Präsentiert von:Kooperationslogo

Rephone: Das kann das CO2-neutrale Smartphone aus Deutschland

Rephone
Foto: rephone / www.myrephone.com

Laut Hersteller ist das Rephone das erste CO2-neutrale Smartphone und noch dazu aus Deutschland. Wir haben uns das Rephone und seine Features aber noch genauer angesehen.

Nachhaltigkeit ist auch in der IT-Branche nicht mehr zu ignorieren und wird bei der Auswahl der Ressourcen sowie im Produktionsprozess zunehmend berücksichtigt. Das 2002 gegründete Unternehmen 4G Systems hat sich hier konsequent gezeigt und das Rephone entwickelt – laut Hersteller ein komplett CO2-neutrales Handy.

Rephone kaufen**:
Derzeit ist das Rephone exklusiv bei Mobilcom Debitel erhältlich.

Wir haben uns das Rephone näher angesehen:

Technik des Rephone: gute Ausstattung mit aktuellem Android

Betriebssystem:

  • Android 11 (Android 12 Upgrade),
  • Server für Updates in Deutschland

Leistung:

  • Mediatek Helio G85
  • 64-bit Octa-Core Prozessor
  • Prozessorgeschwindigkeit bis 2.0 GHz
  • Graphikprozessor ARM Mali-G52 2EEMC2 1000MHz

Kamera:

  • Dualkamera mit 64MP & 8MP Weitwinkel; 16MP Selfie-Kamera
  • Autofokus und LED-Blitz
  • Videoaufnahmen in Full HD 1440p
  • Blenden: f1.8, f2.2 und f2.0
  • Kameraprogramme für: Nacht-, Portrait- und Panoramaufnahmen, Zeitlupe und Zeitraffer

Display:

  • 6,3 Zoll Full HD+ (16cm Diagonale, 15.7 cm sichtbar )
  • IPS Display mit einer Auflösung von 2340 x 1080 Pixel
  • Helligkeit: 430cd/m2 (min) , 460cd/m2 (typ)
  • 16,7 Mio. Farben
  • 2.5D Glas mit kratzfester und schmutzabweisender Oberfläche

Speicher und Datenverbindungen:

  • 2 Nano SIM und 1 Speicherkarte bis zu 512 GB ( MicroSD )
  • GPS + Glonass + Galileo
  • WLAN: IEEE Wi-Fi 802.11ac/a/b/g/n 2.4G/5G, WPA2
  • NFC
  • Bluetooth®, Version 5.0

Rephone: Ist das ein nachhaltiges Handy?

Smartphones haben viele Nachhaltigkeitsprobleme, das ist inzwischen bekannt. Die Schwierigkeiten sind sehr komplex und schwer zu lösen – es geht zum Beispiel um Seltene ErdenKonfliktrohstoffeKinderarbeitgeplante Obsoleszenz und Elektronik-Entsorgung. Wie das bekanntere Unternehmen Fairphone arbeitet auch Rephone an nachhaltigen Lösungen für diese Problemstellungen.

Das Rephone ist so konzipiert, dass es dich möglichst lange begleitet. Deshalb ist das Smartphone aus robusten Materialien gefertigt und verfügt über einen Wechselakku, der einfach getauscht werden kann. In vielen Smartphones sind die Akkus inzwischen fest verbaut. Das führt dazu, dass – wenn der Akku versagt – das ganze Telefon zunächst unbrauchbar ist. Eine Reparatur ist dann aufwendig und für Laien schwer selbst zu machen.

Mit einem Wechselakku ist es kein Problem, das Handy weiter zu nutzen – ohne großen Aufwand kann ein neuer Akku eingesetzt werden, sollte der alte versagen. Zudem verfügt der Akku des Rephone über eine Akku-Save-Technologie, die laut Rephone eine bis zu 50 Prozent längere Lebensdauer des Akkus verspricht. Ist dein Akku defekt, kannst du ihn bei Rephone abgeben, dort wird er dann fachgerecht entsorgt. Damit dein Smartphone auch möglichst lange genutzt werden kann, garantiert Rephone Sicherheitsupdates bis 2026.

Rephone Wechselakku
Beim Rephone kann der Akku einfach selbst gewechselt werden. (Foto: Rephone)

Ebenfalls gut in Sachen Nachhaltigkeit: Das Rephone wird in Deutschland produziert – mit 100 Prozent Ökostrom. Außerdem werden einige Materialien von innerhalb Deutschlands bezogen: Das Rezyklat für die Rückseite der Hülle stammt aus Nürnberg, die Grasverpackung wird in Schleswig Holstein produziert.

Auch beim Transport der Verpackungen wird darauf geachtet, den CO2-Ausstoß gering zu halten. So wird die Verpackung beispielsweise erst gefaltet, wenn das Gerät verpackt wird. Dadurch wird beim Transport der Verpackungen der Abgasausstoß reduziert.

Die nachhaltigen Features auf einen Blick:

  • Made in Germany
  • Einsatz von Ökostrom (Ecovadis Gold Rating)
  • FSC-zertifizierte Grasverpackung aus Deutschland
  • Wechselakku
  • Abnehmbare Gehäuserückseite aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff (aus Deutschland)
  • Verschraubte, statt verklebte Bauteile ermöglichen leichtere Reparatur
  • Feste Reparaturpreise und ressourcenschonende Recyclingprozesse
Rephone Rückseite Hülle
Die Rephone-Rückseite besteht zu 100 Prozent aus Recyclingmaterial aus Deutschland. (Foto: Rephone)

CO2-Kompensation

Die Reduktion von CO2 im Produktionsprozess macht noch kein CO2-neutrales Smartphone. Das geschieht, in dem der Hersteller das restliche CO2 kompensiert, indem er mit dem Partner Meo Carbon Solutions GmbH zusammenarbeitet. Dieser ermittelt den erforderlichen Ausgleich und kompensiert das CO2 über anerkannte Klimaschutzprojekte. Rephone kündigt jedoch auf der eigenen Website an, die Prozesse weiter optimieren und den CO2-Ausstoß weiter reduzieren zu wollen.

Recycling der Altgeräte und Recycling-Prämie

Für jedes produzierte Rephone recycelt das Unternehmen ein altes Smartphone. Der Materialaufwand für neue Geräte soll so gänzlich ausgeglichen werden. Dadurch versucht Rephone die wachsende Menge an Elektroschrott zu verkleinern. Denn viele Smartphones werden nicht ordnungsgemäß recycelt und seltene Rohstoffe werden unnötig verschwendet.

Wer sein altes Rephone zur Zweitverwertung abgibt, darf sich sogar über eine Recycling-Prämie von 25 Euro freuen. Darüber hinaus erhält man den restlichen Geldwert des alten Smartphones. Die alten Geräte werden von Rephone fachgerecht und zertifiziert recycelt.

Alternativen zum Rephone

  • Gar kein Smartphone. Ökologisch sinnvoll, in der Praxis eben nur für die wenigsten Menschen realistisch.
  • Gebrauchtes Smartphone: Dies wäre der minimale Schritt, um ein einigermaßen gutes und aktuelles Smartphone zu haben – und dennoch seinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.
  • Fairphone 4: Ab ca. 580 Euro ohne Vertrag kaufen** bei Avocadostore, Galaxus, Memolife oder Vireo.
    Mit Vertrag kaufen** bei einigen Mobilfunkunternehmen wie BlauMobilcom Debitel oder o2. Grundsätzlich raten wir allerdings lieber zu den nachhaltigeren Tarifen von Goood oder Wetell, beide bieten das Fairphone 4 jedoch aktuell nicht als Bundle an.
  • Fairphone 3: Wenn es nicht das neueste Modell sein muss, dann vielleicht ein gebrauchtes Fairphone 3. Zugegebenermaßen nicht so schön wie das Fairphone 4 und zum Beispiel auch nicht 5G-fähig. In Sachen Nachhaltigkeit wäre der Impact aber besser als ein neues 4er. Die Gebrauchtpreise auf Ebay** schwanken zwischen ca. 170 und 520 Euro.
  • Shiftphones: Die Modelle Shift 5me (preislich vergleichbar, technisch dem Fairphone 3 unterlegen) und Shift 6m (etwas teurer, vergleichbare Ausstattung wie Fairphone 3) sind denkbare Alternativen. Ebenso wie Fairphone kommt Shiftphones mit einem neuen Modell auf den Markt, dem Shift mu, das bereits vorbestellt werden kann. Aktuell sind noch nicht alle Features des neuen Modells veröffentlicht.

Fazit zum Rephone

Das Rephone kommt nicht ganz ohne Teile aus Asien aus, dennoch befindet sich der Hersteller des Smartphones in Sachen Nachhaltigkeit bereits auf dem richtigen Weg. Noch eher ungewöhnlich im Markt für Smartphones: Der Hersteller verfolgt das Ziel, ein Gerät zu verkaufen, das möglichst lange benutzt wird. Statt darauf abzuzielen, dass Kund:innen in Kürze ein neues Smartphone kaufen (wollen), setzt Rephone auf Langlebigkeit und will diese mittels Software-Update-Garantien und austauschbaren Akkus gewährleisten.

Auch funktional und hinsichtlich des Designs kann Rephone mit anderen Mittelklasse-Smartphones mithalten. Wer also für den täglichen Gebrauch mit einer guten Kamera und einem soliden Gerät seine Wünsche erfüllt sieht, hat mit dem Rephone eine gute nachhaltigere Alternative zu anderen Smartphones auf dem Markt.

Rephone kaufen**:
Derzeit ist das Rephone exklusiv bei Mobilcom Debitel erhältlich.

Grundsätzlich raten wir lieber zu den nachhaltigeren Tarifen von Goood oder Wetell, beide bieten das Rephone jedoch aktuell nicht als Bundle an.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: