Dieses Hotel geht aktiv gegen den Plastikwahn vor

Foto "DSC08689 Mini Nutella" von Adam Dachis unter CC BY 2.0

Kaffee, Säfte, frische Brötchen, verschiedene Sorten Käse, Wurst und Aufstriche: Im Hotel sind Frühstücksbuffets meist reichlich gedeckt – und produzieren eine Menge Müll. „Schluss damit!“, dachte sich eine Betreiberin aus Köln.

Frühstücksbuffet ohne Kunststoffe

Plastikfreies Einkaufen ist nicht nur trendy, sondern auch umweltbewusst. Die Betreiberin eines Kölner Hotels gestaltet ihr Frühstücksbuffet nun auch nach diesem Prinzip. Das Humboldt 1 sei laut Betreiberin Anja Schreiber das erste Hotel in der Region, welches sein Frühstücksbuffet strikt an der Vermeidung von Plastikmüll orientiert.

Größerer Einkaufsaufwand für das Hotel

Müsli und Trockenfrüchte kauft Schreiber nun lose ein. Statt Kaffee aus teuren Kapseln bekommen die Gäste ab sofort handgebrühten Kaffee.

Durch die „grüne“ Umstellung muss Schreiber nun wesentlich öfter und deutlich mehr Versorger ansteuern. Das sei es ihr in jedem Fall wert – mittlerweile konnte sie auch schon Freunde und Bekannte für das plastikfreie Einkaufen begeistern.

Plastikfrei ist auch außerhalb von Hotels ein spannender Trend. Hier eine Übersicht verpackungsfreier Supermärkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ziel: Müllvermeidung auch im Hotel(Foto © Anja Schreiber)
Ziel: Müllvermeidung auch im Hotel

Kostenloser Drink für weniger Wäsche

Immer mehr Hotels integrieren umweltbewusstes und nachhaltiges Handeln im eigenen Haus. So bekommen Gäste in einigen Münchner Hotels einen Drink an der Bar spendiert, wenn sie auf den täglichen Handtuchtausch verzichten. Die Conscious Hotels in Amsterdam versuchen, ein nachhaltiges Hotelkonzept auf die Beine zu stellen. So bieten sie lokale Drinks und verwenden recycelte Dinge.

Utopia meint: Das sind drei tolle Beispiele nachhaltigen Handelns im Alltag eines Hotels:

Spannend auch: Urlaub in Biohotels und Baumhaushotels.

Habt ihr schon mal in einem Hotel mit erkennbaren nachhaltigen Bemühungen genächtigt? Wie findet ihr sowas? Schreibt uns in den Kommentaren! 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(5) Kommentare

  1. Ich bin oft in Gästehäusern und Hotels unterwegs und bin froh, dass ich mittlerweile schon oft kleine Hinweisschilder im Bad gesehen habe, dass wenn die Gäste wünschen, dass Handtücher ausgetauscht werden sollen, die Handtücher bitte auf dem Boden liegen sollen. Hängen die Handtücher noch auf der Stange, geht der Zimmerservice davon aus, dass sie nicht erneut benutzt werden. Das freut mich sehr! Grade in familiengeführten Unterkünften oder mit Boutique-Charme hat es auch besondere Atmosphäre von Gemütlichkeit, Heimat und Familarität, wenn auf dem Frühstücksbuffett teilweise sogar selbstgemachte Marmelade in richtigen Gläsern steht, anstatt hygienisch verpackte Einmal-Portionen – das erlebe ich haufig, dass es zum Konzept gehört, nicht nur, weils schöner aussieht!

  2. Wir waren in einem Biohotel in Saarbrücken. Leider weiß ich den Namen nicht mehr. Total toll. Für Shampoo und Seife stand jeweils ein Spender in der Dusche und am Waschbecken. Beim Frühstück gab es eine große Auswahl. Jedoch wurde nachgelegt, so dass keine Wurst oder Käse antrocknen konnte. Sehr flippig bei der Einrichtung aber tolles Konzept!!!

  3. Hallo
    der hier beschriebene Verzicht in Grenzen ist kaum mehr als eine Aussage
    „Plastik wir wollen darauf verzichten“!
    Was unsere Erde damit anfängt,schaut Euch die Ergenisse in 20-30 Jahren an……….
    sollte der Mensch in dieser Zeit dazu in der Lage sein!

  4. Wenn ich so Manches hier lese, komme ich mir vor, als ob ich auf einem anderen Planeten lebe! In den Pensionen, in denen ich bisher nächtigte, stand der Kaffee frisch zubereitet in der Thermoskanne bereit, das Teewasser ebenso, die Milch im Literkrug und die Müslisorten und der Orangensaft im Spender. Käse und Wurst nahm man sich von Platten mit Plexiglashauben. Man sollte halt nicht in Massenabfertigungen übernachten, dann klappt das auch mit der Nachhaltigkeit!