Rucola pflanzen: Auf dem Balkon, im Topf und im Garten

Foto: CC0 / Pixabay / filmbetrachterin

Rucola zu pflanzen ist einfach und gelingt im Topf genauso gut wie im Garten. Wir zeigen dir, wie du das ganze Jahr über eigenen Rucola ernten kannst und so zudem Plastikmüll sparst.

Rucola steckt voller wertvoller Inhaltsstoffe für deinen Körper. Dazu gehören unter anderem:

Grund genug, Rucola häufiger zu essen. Um Verpackungsmüll zu vermeiden, kaufst du ihn am besten lose – oder du pflanzt den Salat einfach bei dir im Garten, auf dem Balkon oder drinnen im Topf.

Rucola pflanzen: Die Vorbereitung

Rucola gehört zu den Kreuzblütengewächsen.
Rucola gehört zu den Kreuzblütengewächsen. (Foto: CC0 / Pixabay / Etienne-F59)

Wenn die Rede von Rucola ist, meint man botanisch betrachtet meist:

  • die einjährige Senf-Rauke oder auch Salatrauke
  • oder die mehrjährige wilde Rauke

Den Namen Rucola haben wir aus der italienischen Sprache übernommen. In unseren Gärten wird meist die einjährige Salatrauke angebaut. Die wilde Rauke ist deutlich würziger und intensiver. Daher eignet sie sich weniger als Salat, stattdessen kannst du sie als Würzkraut verwenden.

Neben der Sorte gilt es, noch weitere Aspekte zu berücksichtigen:

  • Standort: Da Rucola aus dem Mittelmeerraum stammt, benötigt die Pflanze einen sonnigen, warmen Platz.
  • Boden: Rucolasalat gedeiht am besten auf lockerem, humosen Boden. Sollte die Erde zu lehmig sein, kannst du sie mit etwas reifem Kompost und Sand auflockern.
  • Fruchtfolge: Die Salatpflanze gehört zu den Kreuzblütengewächsen. Daher solltest du sie nicht in Beete pflanzen, auf denen vorher andere Kreuzblütler, wie etwa Kohlgewächse, angebaut wurden.
  • Mischkultur: Rucola braucht wenig Platz und wächst sehr schnell. Aufgrund der kurzen Kulturzeit ist der Salat gut als Lückenfüller geeignet, beispielsweise zwischen Karotten oder Zwiebeln.

Rucola pflanzen: Die Aussaat

Rucola benötigt nicht viel Platz.
Rucola benötigt nicht viel Platz. (Foto: CC0 / Pixabay / kaboompics)

Die Aussaat von Rucola ist einfach und funktioniert sowohl direkt im Beet als auch im Topf:

  • Auf einer sonnigen Fensterbank kannst du das ganze Jahr über Rucola aussähen.
  • Ab April kannst du im Freiland mit der Aussaat beginnen.
  • Reichere Erde mit Kompost an.
  • Ziehe eine etwa ein bis zwei Zentimeter tiefe Rille in die Erde.
  • Streue die Samen dich aneinander und bedecke sie mit Erde.
  • Gieße die frisch gesetzten Samen gründlich.
  • Im Beet sollte der Abstand zwischen den Reihen etwa 15 Zentimeter betragen.
  • Rucola wurzelt sehr flach und ist daher gut für den Anbau im Topf geeignet.
  • Die Samen keimen bereits bei einer Temperatur von zehn Grad und benötigen dafür etwa fünf bis fünfzehn Tage.

Rucola pflanzen: Pflege und Ernte

Rucola wächst schnell und ist pflegeleicht.
Rucola wächst schnell und ist pflegeleicht. (Foto: CC0 / Pixabay / ChrRei1985)

Rucola ist sehr genügsam und äußerst pflegeleicht:

  • Wenn du die Erde vor der Aussaat mit Kompost angereichert hast, musst du zur Ernte nicht mehr düngen. Rucola gehört zu den Schwachzehrern und ist nährstoffarme Böden gewohnt. Der Salat reagiert mitunter empfindlich auf starke Düngung. Zudem neigt Rucola dazu, Nitrat in den Blättern einzulagern.
  • Die Salatrauke benötigt ausreichend Wasser, vor allem an heißen, trockenen Tagen. Sonst werden die Blätter schnell sehr scharf.
  • Um einen Schädlingsbefall durch Erdflöhe zu vermeiden, solltest du die umliegende Erde regelmäßig auflockern und frei von Unkraut halten.

Da Rucola schnell wächst, kannst du die ersten Blätter nach etwa sechs Wochen ernten:

  • Die Ernte sollte vor der Blüte erfolgen, da die Blätter sonst bitter schmecken und die Pflanze in die Höhe schießt.
  • Junge Blätter schmecken milder als ältere. Der nussige Geschmack von Rucola kommt am besten bei einer Blattgröße von zehn bis 15 Zentimetern zur Geltung.
  • Schneide die Blätter etwa zwei Zentimeter über dem Boden ab. Rucola treibt nach der Ernte erneut aus, so kannst du ihn immer wieder ernten ohne nachzusäen.

Tipp: Lasse ein paar Pflanzen blühen, so können sie sich selber vermehren und du hast auch im nächsten Jahr Freude an der Salatrauke. Alternativ kannst du die fertigen Samenstände abschneiden und trocken und dunkel lagern und sie im nächsten Jahr wieder pflanzen.

So verwendest du Rucola in der Küche

Rucola harmoniert gut mit Tomaten.
Rucola harmoniert gut mit Tomaten. (Foto: CC0 / Pixabay / hcdeharder)

Die herb-würzigen Blätter sind vor allem in der italienischen Küche sehr beliebt. Da die Senföle hitzeempfindlich sind, bereitest du Rucola am besten roh zu.

Rucola verleiht Salaten eine nussige Note und eine leichte Schärfe. In Kombination mit Tomaten oder auf Pizza ist Rucolasalat besonders beliebt. Außerdem sind die gefiederten Blätter gut geeignet, um Speisen zu dekorieren. Hier findest du Inspiration für Gerichte mit Rucola: Rucola-Rezepte: So vielseitig ist der gesunde Salat

Eingewickelt in ein feuchtes Tuch halten Rucolablätter etwa zwei Tage im Kühlschrank. Um den Geschmack zu konservieren, kannst du Rucola-Pesto aus den Blättern zubereiten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.