Senf pflanzen: Tipps zu Standort, Pflege und Ernte

Foto: CC0 / Pixabay / Aringraphy

Senf pflanzen ist einfach und ertragreich zugleich. Du muss aber darauf achten, dass die anderen Pflanzen im Beet zum Senf passen. Mehr zum Pflanzen Ernten von Senf erfährst du in unserem Ratgeber..

Senf pflanzen: Standort und Boden

Senf kannst du leicht anpflanzen, viel Pflege benötigt er auch nicht. Die gelb blühende Pflanze macht sich gut im Beet und stellt auch gar nicht viele Ansprüche an Boden und Standort:

  • Licht: hell, sonnig
  • Boden: kalkhaltig, neutraler pH-Wert, feucht
  • Aussaat: ganzjährig möglich, wenn du die Samen ernten willst, dann im Mai
  • Erntezeit: Blätter ganzjährig, Samen im Oktober

Schon gewusst? Ganze 25.000 Samen können sich in einer einzigen Senfpflanze entwickeln.

Senf aussäen: Anleitung für die gelbe Pflanze

Die Blüten der Senf-Pflanze leuchten in Gelb.
Die Blüten der Senf-Pflanze leuchten in Gelb. (Foto: CC0 / Pixabay / jtronocbc)

Senf kannst du das ganze Jahr über aussäen. Möchtest du allerdings auch die Samen ernten, solltest du auf den Mai warten.

  1. Besorge dir Senfsamen in einem Fachgeschäft für Pflanzen oder gut sortierten Baumarkt. Mehr Infos dazu im Artikel Bio-Saatgut: Gute Gründe für Bio-Samen und wo du sie kaufen kannst.
  2. Achte darauf, dass du den Senf nicht neben andere Kreuzblütler (z.B. Kohlgewächse, Rettich, Kresse, Radieschen) säst. Kreuzblütler entziehen dem Boden sehr viele Nährstoffe und machen damit den schwächeren Kreuzblütengewächsen in ihrer Nähe das Leben schwer. Passende Beetpartner sind zum Beispiel Erdbeeren oder Mais.
  3. Die Samen säst du dann mit einem Abstand von etwa 20 Zentimetern aus. Achte darauf, dass du sie etwa zwei Zentimeter tief in den Boden drückst, sodass sie nicht von Vögel weggepickt werden.

Wichtig: Der letzte Frost sollte vor der Aussaat auf jeden Fall vorbei sein.

Senf-Pflanze pflegen

Ist der Senf erst einmal erfolgreich gesät, musst du dich kaum um ihn kümmern. Denn die Pflanze ist sehr anspruchslos und benötigt kaum Pflege.

  • Gieße sparsam. Der Boden solltest du nur leicht feucht halten. Du kannst zum Gießen kalkhaltiges Leitungswasser verwenden, denn Senfpflanzen mögen Kalk.
  • Düngen müsst du überhaupt nicht.

Senf richtig ernten: Wie komme ich an die Körner?

Aus deinen gesammelten Senfkörnern kannst du selbst Senf herstellen.
Aus deinen gesammelten Senfkörnern kannst du selbst Senf herstellen. (Foto: CC0 / Pixabay / Enotovyj)

Die Senfblätter kannst du bereits kurze Zeit nach der Aussaat ganzjährig ernten. Pflücke dabei immer nur die äußeren Blätter. Du kannst sie zur Gründüngung anderer Pflanzen verwenden, indem du sie in den Boden einarbeitest oder in gemischten Salaten und Suppen verwenden.

Die Senfkörner sind erst im frühen Herbst bereit zur Ernte. Sobald das Laub welkt, kannst du sie ernten. Schneide die reifen Schoten ab und fülle sie in einen alten Kartoffel- oder Jutesack. Schlage den Sack mitsamt den Schoten mehrmals gegen eine Wand, sodass die Schoten aufplatzen. Jetzt kannst du die Samen einsammeln und auf etwas Zeitung oder Küchenpapier für etwa vier Wochen trocknen lassen. Verarbeite die Senfkörner zu Senf oder bewahre sie in luftdichten Gläsern auf.

Tipp: Aus Senfkörnern lässt sich nicht nur der altbekannte Senf herstellen. Verwende sie zum Beispiel als Gewürz für Senfgurken, in Gurkensalat oder Rouladen.

Weiterlesen bei Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.