Sellerieschnitzel: Ein Rezept für das vegane Schnitzel

Foto: © Jana Kornely / Utopia

Sellerieschnitzel sind ein Klassiker in der vegetarischen und veganen Küche. Ihr kräftiges, würziges Aroma und eine krosse Panade machen das Gemüse zu einem echten Genuss.

Sellerieschnitzel – das ganze Jahr über

Sellerie kennt jeder, der gerne Suppe kocht. Der besondere Geschmack der Knolle gibt jedoch nicht nur einer Suppe die richtige Würze, sondern ist eine tolle Basis für herzhafte Schnitzel. Die feste Konsistenz des Sellerie gibt den Schnitzeln einen angenehmen Biss.

Knollensellerie lässt sich gut lagern, deshalb kannst du ihn das ganze Jahr über beziehen. Geerntet wird er von Juli bis November. Mit saisonalem und regionalem Gemüse schützt du das Klima, da es keine langen Transportwege zurücklegen muss. 

Veganes Sellerieschnitzel – das Rezept

Die Panade saugt viel Öl auf. Kontrolliere deshalb beim Wenden erneut, ob ausreichend Fett in der Pfanne ist.
Die Panade saugt viel Öl auf. Kontrolliere deshalb beim Wenden erneut, ob ausreichend Fett in der Pfanne ist.
(Foto: © Jana Kornely / Utopia)

Zutaten für zwei Portionen:

Zubereitung:

  1. Schäle die Sellerieknolle und schneide sie in circa einen Zentimeter dicke Scheiben.
  2. Koche den Sellerie etwa zehn Minuten in Salzwasser.
  3. Mische sechs Esslöffel Wasser und zwei Esslöffel Mehl mit einer Prise Salz.
  4. Stelle einen Teller mit Semmelbröseln zum Panieren bereit.
  5. Wende die Selleriescheibe in der Mehl-Wasser-Mischung und anschließend in den Semmelbröseln. Wiederhole den Vorgang, wenn du eine dickere Panade bevorzugst.
  6. Brate die Schnitzel in reichlich Pflanzenöl, bis sie goldbraun sind.

Tipp: Neben Salz kannst du die Panade auch mit Curry, Pfeffer, Chilipulver oder anderen Gewürzen nach deinem Geschmack aufpeppen.

Sellerieschnitzel – Variationen

Auch Ofenkartoffeln und gefüllte Champignons schmecken lecker zu Sellerieschnitzel.
Auch Ofenkartoffeln und gefüllte Champignons schmecken lecker zu Sellerieschnitzel.
(Foto: © Jana Kornely / Utopia)

Serviere die Sellerieschnitzel mit leckeren Beilagen und cremigen Soßen. Zum Schnitzel passen eine sämige Soße mit Pilzen oder eine vegane Käsesoße. Das Rezept für eine vegane Käsesoße und andere Ideen findest du in unserem Artikel vegane Soßen: Leckere Rezept-Ideen.

Dazu servierst du Salate der Saison oder veganen Kartoffelsalat. Es passen aber auch Salz-Kartoffeln oder Nudeln.

Es muss jedoch nicht immer Sellerie sein: Auch Zucchini, Kohlrabi oder Austernsaitlinge kannst du nach einem ähnlichen Rezept ohne Ei panieren und braten. Im Gegensatz zum Sellerie werden Zucchini und Austernsaitlinge roh paniert. Kohlrabi musst du genau wie den Sellerie vorkochen.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. …und ich schneide die Scheiben so dünn (ca. 5mm), dass man sie nicht blancieren muss, sondern gleich beim Braten gart. Dazu brate ich sie mit ausreichend Fett zunächst bei mittlerer Hitze und bei beschlossenem Deckel etwa 5 Minuten. Dann drehe ich sie um, lasse den Deckel weg und erhöhe die Temperatur etwas. Zum Schluss nochmal für einen Augenblik auf die „erste“ Seite drehen und fertig ist die Köstlichkeit. Die Schnitzel schmecken so deutlich intensiver und haben mehr Biss, als wenn man sie vorher blanchiert.