Hitzeschutz fürs Haar: Worauf du achten solltest

hitzeschutz
Foto: CC0 / Pixabay / RyanMcGuire

Hitzeschutz soll das Haar beim Stylen vor Schäden wie Spliss oder Bruch bewahren. Trotzdem gibt es gute Gründe, die gegen das Mittel sprechen. Welche das sind, liest du hier.

Ob zum Föhnen, Glätten oder Locken machen – viele Frauen tragen vor dem Haarstyling Hitzeschutz auf ihr Haar auf. Auch von Friseuren werden die Sprays gerne genutzt und empfohlen. Der Hitzeschutz soll die Haare vor Spliss und Haarbruch schützen. Allerdings solltest du einige Dinge bedenken, bevor du dir einen Hitzeschutz zulegst.

1. Hitzeschutz enthält Silikone

In Plastik verpackt und silikonhaltig: Hitzeschutz für die Haare.
In Plastik verpackt und silikonhaltig: Hitzeschutz für die Haare. (Foto: CC0 / Pixabay / Monfocus)

Nicht alle, aber die Mehrheit der Hitzeschutzprodukte enthält Silikone: Genau genommen stecken in sieben von zehn von uns überprüften Hitzeschutzprodukten aus der Drogerie Silikone. Diese sollen das Haar gesund und glänzend aussehen lassen, verursachen aber genau das Gegenteil: Sie legen sich um jedes einzelne Haar und bilden einen Film. So sieht es zwar optisch glatt aus, darunter trocknet es allerdings mehr und mehr aus.

Und auch für die Umwelt sind Silikone kritisch, denn sie sind schwer abbaubar und können sich in Flüssen und Meeren ansammeln. Verzichte deshalb auf Hitzeschutzmittel oder weiche im Notfall auf Produkte ohne Silikone aus.

2. Hitzeschutz für’s Haar: Viel Geld, wenig Wirksamkeit?

Ob große Wellen oder Korkenzieherlocken: Haarstyling geht auch ohne Lockenstab.
Ob große Wellen oder Korkenzieherlocken: Haarstyling geht auch ohne Lockenstab. (Foto: CC0 / Pixabay / jonas-svidras)

Die Haare sind ein wichtiger Teil des äußeren Erscheinungsbildes eines Menschen – das ist wohl den meisten bewusst. Dementsprechend sind viele bereit, sich ihre Haarpflege einiges kosten zu lassen.

Viele Haarprodukte versprechen jedoch Ergebnisse, die sie nicht einhalten. Auch beim Hitzeschutz sind Anwenderinnen geteilter Meinung, ob dieser wirklich das Haar vor Hitzeschäden bewahrt. Wissenschaftliche Studien zur Wirkung der Produkte lassen sich nicht finden.

Greife statt auf teuren Hitzeschutz auf günstigere Hausmittel zurück, pflege deine Haare damit und spare bares Geld. So werden sie kräftig und gesund und halten auch die ein oder andere Behandlung mit dem Föhn oder Glätteisen aus.

3. Styling mit Wärme verbraucht viel Energie

Das Haarstyling mit Glätteisen, Föhn und Lockenstab basiert auf demselben Prinzip: Die Haare werden mit Hilfe von Hitze in die gewünschte Form gebracht. Dabei wird viel Energie verbraucht. Vor allem, wenn du täglich deine Haare frisierst, solltest du dir überlegen, ob es nicht auch andere Möglichkeiten gibt. Darüber freut sich nicht nur die Umwelt, sondern auch dein Geldbeutel.

Hier findest du erste Inspiration:

4. Plastikmüll durch Hitzeschutz

Für gepflegtes Haar: Kokosöl
Für gepflegtes Haar: Kokosöl (Foto: CC0 / Pixabay / DanaTentis)

Hitzeschutzsprays und -lotionen kommen wie die meisten anderen Badutensilien in Plastikverpackungen daher. Sowohl die Behälter als auch die Pumpaufsätze bestehen aus dem Material, welches der Umwelt schadet.

Versuche deinen Plastikverbrauch zu reduzieren und fange bei solch kleinen, alltäglichen Dingen an. Nutze statt plastikverpacktem Hitzeschutz zum Beispiel lieber natürliche Pflegemittel: Für das Haar kannst du Oliven- oder Kokosöl (in Glasbehältern) verwenden. Dieses bietet zwar keinen Hitzeschutz, pflegt das Haar aber intensiv, wenn du es direkt nach dem Styling in die Haare knetest. Die Öle kannst du außerdem nicht nur fürs Haar, sondern auch für die Haut nutzen.

Tipp für die Urlaubszeit: Wie du Plastikmüll im Urlaub vermeidest, liest du hier: Plastik im Urlaub vermeiden: 8 Tipps für eine plastikfreie Reisezeit.

5. Weniger ist mehr – auch bei den Haaren

Das altbekannte Sprichwort „Weniger ist mehr“ wird gerne in Bezug auf die verschiedensten Dinge verwendet. Prinzipiell sollte jeder Mensch natürlich das tun, womit er sich wohlfühlt. Deine Haare danken es dir jedoch, wenn du sie nicht überpflegst.

Die regelmäßige Anwendung vieler verschiedener Pflegeprodukte kann deine Kopfhaut reizen und dein Haar austrocknen und schädigen. Hitzeschutz gehört zu den Produkten, auf die deine Haare am leichtesten verzichten können. Investiere lieber in ein gutes Bio- oder Naturkosmetik-Shampoo und pflege deine Haare damit.

Wenn du noch einen Schritt weiter gehen möchtest, kannst du auch gänzlich auf industrielle Haarprodukte verzichten und sie nur mit Wasser pflegen. Alternativ kannst du alle deine Haarprodukte selber machen.

6. Wenn Hitzeschutz, dann lieber Naturkosmetik

Wenn du nicht auf Hitzeschutz verzichten möchtest, achte darauf, ein zertifiziertes Naturkosmetik-Produkt zu kaufen. So vermeidest du zumindest einige kritische Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Mikroplastik oder Silikone. Das Problem mit (vermeidbarem) Plastikmüll bleibt jedoch auch bei Naturkosmetik.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: