Veganes Curry: Rezept für Massaman-Curry

Foto: CC0 / Pixabay / dolvita108

Für veganes Curry gibt es unzählige Variationen. In diesem Artikel stellen wir dir ein Rezept für veganes Curry nach thailändischer Tradition vor.

Nicht nur die beliebte gelbe Gewürzmischung wird Curry genannt. Als Curry werden auch verschiedene Gerichte aus der südostasiatischen Küche bezeichnet. Meist werden die verwendeten Lebensmittel hierbei in einer fein gewürzten Soße zubereitet.

Da es unzählige Variationen dabei keine feste Zusammensetzung gibt, kannst du Curry ganz einfach vegan kochen. In diesem Artikel stellen wir dir ein klassisch thailändisches veganes Curry vor: Massaman-Curry.

Veganes Massaman-Curry: Die Zutaten

Für dein veganes Curry benötigst du hochwertige Gewürze.
Für dein veganes Curry benötigst du hochwertige Gewürze. (Foto: CC0 / Pixabay / PDPics)

Damit dein veganes Curry mit dem thailändischen Original mithalten kann, ist die Qualität der Zutaten entscheidend. Verwende frisches Gemüse aus der Region. Für die exotischen Gewürze greifst du am besten zu Bio-Qualität. Du profitierst nicht nur geschmacklich von dieser Entscheidung. Zudem vermeidest du Pestizide in den Gewürzen. Mit dem Fair-Trade-Siegel förderst du zusätzlich faire Arbeitsbedingungen in den Anbaugebieten.

Diese Zutaten benötigst du für die Currypaste:

  • 5 Schalotten, alternativ 1 mittelgroße Zwiebel
  • 3 große rote getrocknete Chilischoten
  • 5  Knoblauchzehen
  • 1 Stück Galgant (ca. 2 cm), alternativ Ingwer
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 1 EL Koriandersamen
  • 1 Esslöffel Zimt
  • 5 Nelken
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1/2 TL Salz

Zudem brauchst du einen Mörser oder einen starken Küchenmixer um die Currypaste herzustellen.

Das benötigst du außerdem für dein veganes Massaman-Curry:

  • 2 große Kartoffeln
  • 2 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Tofu
  • 300 ml Kokosmilch
  • 150 ml Wasser
  • Öl zum Anbraten
  • Sojasoße
  • Salz

Das thailändische Curry erhält seinen unverwechselbaren Geschmack durch die gut abgestimmte Mischung an Gewürzen. Verwende deswegen eher neutrales Gemüse, du kannst es aber ganz nach deinem Geschmack anpassen. Brokkoli oder Kürbis eignen sich auch hervorragend.

Thailändisches Massaman-Curry: Die Zubereitung

Beginne mit der Currypaste, um dein veganes Curry zuzubereiten.
Beginne mit der Currypaste, um dein veganes Curry zuzubereiten. (Foto: CC0 / Pixabay / SoFuego)

Veganes Curry nach thailändischer Art kannst du einfach zu Hause zubereiten. Die Currypaste benötigt zwar etwas Geduld, danach ist die Zubereitung ganz einfach:

  1. Beginne mit der Currypaste. Röste die trockenen Gewürze kurz ohne Öl in einer Pfanne an.
  2. Schäle die Schalotten, den Knoblauch und den Galgant, würfle sie grob und gib sie in den Mörser.
  3. Füge die gerösteten Gewürze hinzu und mahle die Zutaten mit einem Stößel zu einer feinen homogenen Masse.
  4. Wasche und schäle die Kartoffeln und schneide sie anschließend in Würfel.
  5. Wasche die Karotte und schneide sie in grobe Ringe.
  6. Schäle die Zwiebel und schneide sie in grobe Würfel.
  7. Erhitze etwas Öl in einer geeigneten Pfanne oder einem Wok.
  8. Gib die Currypast in das heiße Öl, bis sich der Duft in deiner Küche verbreitet.
  9. Füge zunächst die Kartoffeln und die Karotten hinzu.
  10. Lasse das Gemüse für fünf bis zehn Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten.
  11. Übergieße das Gemüse mit der Kokosmilch und dem Wasser und füge auch die grob geschnittenen Zwiebeln hinzu.
  12. Lasse dein veganes Curry köcheln, bis die Kartoffeln weich sind.
  13. Schmecke das Massaman-Curry mit Salz und einem Schuss Sojasoße ab – fertig!

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar