Kresse pflanzen und pflegen: So erntest du die gesunde Pflanze zu Hause

Foto: CC0 / Pixabay / stux

Um Kresse zu pflanzen, brauchst du keinen Garten, auch auf der Fensterbank gedeiht das beliebte Kraut prächtig. Wir verraten dir, was du beachten musst.

Kresse: Lecker, gesund und anspruchslos

Kresse ist lecker und gesund
Kresse ist lecker und gesund (Foto: CC0 / Pixabay / Pezibear)

Sie peppt Suppen, Salate und Butterbrot auf: Kresse schmeckt nicht nur würzig, das Kreuzblütengewächs ist auch noch gesund! Kresse enthält Vitamin C, Folsäure und Eisen. Noch dazu erweitern die Pflanzenstoffe der Kresse unsere Gefäße, das sorgt für eine bessere Durchblutung und schützt vor Schlaganfällen.

Kresse ist relativ anspruchslos. Sie wächst fast überall, denn sie braucht nur Wasser und Licht. Kresse mag es warm und hell, direkte Sonneneinstrahlung solltest du aber vermeiden. Optimal sind Temperaturen zwischen 15° und  25° Celsius. Die ersten Kressesprossen sind schon nach vier Tagen zu sehen, nach acht bis zwölf Tagen kannst du Kresse ernten. Dazu schneidest du das Kraut vorsichtig mit einer Schere ab.

Wir verraten dir, wie du Kresse am besten auf der heimischen Fensterbank anbaust. Dafür gibt es zwei Methoden: Entweder mit Erde oder Watte.

Kresse in Erde säen

Kresse im Blumentopf
Kresse im Blumentopf (Foto: CC0 / Pixabay / WildVeganGarden)

Bei der Zero-Waste-Methode pflanzt du deine Kresse in Erde. Alles, was nach der Ernte übrig bleibt, kann auf den Kompost.

  • Spüle das Gefäß, in das du die Kresse säen willst, gründlich aus. Das kann ein kleiner Blumentopf, ein Glas oder eine flache Schale sein.
  • Gib feine Gartenerde dazu. Die Erde solltest du so hoch in das Gefäß füllen, dass die Kresse genug Licht abbekommt.
  • Befeuchte die Erde gründlich.
  • Säe die Kresse gleichmäßig aus und drücke die Samenkörner vorsichtig fest.
  • Während der Keimzeit musst du darauf achten, dass die Erde feucht bleibt. Überschüssiges Wasser gießt du vorsichtig ab, da sonst Schimmelgefahr besteht.

Kresse auf Watte pflanzen

Kresse wächst auch auf Watte
Kresse wächst auch auf Watte (Foto: CC0 / Pixabay / Schwoaze)

Da Kresse in den ersten Tagen vom Nährstoff-Depot des Samens lebt, kannst du sie sogar auf Watte pflanzen. Das Ganze funktioniert mit jeder Watte – auch mit der zum MakeUp-Entfernen. Wichtig ist, dass die Watte aus Bio-Baumwolle besteht.

  • Gib die Watte in ein Gefäß mit Wasser, bis sie sich vollgesaugt hat.
  • Drücke die nasse Watte danach vorsichtig aus.
  • Lege die Watte großzügig in einem Gefäß aus. Das kann wie bei der Methode mit Erde ein Blumentopf, eine Schale oder ein Glas sein.
  • Verteile die Samen der Kresse großzügig. Es sollten sich keine „Samen-Haufen“ bilden.
  • Die Samen bleiben unbedeckt, denn durch die dicke Watteschicht würden sie nicht genug Licht abbekommen.
  • Mit einem Wasserzerstäuber kannst du die Watte feucht halten. Nur übertreiben darfst du es dabei nicht.

Trotzdem lohnt es sich, darüber nachzudenken, ob du deine Kresse nicht doch einfach in Erde pflanzen kannst. So vermeidest du Müll und sparst Geld.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.