Apfeltaschen: Rezept zum Selbermachen

Foto: CC0 / Pixabay / Hans

Dieses Apfeltaschen-Rezept kannst du mit luftigem Blätterteig oder selbstgemachtem Hefeteig zubereiten. Auch frische Äpfel und wahlweise Rosinen dürfen bei Apfeltaschen nicht fehlen.

Apfeltaschen sind ein leckeres Gebäck zum Kaffee, das du leicht selber machen kannst. Du kannst die Apfeltaschen in unserem Rezept ganz nach Belieben füllen, zum Beispiel mit Rosinen oder gehackten Walnüssen. Es gibt nicht das eine Original-Rezept, sondern viele unterschiedliche Apfeltaschen-Rezepte. Das macht sich vor allem bei der Frage bemerkbar, welchen Teig du verwenden willst: Besonders leicht und luftig ist Blätterteig. Möchtest du allerdings den Blätterteig selber machen, musst du mehr Zeit mitbringen. Einfacher und schneller gelingen die Apfeltaschen mit Blätterteig aus dem Kühlregal oder mit selbstgemachtem Hefeteig.

Apfeltaschen-Rezept: Die Zutaten

Apfeltaschen-Rezept: Den Teig kannst du selber machden
Apfeltaschen-Rezept: Den Teig kannst du selber machden
(Foto: CC0 / Pixabay / webandi)

Für die Füllung der Apfeltaschen benötigst du folgende Zutaten:

  • 3 Äpfel
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Milch
  • wahlweise 50 g Rosinen, gehobelte Mandeln und/oder 40 g gehackte Walnüsse

Für den Teig hast du folgende Möglichkeiten:

Oder du machst einen Hefeteig selber aus folgenden Zutaten:

Wir empfehlen dir, die Zutaten für das Apfeltaschen-Rezept möglichst in Bio-Qualität zu kaufen. Denn in der ökologischen Landwirtschaft sind viele synthetische Pestizide verboten – gut für Mensch und Tier. Außerdem sind die Haltungsbedingungen der Tiere der tierischen Bio-Produkte artgerechter. Achte auf Bio-Siegel, wie zum Beispiel von Demeter und Bioland.

Beachte: Äpfel haben ab August Saison und sind den ganzen Winter über aus Lagerung erhältlich (siehe Saisonkalender). Du kannst sie deshalb aus regionalem Anbau kaufen und vermeidest so überflüssige und CO2-intensive Transportwege, wie zum Beispiel bei Äpfeln aus Neuseeland. Auch die anderen Produkte sollten möglichst aus der Region stammen, wie zum Beispiel die Walnüsse.

Rezept für Apfeltaschen – mit Blätterteig und Hefeteig

Apfeltaschen kannst du zur Dekoration mit Mandeln bestreuen.
Apfeltaschen kannst du zur Dekoration mit Mandeln bestreuen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Wenn du dich entschieden hast, das Apfeltaschen-Rezept mit selbstgemachtem Hefeteig zuzubereiten, musst du diesen zunächst anrühren:

  1. Erwärme die Milch und zerlasse die Butter darin.
  2. Vermische dann Hefe und Mehl und gib sie zusammen mit allen anderen Teigzutaten zur Milch-Butter-Mischung.
  3. Nun musst du nur noch alles zu einem glatten Teig verkneten. Lasse den Hefeteig anschließend etwa eine Stunde an einem warmen Ort gehen.

Sobald du den Hefeteig angerührt hast oder der Blätterteig bereitliegt, kannst du die Apfeltaschen befüllen. Dabei gehst du folgendermaßen vor:

  1. Schäle zuerst die Äpfel und schneide sie in kleine Stücke. Wenn du tiefgekühlten Blätterteig verwendest, muss dieser frühzeitig auftauen.
  2. Erhitze dann etwas Butter in einer Pfanne oder einem Topf und füge die Äpfel hinzu, sobald die Butter geschmolzen ist.
  3. Streue Zimt und Zucker über die Äpfel, beträufle sie mit dem Zitronensaft und lasse sie auf niedriger Flamme zusammen mit Rosinen und Walnüssen köcheln.
  4. Teile den Blätterteig oder Hefeteig in kleine Quadrate (zum Beispiel zehn mal zehn Zentimeter).
  5. Wenn die Apfelstückchen weich sind und die meiste Flüssigkeit verdunstet ist, kannst du die Füllung auf die eine Hälfte der Quadrate geben. Verteile sie dabei so, dass du eine Ecke anschließend umklappen kannst und ein Dreieck entsteht.
  6. Bestreiche die dreieckigen Apfeltaschen mit Milch, damit sie beim Backen eine goldgelbe Farbe bekommen. Optional kannst du sie noch mit gehobelten Mandeln bestreuen.
  7. Schiebe die Apfeltaschen in den Ofen und lasse sie bei 175 Grad Umluft circa 20 Minuten backen.

Weiterlesen bei Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: