Gazpacho-Suppe: Rezept für die kalte spanische Spezialität

Foto: CC0 / Pixabay / amoraio

Wir stellen dir, passend für warme Sommertage, ein Rezept für Gazpacho-Suppe vor. Der spanische Klassiker wird kalt genossen, was ihn zu einer gesunden Erfrischung macht.

Gazpacho-Suppe ist ein echter Klassiker für warme Tage, der ursprünglich aus Spanien stammt. Die Suppe besteht hauptsächlich aus rohem Gemüse. Sie wird kalt zubereitet und gegessen, was sie bei hohen Temperaturen zu einer wohltuenden Erfrischung macht. Gazpacho-Suppe ist aber nicht nur lecker, sondern auch gesund. Da du sie nicht erhitzt, bleiben besonders viele Nährstoffe erhalten.

Wir empfehlen dir, die Zutaten möglichst regional und in Bio-Qualität zu kaufen oder aus deinem eigenen Garten zu beziehen. So vermeidest du unnötig lange Transportwege und verzichtest auf den Einsatz von Pestiziden.

Gazpacho-Suppe wird sowohl dünnflüssig als auch recht cremig und dick serviert – du kannst die Konsistenz einfach an deine Vorlieben anpassen. Neben kleingeschnittenem Gemüse passen Brotcroutons gut zur Suppe.

Gazpacho-Suppe: So gelingt dir der Sommerklassiker

Tomaten gehören in jede Gazpacho-Suppe.
Tomaten gehören in jede Gazpacho-Suppe.
(Foto: CC0 / Pixabay / Helger11)

Für vier Portionen Gazpacho-Suppe benötigst du:

  • 8 reife Tomaten
  • 1 Salatgurke
  • 3 Paprika (rot, grün und gelb)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 2 Scheiben Weißbrot
  • 4 EL Olivenöl
  • 3 EL Rotweinessig
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • Pfeffer

Du brauchst nur etwa 30 Minuten, um die Gazpacho-Suppe zuzubereiten. Anschließend solltest du die Suppe aber noch mindestens zwei Stunden durchziehen lassen – so wird sie besonders lecker.

So bereitest du die erfrischende Suppe zu:

  1. Wasche und häute die Tomaten. Schneide die gehäuteten Tomaten in Würfel.
  2. Schneide die Salatgurke in mundgerechte Stücke.
  3. Wasche und entkerne die Paprika. Schneide sie ebenfalls in Würfel.
  4. Schäle die Knoblauchzehen sowie die Zwiebel und schneide beides klein.
  5. Weiche die Weißbrotscheiben kurz in kaltem Wasser ein und drücke sie anschließend aus.
  6. Stelle etwa eine Handvoll jeder Gemüsesorte beiseite.
  7. Gib das restliche Gemüse zusammen mit dem Brot, dem Olivenöl und dem Rotweinessig in einen Standmixer und püriere alles gut durch. Schmecke die fertige Suppe mit etwas Zucker, Salz und Pfeffer ab.
  8. Sollte die Suppe zu dick sein, verdünne sie mit einem Schluck Wasser oder Gemüsebrühe. Ist die Gazpacho-Suppe für deinen Geschmack zu dünn, hilft etwas Paniermehl oder mehr Brot, um sie anzudicken.
  9. Lasse die fertige Suppe mindestens zwei Stunden an einem kühlen Ort durchziehen.

Die fertige Gazpacho-Suppe kannst du auf Schälchen verteilen und mit dem beiseitegestellten Gemüse garnieren. 

Tipp: Wenn du magst, garniere die fertige Suppe zusätzlich mit ein paar Blättern Minze, gehackter Petersilie oder etwas Basilikum.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Über das Häuten von Tomaten kann ich nur den Kopf schütteln, genau wie über das Schälen der meisten anderen Gemüse. Warum sollte man auf wertvolle Inhaltsstoffe verzichten?

  2. Wikipedia meint, dass Gazpacho seinen Ursprung auch in Portugal hat, nicht nur in Spanien und eigentlich,(wohl unter anderem Namen), in Nordafrika zuerst so kalt gemixt worde.