Hambacher Forst: Greenpeace will RWE-Revier kaufen

Greenpeace Energy will RWE das Rhenische Braunkohlerevier abkaufen
Foto: Pixabay CC0 / Greenpeace Energy

Greenpeace will RWE die Braunkohlesparte im Rheinischen Revier abkaufen und sie stilllegen. Der geschätzte Preis beläuft sich auf 384 Millionen Euro. Doch wie realistisch ist der Plan? 

Der Ökostromanbieter Greenpeace Energy hat gestern in einer Pressemitteilung angekündigt, die Braunkohle-Tagebaue und -Kraftwerke des RWE-Konzerns im Rheinischen Revier ab 2020 stufenweise übernehmen zu wollen. Bis 2025 will der Anbieter das Gebiet stilllegen – und auf den Tagebauflächen Windkraft- und Solaranlagen bauen.

„Insgesamt beläuft sich der Preis dafür auf rund 384 Millionen Euro“, sagt Fabian Huneke vom Analyseinstitut Energy Brainpool, das die Wirtschaftlichkeit des Projekts berechnet hat. Der Preis ergebe sich aus den Gewinnen, die mit dem Strom der Kraftwerke noch erzielt werden könnten, bis es wegen steigender CO2-Preise unrentabel würde.

Das ist der Plan von Greenpeace Energy

Konkret hat Greenpeace Energy vor, im Jahr 2020 den Tagebau Hambach und die sechs ältesten und ineffizientesten Kraftwerksblöcke stillzulegen. 2022 sollen der Tagebau Inden und sechs weitere Kraftwerksblöcke folgen, im Jahr 2025 Garzweiler und die letzten drei Blöcke.

Auf dem Gelände sollen dann Wind- und Solaranlagen mit einer Leistung von 3,8 und 4,4 Gigawatt errichtet werden. Die Gesamtleistung (8,2 Gigawatt) entspreche dann der von acht Atomkraftwerken (spiegel.de).

Im Jahr 2030 sollen diese Anlagen laut Greenpeace Energy mehr als 15 Terawattstunden Strom erzeugen. Das sei zwar nur ein Viertel dessen, was die Rheinische Braunkohle derzeit liefere, allerdings würde die Stromerzeugung aus Braunkohle bis Anfang der 2030er-Jahre ohnehin unter diesen Wert fallen, heißt es in der Pressemitteilung.

Der neue Kraftwerkspark wäre das mit Abstand größte Erneuerbare Energien-Projekt Europas – mit dem insgesamt 441 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden sollen.

RWE Greenpeace Energy
So könnte der Energiepark aussehen. (Foto: © Greenpeace Energy)

Wie realistisch ist der Plan?

Klingt nach einem zukunftsfähigen Plan, doch wie wahrscheinlich ist die Umsetzung? Die Kosten für die Errichtung der Ökostromanlagen belaufen sich auf etwa sieben Milliarden Euro. Diese will Greenpeace Energy über eine sogenannte Betreibergenossenschaft auftreiben, an der sich Bürger, kommunale Körperschaften und private Unternehmen beteiligen können – am besten aus der Region.

Laut Udo Sieverding, Energieexperte der Verbraucherzentrale NRW, seien die Pläne zur Finanzierung der Ökostromanlagen realistisch (spiegel.de) Für weniger realistisch hält Sieverding die Annahmen zum Kauf der RWE-Kraftwerke. Anders als Greenpeace Energy glaubt er nicht, dass sich Braunkohlestrom schon Mitte der 2020er Jahre nicht mehr rentieren wird. Der Preis für das Revier wäre also zu niedrig berechnet – und der Verkauf für RWE nicht attraktiv.

Stromvergleich Ökostrom: der Ökostrom-Vergleich von Utopia

Was passiert mit den RWE-Arbeitern?

Hinzukommt: Greenpeace Energy hat angekündigt, alle Mitarbeiter unter Vertrag zu nehmen, die aus der RWE Braunkohlesparte ausscheiden. Für die Mitarbeiter wäre also gesorgt: Sie könnten dann in der Renaturierung der Tagebauflächen und im Kraftwerksrückbau arbeiten.

Für die Umschulungen sollen Mittel aus einem öffentlichen Fonds kommen, der den Strukturwandel in den Braunkohleregionen unterstützt. Die Kohlekommission setzt sich seit Längerem für einen solchen Strukturfonds ein.

Laut dem Plan von Greenpeace Energy soll sich aber auch RWE an den Kosten beteiligen. Laut spiegel.de ein weiterer Grund, der das Angebot für RWE weniger attraktiv macht.

Nimmt RWE das Angebot an?

Bereits im Oktober hatte die Öko-Suchmaschine Ecosia angekündigt, den Hambacher Forst kaufen zu wollen, einen Teil des Rheinischen Reviers, gegen dessen weitere Rodung Braunkohlegegner und Umweltschützer zuvor protestiert hatten.

Damals hat RWE das Angebot abgelehnt. Ob RWE das Greenpeace-Angebot annimmt, das sich auf das gesamte Rheinische Braunkohle-Revier bezieht, bleibt abzuwarten. Greenpeace Energy habe dem Konzern und weiteren Beteiligten bis zur Bundesregierung aber bereits Gespräche zur Umsetzung des Plans angeboten.

Nimmt RWE das Angebot an, wäre das ein großer Schritt in Richtung Energiewende und ein deutliches Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel: Laut Greenpeace Energy würden gesellschaftliche Folgekosten durch Klimaschäden in Höhe von rund 60 Milliarden Euro eingespart werden – das zahle direkt auf die 2020er- und 2030er-Klimaziele ein.

Der enorm Kalender 2019 zum Hambacher Forst

enorm Wandkalender 2019 Hambacher Forst

Der Wandkalender von enorm** ist ein mutiges Statement für den Erhalt des Hambacher Forsts und den Schutz der Wälder. Von August bis Oktober 2018 hat der Fotograf Tim Wagner die Baumhäuser der Aktivisten dokumentiert, die bis zu 35 Meter hoch in den Baumkronen thronten. Sie sind ein Symbol für den Erfolg des Protests: die Rodung des Hambacher Forsts wurde vorerst gestoppt. Der Kalender wurde klimaneutral nach FSC- und PEFC-Richtlinien produziert.

Besonderheit: 50 % des Verkaufsgewinns gehen an die Organisation „Plant for the Planet“, die dafür Bäume pflanzt.

Kaufen: enorm Magazin**
Preis: 24,90 Euro
Format: DIN A3

Mehr zum Thema Hambacher Forst

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: