Eier kochen: So lange dauert das harte und weiche Ei

Das heiß geliebte Frühstücksei - aber wie lange muss es kochen?
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / congerdesign

Eier kochen könnte so einfach sein. Ist es aber nicht – mal wird es zu hart, mal zu weich, mal platzt es beim Kochen. Wie das perfekte Ei gelingt, verrät dir Utopia.

Ein glückliches Huhn auf einer saftigen grünen Wiese legt ein Ei, ein Bauer legt es in den Kochtopf und zaubert dir das perfekte Frühstücksei. Klar, dass das nicht so ist. Um den Hühnern unnötiges Leid zu ersparen, rät Utopia, Bio-Eier aus Freilandhaltung zu kaufen.

Eier kochen: Dauer-Faustregel für weiche und harte Eier

Kochen zu Hause ist meistens keine exakte Wissenschaft. Angenommen, du legst die Eier in sprudelnd kochendes Wasser und schreckst sie danach mit kaltem Wasser ab. Für M-Eier kann man dann grob sagen:

  • Vier Minuten: Das Eiweiß ist gestockt, das Eigelb aber noch sehr flüssig – ein perfektes Frühstücksei.
  • Sieben Minuten: Das Eigelb ist jetzt wachsweich – jetzt hast du ein Brotzeit-Ei.
  • Elf Minuten: Das Eigelb ist jetzt auch hart und schnittfest – ein typisches hartes Ei.

Wenn du S-Eier verwendest, musst du etwa 30 Sekunden kürzer, für L-Eier 30 Sekunden länger kochen.

Eier wie lange kochen – für Besserwisser

Ein Fünf-Minuten-Ei - oder besser gesagt, 64 Grad Kerntemperatur.
Ein Fünf-Minuten-Ei – oder besser gesagt, 64 Grad Kerntemperatur.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Charly_7777)

Schön wäre es, wenn man einfach eine Minutenzahl angeben könnte, ab der ein Ei hart oder weich ist. Es geht aber eigentlich gar nicht um die Kochzeit, sondern um die Temperatur, die das Innere des Eis für die jeweilige Beschaffenheit erreichen muss. Und die „Innentemperatur“ hängt von vielen Faktoren ab:

  • Die Größe der Eier – ein Ei der Klasse XL braucht länger als ein S-Ei.
  • Die Temperatur der Eier – hast du sie gerade aus dem Kühlschrank geholt oder standen sie schon eine Weile draußen? Aus dem Kühlschrank brauchen sie bis zu eine Minute länger.
  • Die Temperatur des Kochwassers – die meisten von uns kochen die Eier in sprudelnd kochendem Wasser. Das ist am Meer etwa 100 Grad warm, auf der Zugspitze aber nur 90 Grad. Je höher dein Standort, desto länger muss das Ei also kochen.

Tatsächlich wird das Eiweiß schon bei 62 Grad fest. Das Eigelb ist schon bei 63 Grad nicht mehr flüssig – ein festes Eiweiß mit einem flüssigen Dotter ist also gar nicht so leicht zu treffen! Bei etwa 66 Grad Celsius ist das Eigelb dann wachsweich, und bei 70 Grad hart und schnittfest.

Wenn du ein perfektes Ei haben willst, könntest du das Ei also zum Beispiel auch bei 66 Grad stundenlang kochen und hättest am Ende trotzdem ein wachsweiches Ei. Nur sind die meisten Küchengeräte in der Praxis nicht so genau.

Eier kochen für Utopisten

Glückliche Eier schmecken besser.
Glückliche Eier schmecken besser.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Alexas_Fotos)

Noch besser ist es, insgesamt weniger Eier zu konsumieren. Für viele Rezepte gibt es vegane Alternativen – probiere es doch einfach mal aus!

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.