Präsentiert von:

Was der Klimanotstand bedeutet – und warum Deutschland ihn ausrufen muss

Illustration: Utopia / Miro Poferl

Konstanz und Kiel, Großbritannien und Frankreich – immer mehr Städte und Nationen rufen den Klimanotstand aus. Doch was bedeutet das eigentlich? 

Am 2. Mai rief Konstanz als erste deutsche Stadt den Klimanotstand aus. Es folgten Heidelberg, Münster, Kiel und zahlreiche weitere Gemeinden. Zuvor hatten bereits international Städte und sogar Länder den Klimanotstand ausgerufen: Vancouver, San Francisco und Paris etwa, Großbritannien, Irland und Frankreich. Doch was heißt das konkret?

Klimanotstand – was bedeutet das?

Beim Klimanotstand handelt es sich nicht um einen formalen Notstand, wie er im Grundgesetz verankert ist – also den Notstand als eine Situation, der alles andere untergeordnet ist. Der Klimanotstand soll vielmehr dabei helfen, die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen: die Klimaerwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Städte oder Länder, die den Klimanotstand ausrufen, sind nicht dazu verpflichtet, konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Es gibt keine Gesetze, Vorschriften oder Auflagen, die während der Zeit des Klimanotstandes gelten. Ruft eine Stadt oder ein Land den Notstand aus, ist das eher eine Selbstverpflichtung, die keine rechtlichen Konsequenzen haben muss.

Was passiert, wenn der Klimanotstand ausgerufen wird?

Der Klimanotstand hat vor allem eine Signalwirkung: Städte und Länder, die ihn ausrufen, erkennen den Klimawandel als akute Bedrohung an. Sie gehen damit auf Forderungen der Klimaaktivisten von Fridays For Future und Extinction Rebellion ein, die den Regierungen seit Monaten mit Streiks und Protesten Druck machen.

Klimanotstand Konstanz
Seit Monaten streiken junge Menschen fürs Klima. (Foto: Fridays for Future - 25.01.2019 in Berlin von FridaysForFuture Deutschland unter CC-BY-2.0)

Welche Maßnahmen die Regierungen und Stadträte aus dem Klimanotstand ableiten, ist aber unterschiedlich. Konstanz etwa beschloss, an zusätzlichen Schritten zu arbeiten – klimaneutraler Energieversorgung von Neubauten, einem Mobilitätsmanagement für die Stadt sowie einem Energiemanagement für städtische Gebäude – und verkündete, künftig bei allen Entscheidungen das Klima zu berücksichtigen. In Kiel wird besprochen, wie die Stadt bereits vor 2050 klimaneutral werden kann. Klimanotstand in Großbritannien und Frankreich bedeutet ebenfalls, noch vor 2050 klimaneutral zu werden – etwa durch Aufforstung oder den Ausbau erneuerbarer Energien.

Ein Signal für die Dringlichkeit der Klimakrise

Neben konkreten Maßnahmen schafft der Notstand vor allem eines: Er verändert die Art, wie über die Klimakrise gesprochen wird. Mit dem Begriff des Notstands wollen die Klimaaktivisten auf die Dringlichkeit des Themas aufmerksam machen. Auf einer Homepage heißt es etwa, im Begriff Klimanotstand liege die Hoffnung, „dass einer kritischen Masse der Zivilgesellschaft die Dramatik der Klimaerhitzung bewusst wird.“

Dass ein emotionaler Begriff wie der des Notstands notwendig ist, bestätigt auch eine aktuellen Studie. Demnach ist die Wortwahl zentral, wenn es darum geht, Aufmerksamkeit für ein Thema zu erzeugen. Und Worte, die Emotionen auslösen, erzeugen mehr Aufmerksamkeit. Damit ist das Problem zwar noch nicht gelöst, aber seine Dringlichkeit rückt noch wesentlich stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Klimanotstand Konstanz
Fridays For Future Demonstration in Konstanz. (Foto: Fridays For Future Konstanz)

Wie sieht es in Deutschland aus?

Irland, Frankreich und Großbritannien haben den Klimanotstand bereits ausgerufen. In Deutschland bekam eine offizielle Petition an den Bundestag erst kürzlich die nötigen Unterschriften. Die Linksfraktion stellte Ende Juni einen entsprechenden Antrag.

Was konkret geschehen wird, sollte der Klimanotstand bei uns ausgerufen werden, ist dabei nicht klar. Die Initiatoren der Petition sprechen von einem „historisches Signal für einen ernstzunehmenden und effektiven Kampf gegen den Klimawandel.“ Die Linksfraktion fordert „umgehend ein nationales Klimaschutzgesetz vorzulegen und alle Anstrengungen dahingehend zu unternehmen, dass Deutschland seinen anteiligen Beitrag leistet, die Erderwärmung gemäß des Pariser Klimaschutzabkommens auf 1,5 Grad, mindestens aber deutlich unter 2 Grad zu begrenzen“.

Wir müssen etwas ändern

Der Klimawandel wird unser Leben auf der Erde drastisch verändern, daran besteht kaum ein wissenschaftlicher Zweifel: So kamen Forscher etwa zu dem Ergebnis, dass die menschliche Zivilisation ernsthaft bedroht sei, wenn nicht bald Maßnahmen ergriffen würden.

Eine EU-Studie von April sagt Ähnliches voraus: Wenn wir bis zum Jahr 2030 nichts ändern, sei die Menschheit vom Aussterben bedroht. Eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur um 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter sei das Maximum, das der Planet aushalten könne, so die Studie.

EU-Studie: Menschheit vom Aussterben bedroht
Eine EU-Studie kommt zu dem Ergebnis: Die Menschheit ist vom Aussterben bedroht (Foto: Unsplash/CC0)

Und selbst bei einem Temperaturanstieg von 1,5 Grad Celsius, wird sich unser Leben dramatisch ändern: Allein bei uns in Deutschland müssen wir vermehrt mit Hitzewellen, Wasserknappheit, Waldbränden und anderen Umweltkatastrophen rechnen. Bei zwei Grad Temperaturanstieg sieht es noch schlimmer aus: Klimawandel in Deutschland – mögliche Folgen 2040.

Darum brauchen wir den Klimanotstand für Deutschland

Aktuell ist Deutschland (wie auch viele andere Länder) weit davon entfernt, seine Klimaziele zu erreichen. Stattdessen stieß die Menschheit laut einem Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) im Jahr 2018 ganze 42 Milliarden Tonnen CO2 aus – so viel wie nie zuvor. Wenn es so weitergeht wie bisher, steigt die durchschnittliche Temperatur bereits bis 2030 um 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau an.

Daran tragen die Industriestaaten eine Mitschuld – mit einem Lebensstil, der die Grenzen des Planeten weit übersteigt und auf Kosten der Menschen im globalen Süden geht. Mehr dazu: Earth Overshoot Day Deutschland.

Dass Deutschland den Klimanotstand ausruft, ist darum essentiell. Ein weiterer Grund: Wir als reiche Industrienation übernehmen eine Vorbildfunktion für die sogenannten Schwellen- und Entwicklungsländer. Wenn wir die Klimakrise ernst nehmen und entsprechend handeln, ist das ein wichtiges Signal an die Weltbevölkerung.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(39) Kommentare

  1. Seh gut. Wir fahren schon seit über 7 Jahren nur noch mit dem Auto in den Urlaub, schon allein deswegen, weil wir zwei Hunde haben, die natürlich mit müssen. Wir waren schon in Frankreich, den Niederlanden, Spanien, Italien… demnächst wird wohl Portugal dazukommen.

  2. Ja ganz prima! Und wir laufen jetzt nur noch in den Urlaub und haben aufgehört, zu atmen.

    Leute, beschäftigt Euch doch mal mit dem CO2-„Problem“! Recherchiert doch mal EINIGERMASSEN UNVOREINGENOMMEN und schaut Euch die wissenschaftlichen Argumente und Nachweise der Wissenschaftler an, die nicht an CO2 als Wärmemotor glauben.

    Ich fürchte, die breite Masse ist nicht mehr zu retten. Evtl. noch einige weinige, die endlich aufwachen… Ich brauche Sauerstoff.

  3. Oder mim Rad! Und am besten ist es immer, schädliches zu reduzieren. In Europa haben wir das unglaubliche Glück, unterschiedlichste Kulturen und Landschaften in nächster Nähe besuchen zu können, ohne in ein Flugzeug oder auf ein Dampfschiff steigen zu müssen.

    @paule_berlin: nennen Sie doch bitte mal wenigstens eine Quelle, in der Wissenschaftler CO2 nicht als Wärmemotor sehen.

    „CO2 absorbiert einen Teil der von der Erde in das Welt­all abgegebenen Wärme und strahlt diese zurück auf die Erde. Durch diesen natürlichen Treib­haus­effekt entsteht auf der Erde das uns bekannte gemäßigte Klima, welches Flora und Fauna gedeihen lässt.
    Einmal in die Atmosphäre ab­gesondert, baut sich CO2 im Gegen­satz zu anderen Stoffen nicht selbst ab. Im Zuge des sogenannten Kohlen­stoff­kreis­laufs wird frei­gesetztes CO2 entweder durch Gewässer physikalisch gespeichert oder durch Grün­pflanzen im Zuge der Photo­synthese abge­baut. Dabei wird mit Hilfe von Sonnen­licht Kohlen­stoff­dioxid in Glucose (die als kohlen­hydrat­haltige Bio­masse ein Grund­stoff für alle Organismen ist) und Sauer­stoff umge­wandelt. Der Sauer­stoff wird an die Umgebung ab­gegeben. Diese natürlichen Kohlen­stoff­dioxid­speicher werden auch „Kohlen­stoff­senken“ genannt.

    Nicht nur natürliche Prozesse setzen CO2 frei, sondern vor allem der Mensch hinter­lässt einen großen CO2-Fuß­abdruck auf der Erde. Durch die Verbrennung von Kohle, Erdöl oder Erdgas in der Industrie oder beim Heizen wird seit dem Beginn der Industri­alisierung weltweit immer mehr Kohlen­stoff­dioxid frei­gesetzt. Allein seit Mitte des 20. Jahr­hundert hat sich der globale Kohlen­dioxid-Anstieg fast ver­vier­facht (Quelle: Umweltbundesamt). Was bedeutet das für unser Klima?

    Die natürlichen Kohle­stoff­senken sind nicht in der Lage, das durch den Menschen zusätz­lich ver­ursachte CO2 gänzlich zu binden oder umzu­wandeln. In der Folge steigt die Sättigung der Atmosphäre mit Kohlen­stoff­dioxid. Die erste Messung der CO2-Dichte in der Luft wurde im Jahr 1958 von dem 2005 ver­storbenen Wissen­schaftler Charles David Keeling an einer eigens ein­gerichteten Mess­station in Hawaii durch­geführt. Seitdem sind einige Mess­stationen dazu gekommen und das Ergebnis ist ein­deutig: Die Anreicherung der Atmosphäre mit Kohlen­stoff­dioxid nimmt jährlich zu.“

    Quelle: https://www.co2online.de/klima-schuetzen/klimawandel/was-ist-co2/

  4. …nicht zu vergessen, dass auch die Meere durch zu hohe CO2-Konzentration übersäuern, was wiederum die Schalen und Kalkskelette vieler Meeresbewohner angreift.

    Das alles ist Allgemeinwissen, oder Chemie-Basiskurs.
    Mit Glauben hat das herzlich wenig zu tun. Es sind ganz einfache wissenschaftliche Zusammenhänge.
    Ich verstehe nicht was soll es bringen das alles abzustreiten, paule_berlin?
    Warum sollten die Unmengen zusätzliches emittiertes CO2 keine Auswirkungen auf das Klima haben?

    Nebenbei, Pflanzen sind in der Lage bei sehr hohen CO2-Konzentrationen und starker Sonnenstrahlung, auch schneller Photosynthese zu betreiben und fühlen sich dann auch noch jenseits der 40°C pudelwohl.
    Pflanzen nutzen diesen Zusammenhang seit jeher 😉

  5. wenn er nicht schon wegen Sauerstoffarmut umgekippt ist 😏

    Es ist schon erstaunlich wie lange sich solche alternativen Wahrheiten halten, allen anerkannten wissenschaftlichen Fakten zum Trotz.
    Eine mächtige Lobby, die die ganze Zeit schon von der Ausbeutung der Menschen sowie des gesamten Planeten profitiert möchte nicht, dass sich daran etwas ändert.

  6. Die Petition hat ihr Quorum erreicht! 🙂
    Zum Thema Urlaub: wie wäre es mit Naherholung, ganz ohne stressige Staus und überfüllte Flughäfen? Oder einfach mal zu Hause zu bleiben? Dort kann man es sich doch auch gemütlich machen. Sinnvolle Projekte für ein nachhaltigere Lebensweise für zu Hause gibt es genug…
    Eigenes Haus und Hof auf dem Land sind dabei von Vorteil aber auch in der Stadt können sich die Leute zusammenschließen 😉

    Um die breite Masse zu retten müssten umfassende Maßnahmen ergriffen werden.
    Bin mir nicht sicher ob Politik und Wirtschaft das jemals auf die Reihe bekommt. Deshalb sehe ich zu, dass ich mich möglichst unabhängig mache.

  7. Ich glaube es gibt kein anderes Thema in der Welt über das so einseitig berichtet wird,wie über den angeblichen menschgemachten Klimawandel.Dies ist wohl eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern.
    Im Januar 2018 unterzeichneten in den USA über 31.000 hochrangige Wissenschaftler eine Petition(Petitionsprojekt zur globalen Erwärmung) (http://www.petitionproject.org). „Sie fordern ihre Regierungen dazu auf, das Abkommen über globale Klimaerwärmung von Kyoto in Japan und ähnliche Vorschläge abzulehnen. Laut ihrer Aussage ist Kohlendioxid kein gefährlicher Schadstoff, der aus der Atmosphäre entfernt werden müsste, sondern ein Molekül des Lebens, denn CO2 verstärkt das Pflanzenwachstum. Satellitenbilder zeigen auf, dass die Erde grüner wird und das sogar in Dürregebieten. Die Wissenschaftler sehen in der Hysterie, um die globale Erwärmung einen Pseudokrieg, der darauf abzielt, die Bürger finanziell zu belasten.“
    90 führende italienische Wissenschaftler unterzeichnen Petition: CO2-Auswirkungen auf Klima „ungerechtfertigt übertrieben“, Katastrophenvorhersagen „nicht realistisch“ Video ist auf Youtube – https://www.youtube.com/watch?v=poWqLye8jJ8.

    „Der menschgemachte Ursprung der globalen Erwärmung ist jedoch eine unbewiesene Hypothese, die lediglich aus einigen Klimamodellen, d.h. komplexen Computerprogrammen, den sogenannten General Circulation Models, abgeleitet wird.Wir müssen uns jedoch bewusst sein, dass Kohlendioxid selbst kein Schadstoff ist. Im Gegenteil, es ist für das Leben auf unserem Planeten unerlässlich.

  8. Naja, so wie ich es sehe sind es ja 2 Seiten:
    Die eine Seite beruft sich auf seriöse Wissenschaft, die andere Seite entstammt der Ideologie der nationalkonservativen Ecke.
    Und die Klimakrise ist nicht das einzige was nicht in diese Ideologie passt… Ich sage nur: allgemeine Menschenrechte 😉
    Dabei müssten uns spätestens die Probleme, die uns mit der globalen Erwärmung bevorstehen, veranlassen zusammenzuhalten und uns als Weltbevölkerung zu verstehen und endlich der globalisierten Ausbeutung von Mensch und Natur ein Ende zu setzen.
    Dazu braucht es klare Regeln und auch eine globale Kontrollinstanz. Und genau davor haben viele national denkende Mitmenschen Angst, nicht ohne Grund, denn soviel Macht wird auch gern missbraucht. Das zeigen ja unsere hervorragenden Brüsseler Spitzenkandidaten, denen die Abschaffung von Roaming-Gebuhren im europäischen Ausland wichtiger erscheint als alles andere.
    Ich meine, die haben die falschen Berater !!!
    Na wenigstens konnten die Kids bei den Freitagsdemos jetzt endlich einige wach rütteln und ein bisschen Druck auf die Politik ausüben 🙂
    Jetzt nimmt die Sache hoffentlich mal Fahrt auf!
    Bisher waren ja nur viele Lippenbekenntnisse dabei aber jetzt wollen die Leute auch mal Ergebnisse sehen angefangen mit der Jugend die zurecht ihre Zukunft einfordert, so wie wir alle!
    Und es wäre doch gelacht, wenn wir am Höhepunkt des wirtschaftlichen Wohlstands und mit all den Erkenntnissen aus Forschung und Wissenschaft, aus der Geschichte, den Beobachtungen natürlicher Systeme und aus der natürlichen Dummheit der menschlichen Natur, nicht lernen würden Wege aus diesem Teufelskreis zu finden!
    Das derzeitige System angetrieben von Gier, Machtmissbrauch, Ignoranz Angst und Ausbeutung gehört längst überholt!
    Leider haben die vielen leeren Versprechen der Politiker und Marketinglügen der Privatwirtschaft das Vertrauen vieler Menschen verspielt, der Schutzbedarf steigt, die Securitybranche freut sich…
    Aber trotz alledem dürfen wir nicht aufhören einzufordern wofür eine nachhaltige Politik und Wirtschaft steht: eine Zukunft für die Menschheit! – Und die steht ernsthaft auf dem Spiel wenn es so weiter geht!
    Die Anerkennung von allgemeinen Menschenrechten und konsequenter Naturschutz gehört jedenfalls für mich zusammen und ich denke da sollten wir uns alle hin bewegen, bevor es zu spät ist 😉

  9. Anders als die nächste hausgemachte Wirtschaftskrise, stellt uns die Natur jetzt ein echtes Ultimatum und zwingt uns zum handeln und egal wie wir es drehen und wenden, versuchen die Probleme rein national zu lösen oder vor uns herzuschieben oder gar zu verleugnen, am Ende steht die Zukunft der ganzen Spezies Mensch auf dem Spiel.
    Es wird Zeit zum Umdenken, selbst denken! Zeit auch wieder Verantwortung für unser eigenes Handeln zu übernehmen im allgemeinen Interesse!

    Richtig, CO2 ist wichtig aber zu viel davon verändert das Wettersystem starker, als es uns lieb sein wird, zusammen mit all den anderen negativen Einflüssen die der Mensch auf das natürliche Gleichgewicht hat, von der begrenzten Menge an Ressourcen ganz zu schweigen 😉

  10. Klimaleugner wie paule_berlin sollte es eigentlich nicht mehr geben
    Den primär menschengemachten Klimawandel heute noch zu leugnen oder als Märchen zu bezeichnen ist eine Auffassung deutlich jenseits des allgemeinen Kenntnisstandes der Wissenschaft. Natürlich gibt es einige Personen, die den Klimawandel immer noch als Hysterie ansehen, aber dies sind entweder keine Klimaforscher oder sie stehen der Kohle-Lobby nahe oder sie vertreten, aus welchen Gründen auch immer, eine Privattheorie, um auf sich aufmerksam zu machen. Politisch schaden die Aussagen der Klimaskeptiker. Vielleicht ist deshalb die Zeit nicht mehr allzu fern, in der es Klimaleugnern verboten sein wird, ihre abstrusen Ideen zu äußern und zu verbreiten.
    Horst Köhler, Friedberg

  11. Ja, wie wir sehen Herr Köhler, es gibt leider noch mehr.

    Ich kann nur allen Leugnern empfehlen sich möglichst umfassend zu allem Möglichen zu informieren, dabei die Grundlagen nicht zu vergessen, lernen wieder selbst zu denken um wichtige Zusammenhänge richtig zu deuten. Dann würden so manche abstrusen Sichtweisen erst gar nicht entstehen. Aber leider wird es den Menschen nicht leicht gemacht, wenn die ganze Branche nur auf ihren eigenen Vorteil aus ist, die Menschen jeden Tag abgelenkt und von Werbung belogen werden.

  12. Sind denn so langsam alle verrückt geworden? Viele namhafte Wissenschaftler streiten einen nennenswerten Zusammenhang zwischen CO2-Ausstoß und Erwärmung ab. Und selbst wenn er bestünde, könnten wir extrem wenig dagegen tun. Zum einen entsteht der weitaus überwiegende Teil des CO2 auf natürliche Weise, z. B. durch Verrottung, und zum anderen produzieren wir hier in Deutschland durch Verbrennung fossiler Energien gerade mal zwischen 2 und 3 % weltweit. Die großen Verursacher wie USA, China und Indien denken nicht im Traum daran, sich der deutschen Klimahysterie anzuschließen, sondern schütteln nur noch den Kopf über uns bzw. lachen sich ins Fäustchen, wenn wir unsere Industrie ruinieren und sie dann besser Geschäfte machen können.

  13. Vielen Dank…der Standpunkt der schmutzigen Industrie, die keinerlei Handlungsbedarf sieht etwas für den Umweltschutz zu tun ist aber schon hinlänglich bekannt! Gewisse Kräfte glauben wirklich daran, dass wir nachdem die Erde ausgebeutet wurde im Weltraum weiter so machen könnten. Wer sind da die Verrückten ist die Frage.

    Solange es allen nur weiter ums Geschäftemachen geht, wird sich nichts verbessern.
    Unzählige Tonnen verbrannter fossiler Energieträger sollen keinen Einfluss auf unser Klima haben? Wer bezahlt wohl diese „namhaften“ Wissenschaftler?
    Schon der gesunde Menschenverstand sagt das kann nicht stimmen!

    mamichgi, schon mal in letzter Zeit das Wetter beobachtet?
    Ich würde mir wünschen, dass ich mich irre, dass die Natur das schon irgendwie hinbekommt, aber wenn wir weiter rücksichtslos alles verbrennen und abholzen, leerfischen und vergiften … wird es die Menschheit so wie wir sie kennen nicht mehr lange geben.

  14. Ich glaube, du verwechselst Klimaschutz mit Umweltschutz. Natürlich bin ich dagegen, dass Urwälder abgeholzt, Meere leergefischt und Wasser, Luft und Boden vergiftet wird. Ich bin sogar eine ziemlich konsequente Umweltschützerin, lebe vegetarisch, bevorzuge Bio-Lebensmttel, ernte einiges an Obst und Gemüse im eigenen Garten, kaufe Gegenstände nach Möglichkeit gebraucht, fahre kein Auto, fahre im Urlaub nie weg, heize nur sehr wenig und vieles mehr.
    Allerdings bestreite ich wie viele Wissenschaftler vehement, dass das CO2 wie ein Treibhaus die von der Sonne erzeugte Wärme daran hindert, wieder ins Weltall zu entweichen. Verbringe doch mal eine Nacht in der Wüste, und du wirst merken, wie stark es nachts abkühlt. Und selbst wenn CO2 der ultimative Schadstoff wäre, könnte Deutschland nichts daran ändern, dass es in Mengen auf natürliche Weise entsteht und andere Länder es in viel größeren Mengen produzieren. Aber das habe ich ja schon geschrieben. Vielleicht solltest du mal meinen Beitrag ganz lesen und nicht nur reflexartig die Mainstreammeinung nachbeten..
    Man darf nicht einfach unterstellen, dass diese Wissenschaftler bestochen seien. Im Gegenteil, sie müssen oft für ihre Ansicht enorme Nachteile in Kauf nehmen: Karriereknick, gestrichene Forschungsgelder.
    Am Wetter fällt mir in letzter Zeit nichts Besonderes auf. Der Mai war zu kühl, der Juni zu warm, der Juli normal. Wie schon immer.

  15. @mamichgi, für mich ist Klimaschutz = Umweltschutz und umgekehrt 😉

    Welchen Kariereknick meinst du, wenn diese Wissenschaftler von denen die Rede ist, sich auf die Seite der finanzstarken Großindustriellen stellen?
    Und wo kommen wohl jetzt auf einmal all die Leugner der menschengemachten globalen Erwärmung her?
    Das ist doch eindeutig eine Gegenkampangne für die gezielt Wissenschaftler gekauft werden um Gegenstudien anzufertigen.

    Abgesehen davon, dass wenn man sich selbst eingehender mit der Materie befasst, ganz schnell erkennt welche enormen Auswirkungen die riesigen Mengen fossilen CO2s für das Gleichgewicht unseres Klimasystems und der Biosphäre bedeutet, glaubst du denn den Wissenschaftlern der Großindustrie mehr, als den vielen lange anerkannten Studien der seriösen Wissenschaft?
    Wer hat denn erst die Klimaschäden verursacht?
    Es ist doch ganz klar, dass genau diese Leute sich jetzt vehement weigern, etwas an ihrem Geschäftsmodel zu verändern und uns weiter alle zu vera***!

    Du tust doch auch sonst viel für die Umwelt und scheinst auch für die menschenverursachten Umweltprobleme ein offenes Ohr zu haben, warum glaubst du dann an das Märchen der Lobbyisten?

  16. Angebot an die Klimaleugner wie inaktiver_nutzer und mamichgi
    Wenn die beiden hier auftretenden Klimaleugner bereit sind, mir ihre Klarnamen und ihre Email-Adressen zu nennen, sende ich ihnen gerne zwei einfache Diagramme über den Zusammenhang zwischen Klimaentwicklung und den Treibhausgas-Emissionen zu: das eine zeigt über die letzten 450.000 Jahre die langfristige Entwicklung der atmosphärischen CO2-Konzentration (mit Spitzenwerten von ca. 290 ppm CO2 jeweils zu den Höhepunkten der Warmzeiten – heute liegen wir bei 405-410 ppm), das zweite über den gleichen Zeitraum den Verlauf der Abweichung der Erd-Durchschnittstemperatur. Legt man beide Diagramme übereinander, zeigt sich ein verblüffend ähnlicher Verlauf der CO2- bzw. der Temperaturkurven. Und noch etwas ist selbst für Laien zu sehen: seit einigen Jahrzehnten steigt nicht nur CO2 weit und extrem steil (also schnell) über die früheren Spitzenwerte hinaus an, sondern auch die mittlere Temperaturerhöhung der Erde. Ein größeres Indiz gibt es wohl nicht dafür, dass der Klimawandel zum größten Teil von uns Menschen gemacht wurde. Schließlich hat sich die Menschheit allein seit Beginn der Industrialisierung mehr als verfünffacht!
    Horst Köhler

  17. Das wird wenig nützen, da kannst du genauso gut versuchen, einer Kuh das Radfahren beizubringen. Die beiden sind darauf gedrillt, stupide die immer gleiche Leier von EIKE und anderen Lobbyisten nachzuplappern.

  18. Ja, natürlich gibt es einen Zusammenhang zwischen Klimaerwärmung und CO2. Wenn nämlich das Klima wärmer wird, verflüchtigt sich die im Wasser gebundene Kohlensäure. (Nimm mal von H2CO3 CO2 weg; was bleibt dann?). Diesen Effekt kann jeder selbst leicht nachvollziehen. Nimm mal ein mit Kohlensäure versetztes Wasser. Davon gibst du einen Teil in ein Glas, das du in den Kühlschrank stellst. Den anderen Teil gibst du in ein Glas, das du in die Sonne stellst. Was glaubst du wohl, welches Wasser nach einiger Zeit spritziger schmeckt, bzw. von welchem weniger Kohlensäure sich löste und als Kohlendioxid in der Luft schwebt? Die Antwort sollte jedem klar sein und somit sollte auch einleuchten, dass auf die Klimaerwärmung eine Erhöhung des CO2 in der Atmosphäre folgte – und nicht etwa umgekehrt.

  19. Wir erleben gerade das Anthropozän (menschgemachtes Zeitalter), das Zeitalter in dem wir unseren Planeten innerhalb kürzester Zeit so stark verändern, wofür die Erde eigentlich Jahrtausende wenn nicht sogar Jahrmillionen bräuchte. Das betrifft mittlerweile eigentlich alle Bereiche, wie die Artenvielfalt… ja und man staune, sogar das Klima 😉
    Und auch noch in tausenden von Jahren werden diese Veränderungen sichtbar sein, selbst wenn die Menschen sich bis dahin abgeschaft haben.

    Die eigentliche Frage, die wir uns heute stellen müssten ist: Welche Handlungen von uns Menschen sind eigentlich nicht problematisch für das natürliches Gleichgewicht unserer Erde?
    Die Ansicht der Industrie, man könne alles so weiter machen wie bisher oder man könne ja eh nichts daran ändern halte ich nicht nur für grundlegend falsch und höchst bedenklich, sondern sehe es auch als schamlosen Betrug an uns, der Allgemeinheit!
    Diese Leute berauben uns nicht nur unseres Geldes, unserer Arbeitskraft, wertvoller Lebenszeit, unserer Gesundheit und des gesunden Menschenverstandes, sie berauben uns auch unserer Zukunft!
    Es ist die selbe Art von von Geld getriebenen Menschen, die uns auch wieder in die nächste Finanzkrise stürzen werden, weil sie nichts dazu lernen und weil die Allgemeinheit immer wieder für die Schäden aufkommt, damit die Großen weiter ihre Spielchen machen können, was jetzt auch noch durch gekaufte Studien legitimiert werden soll.

    Als Beispiel für die Käuflichkeit von unzureichenden und einseitigen „wissenschaftlichen“ Studien der Firma Monsanto: Wie hat wohl Glyphosat seine Zulassung bekommen?

  20. Stimmt, der Vergleich der C02-Konzentration in der Atmosphäre und der Temperaturverlauf zeigen eine eindeutige Korrelation. Vielen Dank 👍🏻
    Schade dass man in den Kommentaren keine Bilder hochladen kann…

    @Utopia: Eine einfache Gegenüberstellung der wichtigsten Punkte, die für bzw. gegen die menschengemachten Erderwärmung sprechen, wäre doch glatt noch mal einen Beitrag wert, oder? 😉

  21. @WernerMax: Kannst du eigentlich auch sinnvolle und nachvollziehbare Gegenargumente bringen? Oder beschränken sich deine Äußerungen darauf, Klimaskeptiker verbal niederzumachen?

  22. Nimms nicht persönlich, mamichgi.
    Ich kann mir nur denken, der WernerMax kann die Argumente der „Klimaskeptiker“ langsam schon nicht mehr hören – irgendwie verständlich.

    Eigentlich sind ja die wichtigsten Hintergründe längst bekannt und wissenschaftlich hinreichend belegt, so dass wir jetzt eigentlich einen Plan entwickeln müssten, wie wir in Zukunft ohne die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen gut weiter leben können.
    Aber sattdessen diskutieren wir immer noch ob der Mensch überhaupt einen Einfluss hat. Das kann schon manchmal frustrieren.

    @WernerMax und alle die sich jeden Tag aufs Neue für eine bessere Welt engagieren: nicht den Mut verlieren und auch nicht den Humor! Das hilft 😉

  23. Danke Randolf. Ich habe mittlerweile tatsächlich den Kanal gestrichen voll von dem debilen Gebrabbel, mit dem mamichgi und auch ein paar andere hier seit Monaten oder gar Jahren die Kommentarspalten zumüllen.

  24. Na klar doch. Ich kann deinen Frust gut nachvollziehen. Weist du was ich immer mache wenn nicht mehr geht? An etwas anderes denken 🙂
    Lass mal, mamichgi macht ja sonst vieles richtig, nur in Sachen Klima gibts ein bisschen Nachholbedarf. Niemand ist perfekt 😉 Ich verstehe nur nicht warum sie und andere „Klimaskeptiker“, wenn sie sich selbst umweltbewust verhalten die schmutzigen Industrien immer noch Schutz nehmen indem sie deren Argumentation folgen und dabei längst anerkannte Zusammenhänge und Fakten einfach ignorieren.
    Vielleicht weil man sich noch nicht all zu lange damit auseinander gesetzt hat und es heute für viele schwerer ist echt von fake, wichtig von unwichtig zu unterscheiden, wenn der richtige Zusammenhang fehlt.
    Nichts geht über solides Basiswissen, aber die Menschen werden heute mit allem möglichen bombardiert.

    Overnewsed but underinformed – das steht nicht nur auf meinem Tshirt sondern auch für die heutige Zeit

  25. Für offenkundigen Schwachsinn bedarf es keiner Gegenargumente und dennoch findest du ein solches in meinem Kommentar. Oder wolltest du nur zum Ausdruck bringen, dass du unfähig bist, selbst den Suchbegriff „Ozeane versauern“ einzugeben? Ich bin jedenfalls nicht dazu da, dir die Schnürsenkel zu binden. Mach dich selbst kundig und lass deine Mitwelt mit dem immer gleichen Dummfug in Ruhe.

  26. „Oder beschränken sich deine Äußerungen darauf, Klimaskeptiker verbal niederzumachen?“
    „Klimaspeptiker“ kann man weder verbal noch sonstwie überhaupt nicht niedermachen. Die sind intellektuell schon ganz unten, wie man an dir und deinen lächerlichen Pseudoargumenten sehr schön beobachten kann.

  27. Och, das mamichgi erträgt die Wahrheit nicht und hat gemeint, diesen Kommentar melden zu müssen:
    *„Verbringe doch mal eine Nacht in der Wüste, und du wirst merken, wie stark es nachts abkühlt.“
    Allein, das in diesem Zusammenhang als „Argument“ anzuführen, beweist deine bodenlose Ahnungslosigkeit.*
    Wie armselig, aber immerhin ein weiterer Beleg für die Richtigkeit meiner Einschätzung.

  28. gaaanz ruhig bleiben, WernerMax 🙂 Ich glaube vielen hier geht es so wie dir.
    Ich rede auch schon fast seit Jahrzehnten auf die Leute ein. Aber langsam entsteht ein Verständnis in vielen Köpfen, also nicht die Hoffnung aufgeben 😉

  29. ein paar Beispiele zur Klimaveränderung heute:
    Seit 2003 hatten wir die 4 heißesten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Zwei davon allein in den letzten Jahren, begleitet von immer stärkerer Dürre, Winter ohne Frost – Frühling ohne Regen, riesige Waldbrände erstmals und nicht nur in Mecklenburg Vorpommern, sondern sogar am Polarkreis. Deutschlands Flüsse waren letzten Sommer nicht mehr schiffbar wegen Rekord-Niedrigwasser, die Alpengletscher sind bald weg geschmolzen…
    Die Hitzewellen haben sich in den letzten Jahren verdoppelt. Ebenso wie der Anstieg der Jahresdurchschnittstemperaturen an den Polen im Vergleich zum globalen Anstieg doppelt so hoch ausfällt…. und und und…

    Übrigens, exakt diese Prognosen haben seriöse Wissenschaftler in Klimamodellen schon vor 30 Jahren vorhergesagt. Wir können also davon ausgehen, dass diese Modelle stimmen 😉

    Was da noch auf uns zu kommt, wollen nicht nur die Aktionäre an den Börsen lieber ignorieren, sondern scheinbar auch Konzerne die nicht unter ökologisch nachhaltigen Aspekten wirtschaften. Sie hätten ja ansonsten einen Nachteil auf dem hart umkämpften globalen Markt.
    Dabei müsste sich jetzt gerade die Wirtschaft und der Finanzsektor komplett umstellen, sonst drohen in Zukunft Milliardenverluste.
    Aber diese Leute steuern uns ja auch wieder auf die nächste Finanzkrise zu, spekulieren munter mit unseren letzten Ressourcen und unser aller Zukunft!

    Die Münchener Rückversicherung hat die Prognosen für die Klimaveränderungen schon längst in ihre Berechnungen aufgenommen.
    Die Schäden werden in Zukunft für keine Volkswirtschaft mehr finanzierbar. Wenn wir nicht wirksam gegen die Klimaerwärmung vorgehen drohen immer mehr Ernteausfälle, Unwetterschäden, Seuchen und Tod.

    Also wer jetzt noch ohne schlechtes Gewissen in ein Flugzeug oder SUV steigt, der hat irgend was nicht ganz verstanden oder will es nicht verstehen!
    Aber wenn ich sehe dass trotz alledem immer mehr geflogen wird und immer mehr SUVs gekauft werden bin ich dafür dass die Politik klare Verbote ausspricht um die Menschen vor sich selbst zu schützen! Oder eben Klimanotstand!
    Und gerade die Reichen müssten auch mal lernen sich einzuschränken! Der dekadente Lebensstil der sogenannten Promis und Superreichen kennt ja keine Grenzen mehr! … alles auf Kosten der Allgemeinheit.
    Freiheit über alles – aber nicht wenn es unsere Zukunft kostet! Und auch nicht wenn wie bisher alles zu Lasten der Natur und der Ärmsten auf der Welt produziert wird! 😉

  30. Aber gerne! Wie sagt man so schön, was raus muss, muss raus! 🙂
    Und die großen Herausforderungen des Klimawandels sind einfach zu wichtig als dass man sie einfach ignorieren könnte.

  31. @manichgi vom 22.7.19: Die Wasserflasche und das Klima
    Abgesehen davon, dass jedes Getränk aus dem Kühlschrank besser und frischer schmeckt als abgestandenes, ist der immer wieder bemühte Vergleich zwischen dem Entweichen von Kohlensäure aus einer Mineralwasserflasche und dem – komplizierten – Klimageschehen auf der Erde sehr weit hergeholt. Im Übrigen entweicht die Kohlensäure, z.B. aus Leitungswasser, auch ohne Temperaturerhöhung. Jeder versierte Halter von kostbaren tropischen Aquarien-Zierfischen lässt daher sein für den Teilwasserwechsel vorgesehenes Leitungswasser einen Tag lang abstehen, bis es sich „entgast“ hat.
    Einen wichtigen Aspekt erwähnen Sie am Schluss Ihres Kommentars mit der Aussage, dass auf die Klimaerwärmung eine CO2-Erhöhung in der Atmosphäre folgt (und nicht etwa umgekehrt), wobei das allerdings kaum etwas mit der Seltersflasche zu tun hat – und zu einem fundamentalen Fehlschluss führt.
    Ich versuche folgende vereinfachte Erklärung: richtig ist, dass der Beginn einer sich alle ca. 100.000 Jahre wiederholenden Warmzeit durch natürliche Vorgänge (Veränderungen der Erdumlaufbahn und der Rotationsachse) eingeleitet wird. Durch die dadurch entstehende Temperaturerhöhung geben die Meere CO2 ab, was nach einer Verzögerung von ca. 800 Jahren die Erwärmung zusätzlich verstärkt. Ergebnis also: beides stimmt – der Anstoß war zunächst eine natürliche Erwärmung und danach kam es zu einem CO2-Anstieg. Fakt ist aber auch, dass der überwiegende Teil der Erderwärmung erst n a c h dem CO2-Anstieg erfolgte.
    Bei den letzten ausschließlich durch natürliche Vorgänge ausgelösten Klimawandeln erhöhte sich allerdings der CO2-Gehalt der Luft nie mehr als um ca. 100 ppm, weil dann jeweils der Übergang zur Eiszeit mit wieder sinkendem CO2-Gehalt folgte. Bereits jetzt haben wir aber auf unserem überbevölkerten Planeten eine CO2-Erhöhung von 220 ppm erreicht, mit immer noch zunehmender Tendenz. Das hat mit natürlichen Vorgängen, wie von den Klimaskeptikern behauptet, nichts zu tun, sondern bestätigt den generellen Einfluss des Anstiegs der anthropogenen Treibhausgase auf die Erderwärmung, die sich diesmal viel zu schnell und zu heftig vollzieht.
    Horst Köhler, Friedberg