Mediatheken-Tipp: Song from the Forest

Screenshot: 3sat / © WDR/Siri-Klug

„Der Wald, die Atmosphäre, die Musik, die ich hier und da höre. Das Glück der Menschen um mich herum, bei den Kindern sein, die ich liebe – es ist das große Ganze.“ Der Film „Song from the Forest“ ist derzeit in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Wegen Jim Jarmusch ging ich vor zwei Jahren ins Kino und schaute mir Song from the Forest an. Nach Ende des Films schwebte ich fast sprachlos wieder heraus (und das lag nicht an Jarmusch): Was für eine Offenbarung! Ein Film, der uns mitnimmt zur Seele unserer Erde und zum Kern unserer Selbst, voller Liebe zur Natur und der Musik einer ursprünglichen Welt.

Wenn Musik in den Wald zieht

Die Kamera folgt dem Amerikaner Louis Sarno, der als junger Mann geradezu magisch von den geheimnisvollen Klängen des Stammes der Bayaka-Pygmäen angezogen wurde. Im Radio hörte er die Melodien aus dem zentralafrikanischen Regenwald und konnte sie nicht mehr vergessen. Sarno packte seine Aufnahmegeräte in den Koffer und folgte dem Ruf des Waldes. In den folgenden Jahren tauchte er so tief in die Kultur des Stammes ein wie vor ihm noch nie ein anderer.

„Seine Haut ist nicht schwarz, aber er ist einer von uns. Er kann ja nicht schwarz werden. Aber unsere Sprache lebt in seinem Kopf.“ 

Seit über 30 Jahren lebt Sarno nun bei den Ureinwohnern und ist mittlerweile ein vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft. Er lernte die Sprache der Bayaka-Pygmäen, lernte, zu jagen und essbare von giftigen Pflanzen zu unterscheiden. Eines der ganz wenigen westlichen Güter, die er mit in den Wald brachte, war sein Aufnahmegerät. Wie besessen von der Musik nahm er die Klänge, Melodien, Flöten, Trommeln und Gesänge auf. Doch nicht nur seine Leidenschaft zur Bayaka-Musik hielt Louis im Wald – auch die Liebe zu einer Bayaka-Frau, welche er heiratete und mit der er einen gemeinsamen Sohn hat.

Song from the Forest – Vom Wald in die Metropole

Als sein Sohn Samedi 13 Jahre alt ist, beschließt Louis, ihn mit in seine Heimatstadt New York zu nehmen. Der Dokumentarfilm folgt den beiden, wie sie aus dem Dschungel Afrikas in den Dschungel der Großstadt eintauchen. Louis trifft alte Freunde wieder – darunter auch Jim Jarmusch – und er muss sich einer Behandlung unterziehen, denn seine Gesundheit ist in einem kritischen Zustand…

„Wer weiß, wie lange es diese Art Leben noch gibt. Für mich ist es ein Privileg den größten Teil meines Lebens in dieser Welt verbracht zu haben. Und ich hoffe, das ist nicht das Ende.“ 

Song from the Forest ist ein international preisgekrönter Roadmovie über eine Reise von Vater und Sohn aus der unberührten Natur ins Herz der industrialisierten Welt.

Filmtipp: Anne von Mediasteak

mediasteak

Film kaufen**: z.B. bei Saturn, Amazon,

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar