Garten ist Therapie: 6 Tipps, wie dich Gärtnern glücklich macht

Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos

Die Garten-Therapie gab es in ihren Grundzügen schon im alten Ägypten – und auch heute noch kann uns Gärtnern dabei helfen, zufriedener und gelassener zu werden. Wir erklären dir, wie das gelingt.

Derzeit ist das öffentliche Leben stark eingeschränkt. Für viele, die einen eigenen Garten haben, wurde dieser in der Coronapandemie umso wichtiger – das hat eine Studie der Hochschule Geisenheim ergeben. Zudem waren befragte Garten-Besitzer:innen im Schnitt zufriedener als Menschen ohne Garten.

Möglicherweise hängt das damit zusammen, dass Garten-Besitzer:innen im Schnitt wohlhabender sind. Doch  das Comeback der Garten-Therapien lässt vermuten, dass Gärtnern tatsächlich glücklich macht und psychische Heilungsprozesse unterstützen kann. Wir nennen dir fünf Gründe dafür und geben dir Tipps, wie du auch ohne einen eigenen Garten glücklich werden kannst.

Tipp 1: Garten-Therapie dank Vitamin D

Im Garten können wir unseren Vitamin-D-Speicher auffüllen.
Im Garten können wir unseren Vitamin-D-Speicher auffüllen. (Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Die Befragung der Hochschule Geisenheim hat auch ergeben, dass Gartenbesitzer:innen im Schnitt doppelt so viel Zeit im Freien verbringen wie Menschen ohne Garten. Das macht Gärtner:innen noch nicht zwangsläufig glücklicher oder die Garten-Therapie zum Allheilmittel. Allerdings gibt es Hinweise für einen Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und der psychischen Gesundheit: Bei Depressiven ist er oft sehr niedrig. Zudem kann eine Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels offenbar Symptome der Depression lindern oder das Risiko reduzieren, an einer solchen zu erkranken.

Vitamin D produziert unser Körper überwiegend mithilfe von UV-B Strahlung aus dem Sonnenlicht. Um über ausreichend Vitamin D zu verfügen, sollten wir uns täglich im Freien aufhalten. Ein Garten bietet dafür eine gute Möglichkeit.

Tipp 2: Bewegung in der Garten-Therapie

Im Garten gibt es immer viel zu tun. Bei der Gartenarbeit beanspruchen wir unseren ganzen Körper auf vielfältige Weise – meistens nicht sehr stark aber über einen langen Zeitraum. Für Menschen, die sich im Alltag eher weniger bewegen, ist die Garten-Therapie deshalb ein guter Ausgleich. Zudem zeigen Studien, dass Bewegung die mentale Gesundheit und das Wohlbefinden erhöht.

Tipp 3: Achtsamkeit und Entschleunigung

Deinen Garten kannst du mit allen Sinnen erleben.
Deinen Garten kannst du mit allen Sinnen erleben. (Foto: CC0 / Pixabay / Lynniet17)

Der Garten lässt sich sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken – wir erfahren ihn mit allen Sinnen. Wissenschaftlich lässt sich vermutlich schwer ergründen, ob und wie Garten-Therapie dadurch glücklich macht. Die Erfahrung mit allen Sinnen erleichtert es jedoch, achtsam zu sein und sich ganz auf eine Sache zu konzentrieren.

Greife beispielsweise in die Erde. Du siehst ihre Farbe und dass sie mit Steinchen und Wurzeln durchsetzt ist. Du spürst sie kühl und feucht auf deiner Haut und riechst ihr tiefes Aroma. Währenddessen zwitschern um dich herum Vögel und Blätter rascheln im Wind.

Zusammen mit wiederholten einfachen Bewegungen (zum Beispiel beim Einpflanzen von Setzlingen) kann Gartenarbeit dadurch meditativ wirken. Zudem verlaufen Prozesse in der Pflanzenwelt eher langsam und wiederholen sich Jahr für Jahr – auch das kann entschleunigende Effekte auf Gärtner:innen haben.

Tipp 4: Garten-Therapie durch gute Bakterien

Im Boden leben zahlreiche Mikroorganismen. Darunter befindet sich auch das Mycobacterium vaccae – ein Bakterium, das den Serotonin-Spiegel zumindest bei Depressiven erhöht. Du atmest es beispielsweise ein, wenn du in der Erde gräbst.

Tipp 5: Selbstwirksamkeit erleben

Im Garten ziehst du Pflanzen groß und erlebst dadurch Selbstwirksamkeit.
Im Garten ziehst du Pflanzen groß und erlebst dadurch Selbstwirksamkeit. (Foto: CC0 / Pixabay / jf-gabnor)

Gartenarbeit kann anstrengend sein – nicht nur körperlich: Manchmal ist die Natur unberechenbar. Der Wind knickt Blumen ab, Schnecken knabbern den Salat an und der Apfelbaum hat irgendeine Krankheit. Nicht alles im Garten gelingt beim ersten Versuch. Doch grade durch das Meistern dieser Herauforderungen, fördert die Garten-Therapie das Gefühl von Selbstwirksamkeit. So bist du letztendlich stolz auf all die Dinge, die du in deinem Garten trotz Wind, Wetter oder Schädlingen selbst erschaffen hast: von schönen Blumen bis hin zu aromatischen Kräutern, Obst und Gemüse.

Tipp 6: Garten-Therapie ohne eigenen Garten

Zum Gärtnern brauchst du keinen Garten – ein Balkon oder Fensterbänke reichen aus.
Zum Gärtnern brauchst du keinen Garten – ein Balkon oder Fensterbänke reichen aus. (Foto: CC0 / Pixabay / daymon_ss)

Du hast keinen eigenen Garten, willst aber trotzdem von den Vorteilen der Garten-Therapie profitieren? Kein Problem! Auch ohne einen eigenen Garten bietet die Natur dafür vielfältige Möglichkeiten:

  • Für Pflanzen brauchst du keinen eigenen Garten. Viele gedeihen auch auf dem Balkon, einer Fensterbank oder sogar in einer schattigen Zimmerecke. Du kannst beispielsweise einen kleinen Kräutergarten auf dem Balkon anlegen oder Tomaten pflanzen und in der Wohnung sorgen pflegeleichte Zimmerpflanzen für Farbtupfer und ein besseres Raumklima heranziehen.
  • In vielen Gegenden gibt es Schrebergärten, die du beantragen kannst. Die Wartezeit ist mitunter aber sehr lange.
  • Gehe raus in die Natur und mache beispielsweise einen Waldspaziergang – in Japan ist „Waldbaden“ eine Therapieform. Du kannst in öffentlichen Grünanlagen zwar keiner Gartenarbeit nachgehen, aber die Natur mit allen Sinnen genießen, dich bewegen und deinen Vitamin-D-Speicher auffüllen.
  • Schrebergärten sind in Deutschland weit verbreitet. Vielleicht tust du dich mit Freund:innen zusammen, um eine Parzelle zu mieten? In vielen Städten gibt es außerdem Urban-Gardening-Projekte, bei denen du mitwirken kannst.

Weiterlesen auf utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: