DIY-Spitzwegerich-Salbe gegen Husten und Juckreiz

Kräuter Spitzwegerich Salbe selber machen
Foto: © Utopia/jw

Spitzwegerich-Salbe kannst du ganz einfach selbst herstellen: Alles was du brauchst sind drei Zutaten und ein bisschen Zeit.

Heilendes Wildkraut: Spitzwegerich

Spitzwegerich wächst fast überall
Spitzwegerich wächst fast überall (Foto: © Utopia/jw)

Spitzwegerich findest du fast überall, er wächst am Wegesrand und auf so gut wie jeder Wiese. Das Wildkraut enthält viele heilende Wirkstoffe und ist deshalb ein echtes Allround-Talent: Sogenannte Iridoidglykoside wirken antibakteriell und Gerbstoffe beschleunigen die Wundheilung, indem sie Oberflächen verdichten und austrocknen. Die enthaltenen Flavonoide hemmen Entzündungen. Durch seine Schleimstoffe lindert Spitzwegerich Hustenreiz, wirkt infektionshemmend und fördert die Immunabwehr.

Spitzwegerich ist daher auch ein klassisches Hausmittel gegen Husten: Wenn du Spitzwegerich-Blätter trocknest, kannst du sie als Husten-Tee verwenden. Kennst du schon diese 6 pflanzlichen Hausmittel gegen Erkältung?

Auch für unterwegs ist das Wildkraut ein optimales Heilmittel: Bei kleinen Schrammen, Insekten- oder Brennnessel-Stichen kannst du einfach ein paar Spitzwegerich-Blätter zerreiben und auf die betreffende Stelle drücken. Der Pflanzensaft mildert den Schmerz oder den Juckreiz und befördert die Wundheilung.

Was du beim Wildkräuter Sammeln beachten solltest, erfährst du in unserem Artikel Wildkräuter sammeln und bestimmen: 10 Tipps.

Salbe aus Spitzwegerich selber machen

Eine Salbe aus Spitzwegerich eignet sich als Erkältungssalbe bei Husten oder zum Einreiben bei Insektenstichen, Juckreiz, kleinen Wunden, Verbrennungen und Neurodermitis. Um sie herzustellen, brauchst du nicht viel:

Die Zutaten (für ein kleines Schraubglas)

Um Spitzwegerich-Salbe selber zu machen, brauchst du nur drei Zutaten.
Um Spitzwegerich-Salbe selber zu machen, brauchst du nur drei Zutaten. (Foto: © Utopia/jw)
  • 1 Handvoll frisch gepflückter Spitzwegerich-Blätter
  • 100 ml Bio-Pflanzenöl (z.B. Olivenöl, Sonnenblumenöl)
  • 12 g Bienenwachs vom regionalen Imker oder aus der Apotheke

Spitzwegerich-Salbe: die Zubereitung

Die gesammelten Blätter müssen klein geschnitten werden
Die gesammelten Blätter müssen klein geschnitten werden (Foto: © Utopia/jw)

Schritt 1: Schneide die Spitzwegerichblätter in kleine Stücke. Gib die zerkleinerten Blätter in ein Schraubglas und fülle das Glas soweit mit dem Pflanzenöl auf, dass die Blätter bedeckt sind.

Klein geschnittene Spitzwegerich-Blätter ziehen im Olivenöl
Klein geschnittene Spitzwegerich-Blätter ziehen im Pflanzenöl (Foto: © Utopia/jw)

Schritt 2: Nun ist ein bisschen Geduld gefragt: Verschließe das Glas und lass es für zwei Wochen bei Zimmertemperatur stehen. Schüttle das Glas täglich einmal gut durch.

Wenn es schneller gehen soll, kannst du die zerkleinerten Blätter und das Öl im Wasserbad etwa 30 Minuten bei niedriger Hitze ziehen lassen.

Blätter und Öl müssen voneinander getrennt werden
Blätter und Öl müssen voneinander getrennt werden (Foto: © Utopia/jw)

Schritt 3: Nach zwei Wochen (oder 30 Minuten) müssen Blätter und Öl voneinander getrennt werden: Filtere das Öl dazu durch ein Baumwolltuch und ein feines Sieb.

Schritt 4: Erhitze das herausgefilterte Öl und das Bienenwachs (12 Gramm Bienenwachs auf 100 Milliliter Öl) im Wasserbad. Wenn sich das Bienenwachs gelöst hat, fülle das Gemisch in das Schraubglas. Nach dem Abkühlen kannst du das Glas verschließen. Die Salbe ist so mehrere Monate haltbar.

Vegane Kräuter-Salben und -Öle selbst herstellen

Für alle, die kein Bienenwachs verwenden möchten, gibt es eine vegane Alternative: Verwende als Pflanzenöl Kokosöl, dann kannst du das Bienenwachs ganz einfach weglassen. Einfach 100 Gramm Kokosöl mit dem Spitzwegerich im Wasserbad erhitzen. Lass das ganze etwa eine halbe Stunde ziehen, filtere anschließend die Kräuter heraus und fülle die Salbe direkt ins Schraubglas. Wundere dich nicht: Die Salbe wird sich in der Textur und der Farbe ein bisschen von der Salbe mit Bienenwachs unterscheiden.

Das Rezept eignet sich als Grundrezept für Ringelblumen (Calendula), Löwenzahn, Schafgarbe und viele weitere Kräutersalben. Wenn du anstelle von Salben lieber Öle benutzt, kannst du das Bienenwachs einfach weglassen und das reine Kräuter-Öl verwenden.

Viele Wildkräuter kann man sogar essen: 10 Unkräuter, die man essen kann.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , , ,

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.