Präsentiert von:

- Anzeige -

Neue Regenkleidung bei Tchibo ohne PFCs

© Tchibo GmbH / Getty Images

Ob bei Regen oder beim Spielen im Matsch: Kinder brauchen wasserabweisende Regenkleidung, der auch Schmutz nichts anhaben kann. Während viele Regenjacken daher eine Schutzschicht aus bedenklichen Chemikalien haben, setzt das Hamburger Familienunternehmen Tchibo mit seiner Regenbekleidung auf eine umweltfreundlichere Alternative. Erprobt von Millionen Enten…

Eine gute Regenjacke braucht jeder: Die Kleinen beim Spielen und Buddeln im Sandkasten, die Großen für Wanderungen und Spaziergänge bei jedem Wetter. Wer die Natur genießen möchte, sollte aber auch auf die Umweltfreundlichkeit der Regenkleidung achten. Denn ein Großteil der Regenjacken hat eine chemische Imprägnierung durch PFCs, die der Umwelt jahrhundertelang schadet. Tchibo setzt für die Regenkleidung keine PFCs ein, sondern setzt auf eine umweltfreundliche Wasser- und Schmutzabweisung.

PFCs in Regenkleidung: Deshalb solltest du sie meiden

PFC – das steht für per- und polyfluorierte Chemikalien und ist genauso schwer zu definieren, wie es klingt. Denn dahinter stecken über 3.000 bedenkliche Chemikalien, die alle wasser-, fett- und schmutzabweisend sind und künstlich hergestellt werden. Schon bei der Herstellung können die giftigen Chemikalien in die Umwelt gelangen. Spätestens jedoch, wenn du die PFC-belastete Kleidung trägst oder irgendwann entsorgst.

Das Problem: PFCs können nicht natürlich abgebaut werden. Laut dem Umweltbundesamt lassen sich die Stoffe auch nicht von den Kläranlagen herausfiltern, sodass die Chemikalien ins Meer gelangen und inzwischen schon bei Tieren in der Arktis nachgewiesen wurden. Flüchtige PFCs gelangen in die Atmosphäre und über den Regen auf die Felder und ins Grundwasser. In Tierversuchen haben sich PFCs bereits als toxisch herausgestellt.

Bei uns Menschen reichern sich die Chemikalien u.a. in der Niere und Leber an. Aus diesem Grund solltest du bei Regenkleidung immer darauf achten, dass sie keine PFCs enthalten. Die Regenjacken von Tchibo sind frei von PFCs und setzen stattdessen auf ecorepel®.

Umweltfreundliche Regenkleidung mit ecorepel® bei Tchibo

Wer die Natur liebt, entdeckt viele geniale Tricks: Enten haben zum Beispiel immer trockene Federn, obwohl sie auf der Suche nach Nahrung oft abtauchen müssen. Das Wasser perlt bei Enten einfach ab, weil die Federn von einem hauchdünnen Ölfilm umgeben sind. Dieses Prinzip ahmt die ecorepel®-Technologie nach und umhüllt die einzelnen Fasern mit einer Paraffinkette. Die Kleidung bleibt aber weiterhin atmungsaktiv und weich, sodass zum Beispiel Softshell-Kleidung ihre atmungsaktiven Vorteile behält. Weil Kleidung mit ecorepel® eine geringe Oberflächenspannung hat, perlen Regen und Schmutz sogar an Softshell-Jacken einfach ab. Daher ist ecorepel® ideal für hochwertige Regenkleidung geeignet. Und genau solche bietet Tchibo an.

Mit ecorepel® bist du umweltschonend gegen Regen und Schmutz ausgestattet. (© Tchibo GmbH)

Ist die Regenjacke doch einmal schmutzig geworden, kannst du sie in der Waschmaschine bei bis zu 40 Grad waschen. Die wasserabweisende ecorepel®-Schutzschicht bleibt natürlich erhalten. Den Imprägnierschutz kannst du durch Erwärmen ganz einfach reaktivieren. Ganz automatisch geht das, wenn du die Regenjacke in den Trockner legst oder mit einem Föhn erwärmst. Das ist viel nachhaltiger, als wenn du eine neue Regenjacke kaufst.

Wie nachhaltig sind Tchibo Regenjacken mit ecorepel®?

ecorepel® ist biologisch abbaubar und entspricht dem bluesign®-Standard. Das Siegel stellt hohe Anforderungen an die Produkte und die Herstellung: Die Kleidung muss umweltverträglich und gesundheitlich unbedenklich hergestellt worden sein. Du kannst dich also darauf verlassen, dass deine Tchibo Regenjacke mit ecorepel® nachhaltig produziert wurde.

Die ecorepel®-Schutzschicht der Regenjacke besteht aus Paraffinen. Sie sind ein Abfallprodukt der Erdölindustrie und stehen bei Kosmetik-Produkten immer wieder in der Kritik, da sie die Haut austrocknen. Dennoch gilt ecorepel® als eine der umweltfreundlichsten Alternativen zu chemischen Imprägnierstoffen und wird auch von Greenpeace empfohlen.

Umweltfreundliche und strapazierfähige Regenkleidung

Die ecorepel®-Technologie lässt sich auf fast alle Stoffe auftragen und ist abriebfest. Deshalb eignet sie sich auch für Hosen, die strapazierfähig sein müssen. Sie halten zum Beispiel dem Abrieb beim Spielen im Sand stand, ohne dass der Perleffekt nachlässt. Auch wenn dein Rucksack beim Wandern etwas an der Regenjacke scheuert, bleibt sie wasserabweisend. Optisch punktet die Regenkleidung ebenfalls, denn der Imprägnierschutz ist farblos. So können die Muster und Farben der Stoffe richtig zur Geltung kommen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: