Brunnenkresse: Anbau, Wirkung und Verwendung

Foto: CC0 / Pixabay / kar0329

Brunnenkresse ist eine schöne Wasserbepflanzung für den eigenen Garten: Sie sieht nicht nur hübsch aus, sondern ist auch sehr lecker. Bei uns erfährst du alles, was du zur Brunnenkresse wissen musst. Vom Anbau bis zur Verwendung in der Küche.

Brunnenkresse: Anbau, Standort und Anzucht

Brunnenkresse ist eine Sumpf- und Wasserpflanze und gedeiht am besten in Wassertiefen von 5 bis 20 Zentimetern. Es ist daher recht aufwändig, sie im eigenen Garten anzubauen. Mit unseren Tipps stehen die Erfolgschancen aber gut:

  • Standort: Am besten eignet sich eine natürliche Wasserquelle, um Brunnenkresse anzupflanzen. Sie bevorzugt klares, sauberes Wasser mit einer leichten Strömung und wächst in der Natur oft am Rand kleiner Bäche und Wassergräben. Der Standort sollte halbschattig bis schattig sein.
  • Anzucht: Brunnenkresse kannst du im Topf aufziehen, indem du die Samen nur leicht auf der Erde andrückst und gut feucht hältst. Bei einer Temperatur von 20 Grad fangen die Samen nach etwa einer Woche an zu keimen. Haben die Jungpflanzen eine Höhe von 8 bis 10 Zentimetern erreicht, kannst du sie an die geeignete Wasserstelle setzen.

Pflege und Ernte der Brunnenkresse

Brunnenkresse braucht im Freiland kaum Pflege.
Brunnenkresse braucht im Freiland kaum Pflege. (Foto: CC0 / Pixabay / sternbea)
  • Anbau im Topf: Brunnenkresse lässt sich auch zuhause im Topf kultivieren. Dafür solltest du Gartenerde und groben Sand mischen, damit die Pflanze leicht Wasser ziehen kann. Es empfiehlt sich außerdem eine Drainage aus Kies. Der Topf sollte nicht bis oben mit Erde aufgefüllt sein. Stelle ihn in einen etwas größeren Übertopf und fülle so viel Wasser auf, dass es etwa einen Zentimeter über der Erde steht.
  • Pflege: Im Freiland gepflanzte Brunnenkresse benötigt nicht viel Pflege. Längere, kahle Triebe kannst du zurückschneiden, um das buschige Wachstum der Pflanze zu fördern. Da die Brunnenkresse einen hohen Bedarf an sauerstoffreichem Wasser hat, solltest du das Wasser beim Anbau im Topf mindestens alle zwei Tage komplett auswechseln.
  • Ernte: Brunnenkresse kannst du von September bis zum Beginn der Blütezeit im Mai ernten. Schneide dafür einfach die Triebe ab, achte aber darauf, nicht zu viel von der Pflanze zurückzuschneiden und die Wurzeln nicht zu beschädigen. Die Pflanze treibt recht schnell wieder aus.

Wenn du Brunnenkresse im Topf oder Kübel anbaust, benötigst du relativ viel Wasser. Es lohnt sich eher, das Gartenkraut an eine bereits bestehende Wasserstelle zu pflanzen. Zum Beispiel einen Gartenteich mit Frischwasserzufuhr oder an einen kleinen Bach in der Umgebung. Dort hält sich die Brunnenkresse auch wesentlich länger als im Topf.

Brunnenkresse: Inhaltsstoffe und Wirkung

Im Sommer blüht die Brunnenkresse und lockt Bienen und Schmetterlinge an.
Im Sommer blüht die Brunnenkresse und lockt Bienen und Schmetterlinge an. (Foto: CC0 / Pixabay / alsen)

Der Anbau von Brunnenkresse lohnt sich nicht nur wegen des hübschen Anblicks, sie ist auch noch äußerst gesund: Brunnenkresse ist reich an den Vitaminen C, A, K und B2 und war daher früher eines der wenigen Nahrungsmittel in den Wintermonaten gegen Skorbut. Darüber hinaus enthält sie Jod, Eisen und Calcium sowie Senföle. Sie sorgen für den leicht scharfen Geschmack und haben eine antibakterielle und verdauungsfördernde Wirkung.

Achtung: Die Brunnenkresse wird oft mit dem verwandten Bitteren Schaumkraut verwechselt: Dies wächst ebenfalls am Wasser und in Sumpfgebieten. Der Verzehr des Bitteren Schaumkrauts ist nicht giftig, allerdings schmeckt es viel bitterer und ist deshalb roh kaum genießbar. Am besten kannst du die beiden Arten am Stängel unterscheiden: Die Brunnenkresse hat einen hohlen Stängel, der des Schaumkrauts ist (zumindest teilweise) mit Mark gefüllt.

Verwendung der Brunnenkresse in der Küche

Für den puren Genuss: Einfach ein paar Blätter der Brunnenkresse auf Brot essen.
Für den puren Genuss: Einfach ein paar Blätter der Brunnenkresse auf Brot essen. (Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Ursprünglich stammt die Brunnenkresse aus Südosteuropa und Westasien, wächst aber mittlerweile fast überall auf der Welt. Bereits im Mittelalter wurde sie als Nahrungsmittel und Heilpflanze verwendet.

  • Brunnenkresse hat einen ähnlich scharfen, teilweise leicht bitteren Geschmack, wie Gartenkresse und kann in der Küche genauso verarbeitet werden. In ganzen Blättern oder gehackt kannst du sie auf Brot essen und zu Salaten, Kräuterquark, selbstgemachten Brotaufstrichen oder grünen Smoothies hinzufügen.
  • Aus dem würzigen Küchenkraut kannst du auch eine leichte Suppe zubereiten, die perfekt zu lauen Frühlingsabenden passt.

Wichtig: Wenn du die Brunnenkresse selbst erntest, achte darauf, nur Pflanzen aus sauberem Gewässer zu wählen. Wasche die Blätter zuhause sorgfältig, denn Insekten und andere Tiere wählen die Brunnenkresse gern als Ort zum Ablegen von Larven.

Brunnenkresse als Heilkraut verwenden

Als Naturheilmittel und in der Küche wird Brunnenkresse fast ausschließlich frisch verwendet. Das Kraut lässt sich nicht lange lagern und verliert beim Trocknen sein Aroma und die gesunden Inhaltsstoffe. Daher empfiehlt es sich, immer nur so viel zu ernten, wie du gerade brauchst.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.