Zauberschnee: Tipps zu Anbau und Pflege des „Diamond Frost“

Foto: Meneerke bloem [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Der Zauberschnee ist eine robuste Pflanze mit weißen Blüten. Er bietet sich sowohl zum Einsatz auf dem Balkon, dem Fensterbrett oder im Freiland an. Wie du ihn optimal pflanzt und pflegst, liest du hier.

Zauberschnee, mit botanischem Namen Chamaesyce hypericifolia, ist eine krautige Pflanze mit feinen, weißen Blüten und stammt aus Südamerika. Der Dauerblüher ist aufgrund seiner langen Blütezeit bis zum ersten Frost auch unter dem Namen „Diamond Frost“ bekannt und äußerst pflegeleicht.

Diamond Frost macht sich sowohl in Töpfen, kombiniert mit anderen Pflanzen, als auch als einzelne Hängepflanze sehr gut. Du kannst ihn in Kübeln, Balkonkästen oder auch ins Beet pflanzen. Tipp: Zauberschnee wird gerne als einjährige Pflanze ausgewiesen, lässt sich unter guten Bedingungen aber überwintern. Dafür eignet sich die Pflanzung in einem Kübel oder Balkonkasten, sodass du sie im Winter nach drinnen holen kannst.

Achtung: Zauberschnee ist leicht giftig, du solltest die Pflanze daher nicht in Reichweite von Haustieren und Kindern platzieren. Wenn Triebe abbrechen, tritt eine weiße, milchige Flüssigkeit aus, welche Hautirritationen und allergische Reaktionen hervorrufen kann.

Übrigens: Wenn du deinen Garten insektenfreundlich gestalten möchtest, kannst du problemlos auf Zauberschnee zurückgreifen. Seine ungefüllten, einfach gebauten Blüten machen es Insekten leicht, an Pollen und Nektar zu kommen. Außerdem blüht er bis in den späten Herbst oder frühen Winter hinein, was ihn zu einer wertvollen Nahrungsquelle macht.

Zauberschnee: Dieser Standort ist optimal

Große Tontöpfe mit Abzugsloch eignen sich gut zur Pflanzung.
Große Tontöpfe mit Abzugsloch eignen sich gut zur Pflanzung. (Foto: CC0 / Pixabay / jen_deeb)

Zauberschnee ist recht robust und kommt deshalb an verschiedenen Standorten gut zurecht. Für ein optimales Wachstum und eine üppige Blüte sollte der Platz jedoch folgende Anforderungen erfüllen:

  • Zauberschnee liebt es sonnig. Im Halbschatten gedeiht er auch, dann sollte es aber schön warm sein.
  • Die Pflanze braucht viel Wärme zum Gedeihen. Im Gegensatz zu vielen anderen Pflanzen verträgt sie auch große Hitze sehr gut.
  • Etwas Wind verträgt die Pflanze problemlos.

Im Hinblick auf das Substrat ist der Zauberschnee nicht besonders anspruchsvoll. Herkömmliche Blumenerde reicht völlig aus. Achte jedoch darauf, dass die Erde gut durchlässig ist, sodass es nicht zu Staunässe kommt. Dazu mischt du am besten etwas Sand unter.

Tipp: Je schattiger der Zauberschnee bei dir steht, desto durchlässiger und gröber sollte die Erde sein. Stehendes Wasser solltest du auf jeden Fall vermeiden.

Zauberschnee pflanzen: So geht es ganz einfach

Nachdem du einen passenden Standort ausgewählt hast, geht es ans Pflanzen des Zauberschnees. Pflanze den Diamond Frost am besten in einen Balkonkasten, einen Kübel, Topf oder eine Hängeampel. Dabei gehst du wie folgt vor:

  1. Wähle ein geeignetes Pflanzgefäß. Dieses sollte unbedingt mindestens ein Abzugsloch unten haben, sodass überschüssiges Wasser ablaufen kann.
  2. Zuerst gibst du eine Drainage-Schicht in das Gefäß. Dazu eignen sich Kies, Blähton oder kleine Tonscherben.
  3. Fülle den Topf oder den Kübel dann etwa bis zur Hälfte mit Erde. Nicht vergessen: Wenn die Erde noch etwas durchlässiger sein soll, kannst du sie vorher mit Sand mischen.
  4. Setze dann die Pflanze hinein. Achte darauf, dass sie weder zu tief noch zu hoch im Topf sitzt.
  5. Fülle dann den Rest mit Erde auf und drücke sie leicht an, sodass die Pflanze einen festen Stand hat.
  6. Großzügig angießen!

Tipp: Um dem Zauberschnee das Anwachsen zu erleichtern, kannst du ihn, bevor du ihn einpflanzt, mitsamt Wurzelballen in einen Eimer Wasser tauchen. Dabei saugt er sich voll und hat es später einfacher.

Zauberschnee richtig pflegen

Aufgepasst beim Gießen: Staunässe verträgt der Zauberschnee überhaupt nicht.
Aufgepasst beim Gießen: Staunässe verträgt der Zauberschnee überhaupt nicht. (Foto: CC0 / Pixabay / suju)

Wie bereits erwähnt, ist Zauberschnee sehr pflegeleicht. Schädlingen gegenüber ist er robust und auch von Krankheiten wird er in der Regel nicht befallen. Mit den folgenden Tipps erhältst du eine wunderschöne Blüte:

  • Gieße den Zauberschnee regelmäßig, aber nicht zu stark. Staunässe solltest du unbedingt vermeiden, denn damit kommt fast keine Pflanze zurecht. Kurze Trockenperioden hingegen hält der Diamond Frost gut aus.
  • Die Pflanze benötigt zwischen Frühjahr und Herbst zusätzliche Nährstoffe, um ihre vielen kleinen Blüten ausbilden zu können. In dieser Zeit kannst du wöchentlich etwas Dünger mit dem Gießwasser zuführen.
  • Schneiden und ausputzen musst du den Zauberschnee in der Regel nicht. Sollte dir ein welkes Blatt auffallen, kannst du dieses einfach abzupfen.

Überwintern: Frost verträgt der Zauberschnee entgegen seines Namens nicht. Hole ihn deshalb noch vor dem ersten Frost ins Haus und überwintere ihn kühl und hell. Am besten eignet sich eine Temperatur zwischen acht und 14 Grad Celsius, doch auch etwas mehr Wärme stört die Pflanze nicht. Je kühler er steht, desto weniger musst du gießen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: