Haarseife selber machen: Grundrezept und Variationen

Foto: CC0 / Pixabay / heyerlein

Haarseife selber zu machen ist unkompliziert und gelingt mit wenigen Zutaten. Wir zeigen dir, was du für das feste Shampoo brauchst und wie du deine ganz persönliche Haarseife zu Hause herstellst.

Haarseife selber machen: 4 Grundzutaten

Bevor wir dir verraten, welche Zutaten du für deine Haarseife benötigst, noch ein Hinweis vorweg: Haarseife herstellen kannst du auf zwei verschiedene Arten.

  1. Du kannst die Seife von Grund auf selber machen, also komplett selber sieden. Das ist nicht ganz einfach. Außerdem musst du dafür mit Natriumhydroxid arbeiten.
  2. Die zweite Möglichkeit eignet sich besser für Anfänger in der Seifenherstellung. Dabei verwendest du fertige Kernseife und verfeinerst diese nach deinen Wünschen.

Damit dein erster Versuch ein Erfolgserlebnis wird, zeigen wir dir ein Rezept für die zweite Variante. Um aus Kernseife Haarseife herzustellen, brauchst du insgesamt vier Grundzutaten, die du – wenn gewünscht – erweitern kannst:

  • ein Stück Kernseife (etwa 300 g)
  • 2 EL Olivenöl
  • 10 bis 12 Tropfen ätherisches Öl (z. B. Pfefferminzöl)
  • Wasser

Wenn du die Seife einfärben möchtest, kannst du zusätzlich ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe verwenden.

Haarseife herstellen: So machst du es richtig

Mit ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe kannst du besonders schöne Haarseife herstellen.
Mit ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe kannst du besonders schöne Haarseife herstellen. (Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Auf Basis von Kernseife ist es kein bisschen kompliziert, Haarseife herzustellen. Du musst keine bestimmten Temperaturen oder genaue Grammzahlen einhalten. Wenn du dich an die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung hältst, sollte alles problemlos funktionieren.

  1. Rasple zunächst die Kernseife klein. Dafür reicht eine grobe Küchenreibe. Sammle die Raspel anschließend in einem Topf.
  2. Füge nun etwas Wasser hinzu und erhitze die Seife. Verrühre das Ganze immer wieder miteinander. Am Ende soll eine gelartige, homogene Masse entstehen. Achtung: Füge lieber nach und nach immer etwas mehr Wasser hinzu, statt von Anfang an zu viel. Zu flüssig darf die Masse nicht werden.
  3. Wenn die Seife komplett geschmolzen und gut mit dem Wasser verbunden ist, füge das Olivenöl hinzu und rühre es gründlich unter.
  4. Außerdem kommt jetzt das ätherische Öl in den Topf. Noch einmal gut umrühren.
  5. Wenn du möchtest, kannst du danach noch ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe hinzufügen. Für eine schöne Pastellfarbe reicht meist schon eine geringe Menge.
  6. Fülle die Seife dann noch warm in Silikonformen und lass sie stehen, bis sie komplett ausgehärtet ist. Dann kannst du sie vorsichtig aus den Förmchen lösen.

Haarseife variieren: Sei kreativ!

Selbstgemachte Haarseife wird definitiv nicht langweilig, denn du hast unzählige Möglichkeiten, sie zu variieren. Hier findest du erste Inspiration:

  • Nutze verschiedene Öle: Du musst keinesfalls immer Olivenöl verwenden, wenn du Haarseife herstellst. Probiere es stattdessen zum Beispiel einmal mit Kokosöl, Distelöl oder Rizinusöl. Auch Traubenkernöl macht sich hervorragend.
  • Ätherische Öle wechseln: Auch bei der Wahl des ätherischen Öls hast du freie Hand. Um Haarseife herzustellen, eignet sich Lavendelöl genauso gut wie Bergamotte, Rosmarin oder Melisse.
  • Experimentiere mit Farben: Deine Seife muss nicht farblos bleiben. Probiere verschiedene Lebensmittelfarben aus, mische sie und variiere die Farbintensität.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Ich weiß nicht, wo der Blödsinn herkommt, aber Haarseife herstellen ist NICHT unkompliziert. Ich fürchte, wenn das da jemand ausprobiert, wird er abgeschreckt lieber wieder zum Shampoo greifen. Günstige Haarseifen gibt es inzwischen auch unverpackt in jeder Drogerie. Mit den richtigen Zutaten, der richtigen überfettung und den richtigen Pflegeeigenschaften.
    Und wer trotzdem seine eigene Seife machen möchte, kann Seifensieden lernen. Das ist nicht schwieriger als Kochen, aber mit den entsprechenden Sicherheitshinweisen. Gute Anleitungen und Rezepte findet man im Netz.

  2. Hallo Jette7777,
    ja, das ist uns auch bewusst, deshalb steht im Artikel:
    „Du kannst die Seife von Grund auf selber machen, also komplett selber sieden. Das ist nicht ganz einfach. Außerdem musst du dafür mit Natriumhydroxid arbeiten.
    Die zweite Möglichkeit eignet sich besser für Anfänger in der Seifenherstellung. Dabei verwendest du fertige Kernseife und verfeinerst diese nach deinen Wünschen.“

    Bei dieser Anleitung handelt es sich um ein einfaches Rezept auf der Basis von Kernseife – gut geeignet für Anfänger.

    Liebe Grüße aus Utopia,
    Ines