Der erste „Bio-Staat“ der Welt: in Sikkim gibt es nur Öko-Landwirtschaft

Indien Sikkim Bio Öko Landwirtschaft
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay

Ein ganzes Land ohne Pestizide oder chemischen Dünger und eine rein ökologische Landwirtschaft – das gibt es: Sikkim zeigt, dass sich sogar ein ganzer Bundesstaat der nachhaltigen und verträglichen Landwirtschaft verschreiben kann – mit Erfolg.

Sikkim liegt im Nordosten von Indien in der Region des Himalaya-Gebirges zwischen Nepal, China und Bhutan. Seit Anfang 2016 wird in dem Bundesstaat nur noch Öko-Landwirtschaft betrieben. Kunstdünger, Pestizide oder Gentechnik sind per Gesetz verboten. Stattdessen nutzen die etwa 66.000 Bauern pflanzliche Insektenschutzmittel, organischen Dünger oder Kompost.

Die Umstellung erfolgte jedoch nicht von heute auf morgen. Bereits im Jahr 2003 wurde eine entsprechende Resolution verabschiedet, die den Öko-Landbau als landwirtschaftliches System für ganz Sikkim festlegte. Chemische Mittel würden das Leben von Mensch und Tier gefährden, erklärte Premierminister Chamling laut „brand eins“ damals.

Sikkim: hohe Strafen für Pestizide

Aus der Resolution entstand die „Sikkim Organic Mission“, Sikkims „Bio-Mission“. Sie beinhaltete unter anderem Schulungs- und Aufklärungsprogramme, die die Bevölkerung und Landwirte über die Vorteile von Bio-Landbau informierten. Außerdem wurde der Import von chemischen Agrarstoffen wie Kunstdünger Schritt für Schritt reduziert.

2016 wurde es dann sogar strafbar, chemische Pestizide zu verwenden. Wer sich nicht an das Verbot hält, muss eine Strafe von 100.000 Rupien (fast 1250 Euro) zahlen, berichtet der britische Guardian. Im gleichen Jahr wurde Sikkim dann zum „Organic State“ – also zum „Bio-Staat“ erklärt.

Bio-Vorzeigeland nicht nur in Indien

Spätestens seit dem strikten Pestizid-Verbot ist nun die gesamte Landwirtschaft im Bundesstaat ökologisch. Sikkim gilt in Indien und auch darüber hinaus als Vorzeigeland für groß angelegte Bio-Landwirtschaft.

Allerdings gibt es auch zahlreiche Schwierigkeiten. Vor allem am Anfang ist die Umstellung auf Bio problematisch. Viele Bauern hatten in den ersten Jahren mit Ernteausfällen zu kämpfen, bei manchen misslang der Anbau komplett, berichtet der Guardian.

Der Grund: Die jahrelange konventionelle Landwirtschaft hatte die Böden ausgelaugt, ohne synthetischen Dünger fehlten also Nährstoffe. Die Böden brauchen einige Jahre, um sich vom konventionellen Anbau zu erholen.

Eine andere Herausforderung ist die Einstellung der Konsumenten: Sikkim importiert weiterhin Obst und Gemüse aus anderen Regionen, meist aus konventionellem Anbau. Das ist oft größer, farbenfroher, schöner und außerdem auch noch billiger als die heimischen Bio-Früchte aus Sikkim. Viele Käufer bevorzugen deshalb das importierte Obst und Gemüse. Wie der Guardian bezweifeln einige Bauern deshalb, ob die ökologische Landwirtschaft wirklich langfristig funktionieren wird.

Lektionen aus Sikkim

Wie das Beispiel von Sikkim zeigt, sind vor allem zwei Dinge wichtig, wenn eine Region oder vielleicht sogar ein ganzes Land auf Bio umstellen will. Erstens: Die Landwirte brauchen in den ersten Jahren viel (staatliche) Unterstützung, um Ernteausfälle ausgleichen zu können und somit ihre Existenz zu sichern. Und zweitens: Damit ökologische Landwirtschaft wirklich funktioniert, müssen auch die Konsumenten mitmachen – und bereit sein, etwas mehr Geld für „weniger perfekte“ Waren zu bezahlen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. In einem Artikel der Zeitschrift Schrot und Korn habe ich gelesen, dass der Import von konventionellem Obst und Gemüse in Sikkim weitestgehend verboten ist. Geschmuggelte konventionelle Ware wird beschlagnahmt und vergraben. Desweiteren hat Sikkim einen Gesetzesrahmen geschaffen, der Bio-Produkte im ungleichen Wettbewerb mit konventioneller Ware schützt. Siehe Schrot und Korn August 2018.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.