Zirbenöl: Anwendung und Wirkung des ätherischen Öls

Zirbe Zirbenöl
Foto: CC0 / Pixabay / pflanzenlust

Seit Jahrhunderten wird Zirbenöl wegen seiner Wirkung hochgeschätzt. Hier erfährst du mehr über die vielfältige Wirkung und die genaue Anwendung des Zirbenöls.

Zirbenöl aus den Zweigen und Zapfen der Zirbe

Zirbenöl wird aus den Zweigen, Zapfen und Nadeln der robusten Zirbenbäume gewonnen
Zirbenöl wird aus den Zweigen, Zapfen und Nadeln der robusten Zirbenbäume gewonnen
(Foto: CC0 / Pixabay / PortalJardin)

Die Zirbe ist ein widerspenstiges Kieferngewächs, das den rauen Witterungsbedingungen in ihrer natürlichen Heimat trotzt. Sie kommt vor allem in den Karpaten und Alpen vor. Dort wächst sie langsam aber bis zu 25 Meter hoch und kann ein Alter von 1.000 Jahren erreichen, selbst in Höhenlagen von über 2.000 Metern.

Das Zirbenöl, auch Arvenöl genannt, wird traditionell durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Dies ist ein sehr schonendes Verfahren, bei dem die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Bei der Herstellung werden die ganzen Zweige verarbeitet, inklusive der Zapfen und Nadeln. Das Öl duftet würzig, balsamisch und wohltuend, hat eine klare bis gelbliche Farbe und eine dünnflüssige Konsistenz. Etwa 1.000 Kilogramm an Rohmaterial ergeben einen Liter Zirbenöl.

Wirkung und Inhaltsstoffe von Zirbenöl

Zirbenöl hat eine beruhigende Wirkung, fördert also Schlaf
Zirbenöl hat eine beruhigende Wirkung, fördert also Schlaf
(Foto: CC0 / Pixabay / C_Scott)

Zirbenöl wird vielfältig angewandt, unter anderem als Naturheilmittel, in der Aromatherapie und als Motten- und Insektenschutz. Ihm wird eine positive Wirkung auf Schlaf und Atmung, sowie körperliches und geistiges Wohlbefinden nachgesagt. Das wird auf die unterschiedlichen Wirkstoffe zurückgeführt, dazu gehören unter anderem: 

  • Pinosylvin: Das Enzym soll antibakteriell, stimmungsaufhellend und entspannend wirken.
  • Pinen: Der Stoff wirkt zwar reizend auf die Haut, kann aber bei Muskelverspannungen helfen und soll den Körper anregen körpereigene entzündungshemmende sowie schmerzstillende Stoffe zu produzieren.
  • Cineol: Neben der entzündungshemmenden Wirkung wird dem Stoff eine positive Wirkung auf das Immunsystem nachgesagt.
  • Limonen: Die Verbindung sorgt für einen terpentinartigen Geruch, der gleichzeitig als Insektizid wirken soll.
  • Bornylacetat: Der Dufstoff ist zusammen mit Myrcen für den Nadelduft verantwortlich.

Da die Zirbe ausschließlich im alpinen Bereich beheimatet ist, gibt es kaum internationale Untersuchungen zur Wirkung der Zirbe. Verschiedene Anbieter von Zirbenprodukten werben immer wieder mit angeblich wissenschaftlichen nachweisen zur Wunderwirkung der Zirbe. Dabei wird meist auf die Untersuchungen der Joanneum Research Institut für nichtinvasive Diagnostik verwiesen. Forscher des Instituts haben sich 2002 mit der Wirkung der Zirbe auf den Schlaf auseinandergesetzt und kamen zu positiven Ergebnissen. Leider ist die Studie nie überprüft worden, da sie nie in einem wissenschaftlichen Journal erschienen ist. Zudem wurde sie durch Forstverbände und Möbelunternehmen finanziert.

Dasselbe Institut hat auch die Wirkung der Zirbe als Insektizid untersucht. Dabei kam es zu dem Ergebnis, die Inhaltsstoffe der Zirbe würden die Entwicklung von Motten behindern. Eine weitere kleine Untersuchung aus Salzburg konnte die antibakterielle Wirkung von Zirbenöl nachweisen.

Die wissenschaftlichen Belege zur Wirkung der Zirbe sind also eher dünn. Doch Hersteller dürfen auch ohne Nachweis mit angeblichen Wirkungen von Möbeln werben, so Gerald Gartlehner, Leiter des Departments für evidenzbasierte Medizin an der Donau-Universität Krems. Durch die angeblich gesundheitsfördernde Wirkung von Zirbenholz ist die Nachfrage und damit auch der Preis des Holzes deutlich gestiegen.

Anwendung von Zirbenöl

Zirbenöl bietet sehr viele Anwendungsmöglichkeiten:

  1. als Raumduft
  2. zum Inhalieren
  3. als Zusatz im Badewasser
  4. Einreiben und Massieren
  5. als Insektizid 

Von einer innerlichen Anwendung raten Experten aber ab.

Zirbenöl in der Aromatherapie

Neben dem wohltuenden Duft wirkt sich Zirbenöl auch positiv auf die Raumluft aus. Das konnte auch eine Untersuchung der TU Wien nachweisen. Dabei hat sie allerdings einen speziellen Zirbenlüfter untersucht.  Der Duft soll sich zudem stimmungaufhellend und entspannend auswirken und wird deshalb in der Aromatherapie bei Angstzuständen oder Depressionen eingesetzt. So kannst du vom Duft des Zirbenöls profitieren:

  • Duftlampe, Duftstein, Zirbenkugel: Über eine Duftlampe (z.B. von ** Avocadostore) verteilt sich das Aroma des Zirbenöls im ganzen Raum. Kugeln aus Zirbenholz (erhältlich bei ** Avocadostore) sehen dekorativ aus und sondern von sich aus einen leichten Duft ab. Diesen kannst du intensivieren, indem du einige Tropfen reinen ätherischen Zirbenöls auf die Kugel träufelst. Zirbenaroma soll sich im ganzen Haus positiv auswirken: Im Schlafzimmer soll es den Schlaf fördern, während es im Arbeitszimmer für mehr Konzentration und Klarheit sorgen soll. Im Wohnzimmer soll es nicht nur stimmungsaufhellend wirken, sondern zudem die Geselligkeit fördern. In der Küche hilft es Gerüche zu neutralisieren. Die verschiedenen Wirkungen können durch Kombination mit anderen Aromen gesteigert werden. Mit Zitrusdüften harmoniert der holzige Geruch besonders gut und soll auch die Wirkung gut ergänzen.
  • Inhalation: Mit Zirbenöl kannst du auch inhalieren, um den Kopf freizubekommen und zur Ruhe zu kommen. Gib dazu wenige Tropfen in eine Schüssel mit warmen Wasser und atme unter einem Handtuch die aufsteigenden Dämpfe tief ein. Neben der positiven Wirkung auf das Gemüt, kann eine Inhalation mit Zirbenöl auch bei Erkältungen und Entzündungen der Nebenhöhlen helfen. Das ist auf die antibakterielle und angeblich auch schleimlösenden Eigenschaften zurückzuführen. Die Dämpfe sollen auch die Haut reinigen und Kopfschmerzen lindern.
  • Bad: Am angenehmsten kannst du während eines Bads von der Wirkung des Zirbenöls profitieren. Gib dazu 3 bis 5 Tropfen des Öls zusammen mit etwas Meersalz in das Badewasser. Ein Zirbenbad soll stimmungsaufhellend, beruhigend, immunstärkend und klärend für die Haut wirken.

Massage und Mundpflege mit Zirbenöl

Zirbenöl kann unter anderem bei einer Massage angewendet werden.
Zirbenöl kann unter anderem bei einer Massage angewendet werden.
(Foto: CC0 / Pixabay / whitesession)

Die Reizstoffe im Zirbenöl sollen bei Muskelverspannungen und Rheuma helfen, indem sie die Durchblutung fördern und Schmerzen lindern. Untersuchungen gibt es dazu nicht, allerdings wird Zirbenöl vor allem im Alpenraum für Sportmassagen und Saunaaufgüsse verwendet. Das Zirbenöl sollte mit einem Trägeröl wie Mandel- oder Jojobaöl kombiniert werden, damit es nicht zu Hautirritationen kommt.

  • Zur Massage und Einreibung: fünf bis zehn Tropfen Zirbenöl mit 50 Milliliter Mandel-, Jojoba- oder Avocado-Öl vermischen und einmassieren.
  • Mundhygiene: Aufgrund seines erfrischenden Aromas und antibakterieller Eigenschaften hilft Zirbenöl gegen Mundgeruch und Zahnfleischbluten. Gib nach dem Zähneputzen zwei bis drei Tropfen Zirbenöl in ein Glas Wasser und spüle den Mund damit gut aus. Wichtig: Nicht schlucken.

Mit Zirbenöl gegen Motten und Insekten

  • Kleidermotten: Von Motten befallene Kleiderschränke kannst du mit einem Gemisch aus einigen Tropfen Zirbenöl und Wasser zunächst auswaschen. Danach du Duftsäckchen oder Duftsteine mit Zirbenöl beträufeln und in die Schränke legen.
  • Zur Behandlung von Insektenstichen: fünf bis zehn Tropfen Zirbenöl mit etwas Wasser vermengen und direkt auf die Haut auftragen.

Wichtig: bei Zirbenöl auf die Reinheit achten

Zirbenöl sollte naturrein sein.
Zirbenöl sollte naturrein sein.
(Foto: CC0 / Pixabay / nir_design)

Weil der Zirbenbaum in extremen Höhenlagen wächst, wo keine anderen Bäume gedeihen, übernehmen sie oftmals eine sehr wichtige Rolle im Erosionsschutz. Außerdem tragen sie entscheidend zur ökologischen Vielfalt der Alpenregionen bei. Daher stehen Zirben unter Naturschutz. Nur solche Bäume dürfen zur Holzgewinnung oder Destillation verwendet werden, die auf natürliche Art und Weise gefallen sind.

Die knappe Verfügbarkeit an Zirben und die steigende Nachfrage nach Zirbenöl hat dazu geführt, dass viele Zirbenöle mit anderen Ölen gestreckt werden. Um aber die bestmöglichen Effekte durch eine Anwendung mit Zirbenöl zu erhalten, empfehlen wir nur 100% naturreine Bio-Zirbenöle (erhältlich z.B. bei **Avocadostore).

Weiterlesen auf Utopia:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: