Präsentiert von:

Schmetterlingsgarten: Einen insektenfreundlichen Garten anlegen

Foto: CC0 / Pixabay / Capri23auto

Einige Schmetterlinge sind vom Aussterben bedroht. Mit einem Schmetterlingsgarten kannst du ihnen einen Lebensraum schaffen. Alles, was du dazu wissen musst, erfährst du hier.

Was macht einen Schmetterlingsgarten aus?

Ein Bild, das sich uns immer seltener bietet, sind Schmetterlinge, wie sie über bunte Wiesen flattern. Weltweit gibt es zwar 160.000 Schmetterlingsarten, und allein in Deutschland 3.700. Doch viele der heimischen Falter stehen auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten.

Wir können etwas gegen das Artensterben unternehmen, indem wir den Schmetterlingen einen geschützten Lebensraum geben – mit einem Schmetterlingsgarten voller insektenfreundlicher Pflanzen.

Ein Schmetterlingsgarten beherbergt Pflanzen, die

  • nektarreich sind, und somit Nahrung für die ausgewachsenen Falter bieten
  • als Futterquelle für die Schmetterlings-Raupen dienen können
  • sich als Unterschlupf und Ruheplätze eignen.

Eine solche Kombination an Pflanzen findet sich in der Natur immer seltener, doch sie ist unerlässlich für den Fortbestand der Schmetterlinge. Viele Schmetterlingsarten haben einen sehr begrenzten Lebensraum, der sie sowohl mit Nahrung versorgen muss, als auch die Raupen. Schmetterlinge sind dabei eng mit bestimmten Pflanzen verbunden. Beispielsweise findest du einige Arten des Bärenspinners nur dort, wo mehr als 40 Prozent der Fläche mit Flechten bewachsen sind.

Schmetterlinge legen ihre Eier dort ab, wo die Raupen Nahrung finden, sodass diese nach dem Schlüpfen direkt mit der Nahrungsaufnahme beginnen können. Erst wenn die Raupe groß genug ist und genug Energie gesammelt hat, kann sie sich verpuppen und selbst in einen Schmetterling verwandeln. So beginnt der Kreislauf erneut.

Schmetterlinge sind also zu jeder Phase ihrer Entwicklung auf den richtigen Lebensraum mit den richtigen Pflanzen angewiesen. Mit der richtigen Gestaltungsweise und den passenden Pflanzen kannst du Schmetterlingen einen solchen Lebensraum in deinem Garten schaffen.

Schmetterlingsgarten: So gestaltest du ihn

Herzstück eines Schmetterlingsgartens ist eine Wildblumenwiese.
Herzstück eines Schmetterlingsgartens ist eine Wildblumenwiese. (Foto: CC0 / Pixabay / Capri23auto)

Wild und natürlich

Einen Schmetterlingsgarten kannst du vielfältig gestalten. Wichtig ist, dass er möglichst natürlich und wild ist. Ein Naturgarten bietet einen idealen Lebensraum für Schmetterlinge, denn an heimische Gewächse sind sie gut angepasst und die Vielfalt eines Naturgartens bietet Nahrung und Unterschlupf für viele verschiedene Schmetterlinge und Raupen. Pflanze möglichst heimische Arten und verzichte auf exotische Zierpflanzen. Einige davon haben für Raupen giftige Blätter.

Außerdem ist wichtig, dass sich die Blütezeit der ausgewählten Pflanzen nicht nur auf den Sommer konzentriert, sondern von Februar bis Oktober erstreckt, sodass die Schmetterlinge und Raupen während jeder Entwicklungsphase Futter finden.

Wildblumenwiese als Herzstück

Das Herzstück deines Schmetterlingsgarten bildet eine (Wild-)Blumenwiese. Auf einer Blumenwiese mit vielen heimischen Wildblumen finden zahlreiche verschiedene Schmetterlingsarten die passende Nahrung. Im Handel kannst du spezielle Blumenmischungen für eine Wiese erwerben, die viele nektarreiche Wildblumen enthält.

So legst du eine Wildblumenwiese an:

  • Wenn du eine Wildblumenwiese anlegst, ist es wichtig, dass du den Rasen vorher abträgst, denn die Samen der Mischung gedeihen am besten auf unbewachsenen Böden am besten. Achte außerdem darauf, dass der Boden eher trocken und mager ist und nicht anfällig für Staunässe.
  • Die Blumenwiese sollte an einem sonnigen Standort angelegt werden.
  • Die ideale Zeit zum Aussäen ist von März bis April.
  • Die Wiese mähst du am besten zweimal jährlich, Ende Juni und Anfang September. Wichtig ist, dass nicht die gesamte Fläche auf einmal abgemäht wird.

 

Weitere Gestaltungstipps für den Schmetterlingsgarten

Schmetterlinge sitzen gerne an berankten Hauswänden.
Schmetterlinge sitzen gerne an berankten Hauswänden. (Foto: CC0 / Pixabay / Antranias)

Wichtiges Drumherum

Obwohl sich Schmetterlinge schon sehr in deinem Garten wohlfühlen werden, wenn du eine bunte Wildblumenwiese anlegst, gibt es noch mehr, was einen idealen Schmetterlingsgarten ausmacht:

  • Schmetterlinge lassen sich gerne an berankten Hauswänden oder Sichtschutzwänden nieder. Geeignet sind dafür Efeu, Hopfen, Wein oder Kletterrosen (Sorten mit ungefüllten Blüten).
  • Niedrige Mauern ohne Mörtel (Trockenmauern) aus aufeinandergeschichteten Natursteinen, mit denen Beete eingefasst oder Wege gesäumt werden können, bieten Schmetterlingen Unterschlupf und Möglichkeiten zur Ei-Ablage.
  • Sonnenbeschienene und unbepflanzte Bodenflächen, zum Beispiel Kieswege, dienen Schmetterlingen als Ruheplatz.
  • Eine Schmetterlingshecke besteht aus Laubgehölzen (Nadelgehölze sind meistens uninteressant für Schmetterlinge) und zieht mit ihrem Duft nicht nur Schmetterlinge an, sondern bietet auch den Raupen Nahrung und Unterschlupf. Für eine solche Hecke eignen sich zum Beispiel Brombeere, Gewöhnliche Heckenkirsche, Haselnussstrauch, Himbeere, Schwarzer Holunder, Sal-Weide, Schlehdorn und Sommerflieder.
  • In kleineren Gärten lassen sich Hochbeete mit insektenfreundlichen Pflanzen anlegen, beispielsweise mit Kräutern wie Dill, Liebstöckel, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch oder Thymian. In Töpfen und Kübeln kannst du Lavendel pflanzen, ein Schmetterlingsfavorit.

Nektarreiche Pflanzen bieten Nahrung im Schmetterlingsgarten

Die Goldrute ist nur eine der vielen insektenfreundlichen Pflanzen, die gut in einen Schmetterlingsgarten passen.
Die Goldrute ist nur eine der vielen insektenfreundlichen Pflanzen, die gut in einen Schmetterlingsgarten passen. (Foto: CC0 / Pixabay / Siegella)

Bei der Wahl der Pflanzen für deinen Schmetterlingsgarten kannst du dich an einige Kriterien orientieren. Die Pflanzen sollten

  • möglichst heimisch sein,
  • kräftige Farben haben, die UV-Licht gut reflektieren (gelb, orange, pink, violett und rot locken Tagfalter an. Weiße, blass-violette und zartgelbe Blüten ziehen Nachtfalter an) und
  • nektarreich sein.

Zu den nektarreichen Pflanzen gehören unter anderem:

Tipps zur Pflege eines Schmetterlingsgartens

Laub darf im Schmetterlingsgarten gerne liegen bleiben: Darin überwintern Eier, Puppen und Raupen.
Laub darf im Schmetterlingsgarten gerne liegen bleiben: Darin überwintern Eier, Puppen und Raupen. (Foto: CC0 / Pixabay / Kaz)

In einem Schmetterlingsgarten darf gerne kontrollierte Unordnung herrschen. Er sollte nur minimal gestutzt und gehegt werden, aber auch nicht verwildern.

  • Praktisch bedeutet dies, dass du nicht alle Rasen- und Wiesenflächen gleichzeitig mähst, sondern zeitversetzt. So bleiben immer noch Flächen, in denen sich Schmetterlinge und Raupen zurückziehen können.
  • Im Herbst darfst du gerne Laub unter Bäumen und Sträuchern liegen lassen, weil darin Eier, Puppen und Raupen überwintern können. Als Nahrung dient für sie das Fallobst von Sträuchern und Bäumen, wenn die Blumen bereits verblüht sind.
  • Hecken solltest du nicht unbedingt streng in Form schneiden, sondern möglichst viele freiwachsende Hecken zulassen.
  • Verzichte auf chemische Pflanzenschutzmittel. Diese sind für Insekten und die Umwelt im Ganzen schädlich.

Warum du einen Schmetterlingsgarten anlegen solltest

Monokulturelle Landwirtschaft zerstört Lebensräume für Insekten.
Monokulturelle Landwirtschaft zerstört Lebensräume für Insekten. (Foto: CC0 / Pixabay / jplenio)

Immer mehr Schmetterlinge sind vom Aussterben bedroht. Laut den Autoren einer Studie sind es etwa zehn Prozent der europäischen Schmetterlinge. Grund dafür ist vor allem, dass die intensive Landwirtschaft mit ihrem weitverbreiteten System der Monokulturen die Lebensräume für Schmetterlinge zerstört.

Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass der Erhalt der Pflanzenvielfalt und besonders der Erhalt von Wiesen wichtig für das Überleben von Schmetterlingen sind. Schmetterlinge sind nämlich stark an bestimmte Pflanzen und Lebensräume gebunden und reagieren sehr sensibel auf Veränderungen in ihrer Umgebung.

Vom Überleben der Schmetterlinge hängt noch mehr ab, nämlich die Existenz weiterer Insektenarten. So wird berichtet, dass der Erhalt der Schmetterlings-Biotope in Deutschland auch das Überleben von 10.000 weiteren Insektenarten ermöglicht.

Das zunehmende Insektensterben weltweit ist ein für Natur und Mensch gefährlicher Trend: Etwa 80 Prozent aller Wildpflanzen werden nämlich von Insekten bestäubt und etwa ein Drittel unserer Nahrungsmittel.

Je mehr sich das Insektensterben fortsetzt, desto wahrscheinlicher ist es, dass frisches Obst und Gemüse zu seltenen und teuren Luxusgütern werden. Auch die tierische Nahrungskette leidet unter dem Insektensterben, denn Insekten sind die wichtigste Nahrungsquelle für Wildtiere: Weil ihnen die Nahrung fehlt, würden erst Vögel, Frösche und andere kleinere Wildtiere und in der Folge größere Tiere aussterben.

Deswegen ist es wichtig, Schmetterlingen Lebensräume zu schaffen. Mit einem Schmetterlingsgarten kannst du ihnen Nahrung und Unterschlupf gewähren. Dafür wirst du nicht nur mit dem schönen Anblick bunter Falter belohnt, sondern auch mit dem Wissen, einen wichtigen Beitrag zum Erhält der Pflanzen- und Artenvielfalt zu leisten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.