Utopia Image

„Schwer zu rechtfertigen“: Biathlon-Olympiasiegerin Dahlmeier kritisiert Wintersport

Biathlon-Olympiasiegerin Dahlmeier kritisiert Wintersport
Foto: Screenshot Instagram laura_dahlmeier / Unsplash KD

Ex-Biathletin Laura Dahlmeier liebt die Berge, die Natur, den Schnee, doch fallen auch ihr die Klima-Veränderungen und die Auswirkungen auf. Das nimmt sie in einem Interview zum Anlass, an den Wintersport zu appellieren.

Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier sieht auch auf den Biathlon-Sport angesichts des Klimawandels große Herausforderungen zukommen. „Wenn sich die nächsten Jahre weiter so entwickeln, muss sich der Biathlon verändern. Das ist dann einfach nicht mehr durchführbar und schwer zu rechtfertigen, dass da Massen von Schnee produziert werden bei starken Plustemperaturen“, sagte die 29-Jährige im Sport1-Interview . 

Zuletzt waren im Dezember beim Weltcup im französischen Le Grand-Bornand wegen Schneemangels viele Tonnen an Kunstschnee per Lkw herangefahren worden. „Im Wintersport wird es eben deutlicher sichtbarer, weil wir auf den Schnee angewiesen sind. Drei oder vier Grad wärmer machen den Unterschied aus zwischen Schnee und Regen. Wir Sportler merken das als Allererstes“, sagte die siebenmalige Weltmeisterin.

Dahlmeier: „Müssen uns auf die wahren Werte besinnen“

Für Dahlmeier, die neben ihrem Studium der Sportwissenschaft in München parallel eine Ausbildung zur Berg- und Skiführerin macht, sind die Wintersportler „keine größeren Verursacher bei der Klimakatastrophe. Uns wird es nur bewusster, weil wir den Winter so lieben“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Auch interessant: Klimasünde Skifahren? Aufnahmen und ein Tweet, die aufrütteln müssen

Allgemein glaube sie, „dass wir uns ein bisschen einschränken und zurück auf die wahren Werte besinnen müssen. So ist es auch im Sport. Und wenn man was Neues macht, muss man die Nachhaltigkeit im Kopf haben.“

Ihr Gefühl: Weniger Rennen wären besser

Mit Blick auf die zunehmende Schneeunsicherheit bei vielen Biathlon-Weltcuporten sei ihr Gefühl, dass weniger Rennen besser wären. Auch die Verständigung auf Orte, wo die Chance auf echten Schnee am höchsten ist, sei zu überlegen.

„Vielleicht mal zehn Tage am gleichen Ort bleiben und allgemein sagen, wir verständigen uns auf bestimmte Orte, und die Rennen finden dann immer wieder dort statt“, sagte die Partenkirchnerin der dpa und ergänzte: „Vielleicht ist es aber auch sinnvoller, später mit der Saison zu beginnen und dafür eher hinten raus noch ein Wochenende länger zu haben.“ Die Biathlon-Saison startet bisher Ende November und dauert bis Mitte März.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: