Haare färben in der Schwangerschaft: Diese Fakten solltest du kennen

Foto: CC0 / Pixabay / AnastasiaMaka

Wenn es ums Haare färben in der Schwangerschaft geht, häufen sich die Fragen. Die größte Angst ist, dass das Färben dem Baby schadet. Erfahre hier, wie riskant Haare färben in der Schwangerschaft wirklich ist und welche Alternativen es gibt.

Um graue Haare zu überdecken oder das Haar zu bleichen, enthalten die meisten Färbemittel kritische Inhaltsstoffe. Beim Haarefärben können diese Stoffe über die Kopfhaut in den Körperkreislauf gelangen. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)gibt es aktuell zwar keinen klaren Nachweis dafür, dass Haarefärben in der Schwangerschaft und Stillzeit schädlich ist. Allerdings lässt sich eine Gefahr für das ungeborene Baby nicht komplett ausschließen. Besonders in den ersten drei Schwangerschaftswochen solltest du keine starken Färbemittel verwenden.

  • Ein Risiko: Färbemittel können allergische Reaktionen hervorrufen können. Wenn du schwanger bist, ist das besonders gefährlich, weil du häufig auf medizinische Allergiemittel verzichten musst. Viele Haarfärbeprodukte raten deshalb zu einem Allergietest. Aber Vorsicht, laut BfR kann dieser Test das Allergierisiko noch erhöhen. Verzichte deshalb besser darauf und wende dich lieber vor dem Färben an deinen Hautarzt.
  • Außerdem verändert sich durch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft die Haarstruktur. Deshalb kann das Ergebnis nach dem Färben anders ausfallen als gewöhnlich.

Am besten umgehst du diese Risiken, wenn du ganz auf Haarefärben in der Schwangerschaft verzichtest. Daneben gibt es aber auch einige ungefährliche Alternativen, auf die du zurückgreifen kannst.

Während der Schwangerschaft lieber nur Strähnen färben

Wenn du deine Haare in der Schwangerschaft färben willst, solltest du am besten nur Strähnen färben lassen.
Wenn du deine Haare in der Schwangerschaft färben willst, solltest du am besten nur Strähnen färben lassen.
(Foto: CC0 / Pixabay / artursfoto)

Du willst während der Schwangerschaft nicht komplett auf Farbe verzichten? Dann lass dir nur Strähnen färben, anstatt dein Haar komplett zu behandeln. Der Vorteil ist, dass sie nicht direkt an der Kopfhaut angesetzt werden, so gelangt kein oder nur wenig Färbemittel an deine Haut. 

Tipp: Wenn du dir viele kleine blonde Strähnen färben lässt, kannst du dein Haar aufhellen, ohne dabei deine Kopfhaut zu belasten.

Haare tönen in der Schwangerschaft

Natürliche Haarfarben aus Henna verleihen deinem Haar auch in der Schwangerschaft neue Farbakzente -  ganz ohne Färben.
Natürliche Haarfarben aus Henna verleihen deinem Haar auch in der Schwangerschaft neue Farbakzente – ganz ohne Färben.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Du kannst deine Haare während der Schwangerschaft auch mit pflanzlichen Haartönungen färben. Naturhaarfarben und Tönungsshampoos enthalten in der Regel weniger bedenkliche Inhaltsstoffe. Trotzdem solltest du beim Kauf einen Blick auf die Verpackung werfen und nur qualitativ hochwertige und idealerweise zertifizierte Naturkosmetikprodukte benutzen.

  • Haare tönen mit Henna und Co.: Henna ist der Klassiker unter den Naturhaarfarben. Die natürliche Tönungen enthalten häufig auch Blattextrakte und Rinde. Achte besonders bei Hennafarben darauf, dass sie aus Europa kommen. Nicht-europäische Produkte enthalten oft den schädlichen Stoff PPD. Bedenkenlos kaufen kannst du zum Beispiel die Hennaprodukte aus dem **Avocadostore.
  • Ansätze tönen: Wenn du deine Haaransätze kaschieren willst, kannst du zu auf Tönungen zurückgreifen, die speziell für den Ansatz gedacht sind. Nach dem Auftragen bleiben sie bis zu nächsten Wäsche im Haar.
  • Tönungsshampoo: Du kannst dein Haar auch ganz natürlich mit Farbshampoos tönen. Sie enthalten Farbstoffe aus Kamille, Walnuss und Kastanie und können auch zum Abdecken grauer Ansätze benutzt werden.

Haare färben mit natürlichen Hausmitteln

Kamillentee und Zitronensaft sind wirksame Hausmittel, um dein Haar in der Schwangerschaft ganz ohne Färben aufzuhellen.
Kamillentee und Zitronensaft sind wirksame Hausmittel, um dein Haar in der Schwangerschaft ganz ohne Färben aufzuhellen.
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Um deine Haare aufzuhellen oder dunkler zu färben, kannst du auf kleine Hilfsmittel zurückgreifen, die du ganz sicher in deinem Haus hast. 

Mit diesen Mitteln hellst du deine Haare natürlich auf:

  • Kamille: Sind deine Haare bereits blond, kannst du Kamillentee nutzen, um sie noch etwas mehr aufzuhellen.
  • ZitronensaftHilft dabei, deine Haarfarbe etwas auszubleichen. Allerdings solltest du die Lösung nicht zu lange einwirken lassen, da die Säure deine Haare austrocknen kann.

Diese Mittel dunkeln deine Haare natürlich ab:

  • Schwarztee: Frisch zubereiteter, lauwarmer Schwarztee kann die Haare dunkler machen.
  • Kaffee: Tränke deine Haare mit kaltem Kaffee und lass ihn fünf bis zehn Minuten einwirken, um deine Haarfarbe etwas dunkler zu tönen.

Mehr Tipps und Anleitungen: Haare färben: Natürliche Haarfarbe mit Henna, Kamille & Co.

Haare färben in der Schwangerschaft: Darauf musst du achten

Der Friseur kann dich am besten zum Haare färben in der Schwangerschaft beraten.
Der Friseur kann dich am besten zum Haare färben in der Schwangerschaft beraten.
(Foto: CC0 / Pixabay / jackmac34)

Beim Haarefärben in der Schwangerschaft solltest du dir am besten vom Friseur helfen lassen. Er kann dich am besten zu den Inhaltsstoffen der Produkte beraten. Wenn du trotzdem lieber zu Hause selbst färben möchtest, solltest du die folgenden Punkte beachten:

  • Lies dir beim Kauf von Haarfärbemitteln immer die Liste der Inhaltsstoffe durch.
  • Kaufe nur Produkte guter Qualität und aus europäischer Herstellung.
  • Je weniger Farbe an deine Haut gelangt, desto besser.
  • Lass die Farbe nicht zu lange einwirken.
  • Benutze immer Handschuhe beim Färben, um gereizte und trockene Haut zu verhindern.
  • Wasche die Farbreste gründlich aus und pflege dein Haar im Anschluss, zum Beispiel mit Olivenöl.

Der beste Tipp: Naturhaarfarbe statt Haare färben

Haare färben in der Schwangerschaft muss nicht sein - auch deine Naturhaarfarbe kann sehr schön aussehen.
Haare färben in der Schwangerschaft muss nicht sein – auch deine Naturhaarfarbe kann sehr schön aussehen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Engin_Akyurt)

Das Wohl deines Kindes und deine Gesundheit haben in der Schwangerschaft die höchste Priorität. Der sicherste Weg ist deshalb, komplett auf Färbemittel zu verzichten.

Wenn du schwanger bist, ist das der perfekte Zeitpunkt, um deine Naturhaarfarbe neu zu entdecken. Ein netter Nebeneffekt: Je weniger du dein Haar färbst, desto schöner und gesunder wird es. Außerdem verhinderst du, dass die enthaltenen Chemikalien ins Grundwasser gelangen und der Umwelt schaden. Über weniger Chemie werden sich also sowohl deine Haare, als auch die Natur freuen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.