Seelen backen: Rezept für die schwäbische Spezialität

Foto: CC0 / Pixabay / Capri23auto

Um Seelen zu backen, brauchst du nicht viele Zutaten, allerdings etwas Geduld und Fingerspitzengefühl. Wir zeigen dir, wie du das Hefegebäck Schritt für Schritt zubereitest.

Seelen sind eine leckere Alternative zu Brot und Brötchen. Die kleinen Hefegebäcke schmecken in der Regel eher herzhaft, du kannst sie aber auch mit süßen Toppings wie Marmelade und Sirup servieren.

Wenn du Seelen backst, hast du die Wahl zwischen Weizen- und Dinkelmehl. Du kannst auch Vollkornmehl benutzen, musst dem Teig dann aber etwas mehr Wasser hinzufügen. Traditionell werden Seelen vor dem Backen mit grobkörnigen Salz oder Kümmelsamen bestreut. Du kannst dafür aber auch andere Zutaten wie getrocknete Kräuter, Knoblauch, Pfeffer, Samen und Kerne verwenden.

Tipp: Achte beim Kauf der Zutaten möglichst auf Bio-Qualität. So unterstützt du eine Landwirtschaft, die umwelt- und gesundheitsschädliche Pestizide vermeidet.

Seelen backen: So geht’s

Seelen backen erfordert zwar nicht viele Zutaten, jedoch viel Geduld und Feingefühl.
Seelen backen erfordert zwar nicht viele Zutaten, jedoch viel Geduld und Feingefühl. (Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Für acht Seelen brauchst du:

  • ½ Würfel frische Hefe
  • 1 TL Honig
  • 500 g Dinkel- (Type 630) oder Weizenmehl (Type 550)
  • 2 TL Salz
  • 1 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl

So backst du Seelen:

  1. Zerbrösel die Hefe und lös sie zusammen mit dem Honig in circa 120 Millilitern lauwarmen Wasser auf.
  2. Gib jetzt 100 Gramm Mehl in eine Schüssel, füg die Hefe-Mischung hinzu und verrühr die Zutaten kurz miteinander. Lass die Masse am besten über Nacht oder für mindestens vier Stunden gehen.
  3. Ist der Vorteig etwas aufgegangen, gibst du nun das restliche Mehl, sowie Salz, Öl und noch einmal etwa 230 Milliliter lauwarmes Wasser hinzu. Verrühr alle Zutaten mit den Knethaken eines Handrührgeräts in circa vier bis fünf Minuten zu einem glatten Teig.
  4. Lass dein Teig abgedeckt an einem warmen Ort für 45 bis 60 Minuten gehen.
  5. Bestreu eine Arbeitsfläche mit etwas Mehl und stürz den Hefeteig darauf. Mehl auch deine Hände etwas ein, um den Teig besser bearbeiten zu können.
  6. Zieh den Hefeteig an zwei gegenüberliegenden Seiten leicht auseinander und schlag sie anschließend zur Mitte hin ein, sodass sie sich fast berühren. Drück sie leicht an.
  7. Dreh den Teig um 180 Grad, sodass du nun die anderen Enden bearbeiten kannst. Geh genau so vor, wie in Schritt Sechs beschrieben.
  8. Wiederhol diesen Vorgang nun insgesamt noch zweimal.
  9. Gib den Teig zurück in die Schüssel und lass ihn für weitere 30 bis 40 Minuten gehen.
  10. Stürz den Teig anschließend erneut auf die Arbeitsfläche und zieh nochmals die Enden auseinander und schlag sie dann zur Mitte hin ein. Wiederhol dies mit den anderen Seiten.
  11. Du solltest nun ein relativ kompaktes Teigpaket vor dir haben. Drück dieses leicht platt und forme daraus acht längliche Stücke. Dafür verwendest du am besten ein Messer oder einen Teigschaber und trennst die Stücke einfach längs ab.
  12. Fette ein Backblech mit etwas Margarine ein, sodass du die Seelen später besser leichter vom Blech lösen kannst.
  13. Leg die Seelen vorsichtig aufs Blech und lass sie für weitere 20 bis 30 Minuten gehen.
  14. Bepinsel die Seelen nun großzügig mit etwas Wasser und bestreu sie mit den Toppings deiner Wahl.
  15. Backe die Seelen bei für 20 bis 25 Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze.
  16. Lass die selbstgebackenen Seelen anschließend vollständig auskühlen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: