesetze deine dauerhafte Stromversorgung sicher, sodass beispielsweise der sogenannte Grundversorger (meist: Stadtwerke) einspringen muss, wenn es anderweitig Probleme geben sollte.

Ökostrom ist Strom aus erneuerbaren Energiequellen
Ökostrom ist Strom aus erneuerbaren Energiequellen. (Fotos: bahrialtay, Thinapob / stock.adobe.com; CC0 Public Domain / Pixabay - Lukas Bieri)

Wer ist der beste und günstigste Stromanbieter?

Theoretisch kann dir ein Preisvergleich sagen, welcher der beste und günstigste Stromanbieter ist. Bei Ökostrom ist das aber gar nicht so sinnvoll.

Viele sogenannte „Ökostrom-Anbieter“ stehen nämlich in eigentumsrechtlichen Verbindungen zu den fünf großen Kohle- und Atomkonzernen (EnBW, E.ON, LEAG, RWE, Vattenfall). Diese produzieren fast 80 % des Stroms in Deutschland und betreiben teils noch immer Lobbyarbeit für Kohle- und Atomstrom. Zugleich sind sie an vielen hundert regionalen Stromversorgern beteiligt und für den Vertrieb ihres „Ökostroms“ haben sie „grüne“ Tochterunternehmen gegründet. Suchst du auf Stromvergleichsportalen nach besonders günstigem grünem Strom, dann stößt du unter Umständen auf sehr viele solcher Anbieter.

Es geht aber auch anders:

  • Der günstigste Ökostrom: Auf https://stromvergleich.utopia.de/ findest du nur echten Grünstrom (mit Siegeln wie Grüner Strom oder ok-power) und kannst unter diesen zertifizierten Anbietern das günstigste Angebot für deine PLZ auswählen.
  • Der beste Ökostrom: Wenn du den besten Ökostrom suchst, besuch die Utopia-Bestenliste Ökostromanbieter. Hier findest du viele Marken, sortiert nach Leser:innen-Bewertungen:

Zum Preisvergleich: stromvergleich.utopia.de

Zur Bestenliste: Ökostrom-Anbieter

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: